Unvernunft Live 14.09.2023 - Kennzeichnungen bei Top & Sub

Identität zeigen mit Halsreife, Ringe, Ketten...

18.09.23
01:54
9.519
96
2671

Episodenblog

Wird geladen...

Shownotes

Identität zeigen mit Halsreife, Ringe, Ketten...

Unvernunft Live

Auf kunstDerUnvernunft.live gibt es den Livestream & Chat und hier nun das Ergebnis für alle, die nicht dabei sein konnten und können.

Theme heute: Kennzeichnen (Bei Top&Sub)

Halsbänder, Ringe, Ketten, Tattoos, Piercings, T-Shirts... Im BDSM sind Kennzeichnungen & Markierungen ein wichtiges Thema. Wir drücken zum Teil öffentlich unsere Vorliebe aus und Tragen Halsreife und andere Symbole mit stolz in und außerhalb der Szene. - Sprechen wir darüber. Wie steht ihr dazu? Was zeigt und tragt ihr? Als Sub, aber auch Top. - Und was würdet ihr heute nicht mehr machen?

Coverbild: Ira Mohn

Kapitelmarken

00:00:00
Intro
00:00:37
Begrüßung
00:02:25
Rückblick Live 120: Sex
00:06:46
Thema: Kennzeichnungen bei Top und Sub
01:40:23
Die Schätzfrage
01:42:12
Würdigung der UnterstützerInnen
01:48:25
Dies und das
01:49:22
Bofewo 2023
01:50:14
Verabschiedung
Das Transcript wurde von TyrionSmile bearbeitet. - Vielen Dank!
376
Sebastian Hallo und guten Abend zur Unvernunft Live am Donnerstagabend, mein Name ist Sebastian Stix, heute ist der 14.09.2023, und das hier ist die Live-Sendung Nummer 121. Hallo und herzlich willkommen lieber Chat, schön dass ihr da seid, der Tonmeister ist auch schon da, der wollte später kommen, aber jetzt ist er da, der sagt mir auch gerade ich soll leiser machen, okay, habe ich erledigt. Und ja, das Podcastsubbie sitzt mir gegenüber. Sie hat es heute offenbar absichtlich nicht geschafft, sich was anzuziehen. Na sowas aber auch. Soll ich mal das Rollo runter machen für dich? Nein, die Nachbarn sollen gucken. Alles klar, sollen sie von Neid erblassen. Und ja, wir haben heute eine Schätzfrage, wir haben ein Thema. Ich hab noch einen Einspieler mitgebracht. Zuerst mal eine kleine technische Sache für die Menschen im Chat. Wenn ihr Bildmaterial zur Folge beisteuern möchtet, dann könnt ihr das tun. Das Erste habe ich auch schon bekommen von PandaInform, vielen Dank. Und die landen nämlich bei uns, die Bilder. Und das Podcastsubbie kann dann entscheiden, wann und wie das in die Sendung passt und kann die dann entsprechend in den Chat posten. Und die landen dann auch in den Shownotes. Bin gespannt. Das wird nämlich in Zukunft dann auch Sendungen ermöglichen, wo wir mal über Klamotten oder so reden. Und es ist natürlich cool, wenn man irgendwie Outfits zum Beispiel zeigen kann. Ah, das Podcastsubbie fragt mich, ob wir hier schon mal ein Bild als Anreiz schicken könnten. Ja, ich meine, das ist ja blau bei uns im Interface, das heißt, wir dürfen es posten, da steht ein bisschen Text dran, den lese ich natürlich erstmal so nicht vor, aber wobei, da steht was mit Freude und Stolz und Alltag. Liebes Podcastsubbie, poste das Bild doch, wenn ich dann gleich das Thema einfach einmal vorstelle. Das wird aber noch ein paar Minuten dauern. Und liebe SubBecca, natürlich nur jugendfreie Bilder, da müssen wir also schon ein bisschen aufpassen, aber deshalb läuft das ja auch hier einmal über uns, damit wir das einmal ein bisschen prüfen können. Was haben wir denn? Wir haben heute ein Thema, das kündige ich gleich an, aber erstmal gibt es einen kleinen Rückblick. Denn vor zwei Wochen haben wir über das Thema Sex und BDSM gesprochen. Und während die Sendung lief, am 31.08., bekam ich dann auch einen Einspieler "für morgen", also für die Sendung am Freitag. Moment, da stimmt doch was nicht, dachte ich. Ja, Mistress Pain und Mase sind nämlich im Urlaub gewesen und haben offenbar schon den Wochentag vergessen und haben pünktlich einen Tag vorher fast noch einen Einspieler für die Sendung geschickt und den möchte ich euch zum Thema aber nicht vorenthalten, deshalb spiele ich euch den jetzt einfach mal ein. Also Mistress Pain und Mase zum Thema Sex von vor zwei Wochen.
Mistress Pain und Mase Guten Abend werter Herr Stix und die anderen Zuhörer. Hier sind Mistress Pain und Maze und wir grüßen gerade aus Österreich, da wir ja im Urlaub sind. Und da wir nicht wissen, ob wir morgen es schaffen, würden wir gerne eine Sprachnachricht machen. Also Thema Sex. Eins der schönsten Themen überhaupt, neben dem Thema BDSM. Ich bzw. Wir finden, es muss kein Sex zum BDSM gehören. Es kann natürlich dazugehören, wenn man in einer Beziehung ist, gehört das irgendwie meistens dazu. Also wir haben uns ja auch schon mit anderen unterhalten, wo die immer sagen, ja, Sex gehört irgendwie schon dazu. Und BDSM ist eine Art von Sex. Aber in unserem Fall können wir auch BDSM praktizieren, ohne Sex zu haben. Manchmal passiert es, dass wir in einer Session dann doch auf einmal Sex haben. Oder wir haben davor oder danach Sex. Oder wie gesagt, manchmal gar nicht. Dass das auch eher störend ist. Man sich dann nur auf den anderen konzentriert, seine Session hat und es einfach schön ist. Also manchmal gibt es halt auch den sogenannten Kuschelsex, dann liegt der eine wie der Seestern und der andere genießt einfach, also der Seestern genießt nur und der andere ist nur aktiv. Ich finde aber, dass viel von BDSM oft mit reingeht. Also jetzt zum Beispiel sagen wir mal, auch Würgen oder ein bisschen fester anpacken. Ich weiß nicht, ob das jetzt unbedingt BDSM sein muss, aber ich finde, dass das zum Beispiel auch jetzt mehr Thema ist als vorher. Dass das zum Beispiel das Würgen, das Mund zuhalten, die Atemkontrolle oder so weiter, das ist meistens oft mit dabei. Auch das feste Anpacken. Genau, das feste Anpacken, das wirklich dolle in die Brust kneifen und so weiter. Also ich finde, ohne ist es... Na ja, geht's nicht mehr wirklich. Also ... Ja, also man kann es auch ohne ... Das ist aber nicht schön. Also, ja, es gibt aber auch welche, die zum Beispiel nur Spielbeziehung haben. Da kann es ja sein, dass man einen Partner hat, der nichts mit BDSM zu tun hat. Und dann ist es natürlich auch gegeben, dass man zum Partner sagt, du, ich habe meine Session, aber wir haben keinen Sex. Das habe ich nur mit dir. Also die Konstellation gibt es natürlich auch. Und ist auch komplett legitim, wenn man sagt, ich möchte keinen Sex mit der Person haben. Und wie sie schon gesagt hat, manchmal ist es auch wirklich nervig, wenn du gerade in einer Spanking-Session bist und dann geht man dir zwischen die Beine und denkst so, nee, geh mal weg da, ich bin jetzt gerade sowas von in meinem Space, dann voll rausgeholt. Also Sex kann schön sein dabei, kann aber auch nerven. Genau. So und wir verabschieden uns dann. Wir hatten noch fast gar keinen. Weder das eine noch das andere. Wir sind aber auch den ersten Tag erst wirklich im Urlaub. So genau. Wir verabschieden uns aus Österreich und viel Spaß bei deiner ersten Live-Folge aus dem Urlaub. Oder sowas ähnliches. Also, tüdeldü! Ciao.
Sebastian Das waren Mistress Pain und Mase, sie sind heute Abend auch im Chat, vielen Dank für euren Beitrag und ich überlege gerade, ich sehe gerade gar nicht, dass sie reden, hier das Podcastsubbie muss die beiden mal in die Liste aufnehmen. Ich habe hier wieder alles umgebaut, die Arme, die muss jetzt hier echt schwitzen. Und ja, ich glaube, ich stelle mal das Thema des Abends vor und ich bin wirklich gespannt, was das für Gespräche heute Abend gibt. Ich habe keine Einspieler, ich habe auch keine vorgebrieften Gäste heute oder so. Das heißt, das muss ja alles ganz organisch funktionieren. Okay, also, wo ist denn meine Notiz? Ich schreibe ja immer ein paar Sachen davor. Und zwar es geht um Kennzeichnungen bei Top und Sub. Das ist ja im BDSM schon ein bisschen mehr. Also da hat das eine andere Bedeutung. Klar, wir kennen den Ring der O, wobei den sehe ich immer seltener, muss ich gestehen. Wir sehen innerhalb der Szene Halsreife, Halsbänder, Fußkettchen, Manschetten, aber auch ganz viele Dinge, die ein bisschen tiefer gehen. Tattoos, Piercings, Brandings und wer weiß was noch alles. Vieles ist ja auch einfach geheim und das kann man nicht sehen. Ich habe mich so ein bisschen gefragt, warum machen wir das eigentlich? Und ich glaube, damit bekommen wir und unser BDSM Bedeutung, Status. Oder auch wir bekommen Status. Und es verleiht uns ein Stück weit Identität. Manchmal ist es so klein und fein, das wird der nicht Eingeweihte einfach nicht erkennen. Aber wir tragen stolz mit uns herum, was unsere Sexualität, unsere Ausrichtung ist und sagen, hey, das bin ich. Wir zeigen das öffentlich, wir zeigen es manchmal auch nur privat und ich frage mich natürlich, was macht das im Kopf, wenn man zum ersten Mal vor die Tür geht und sieht, oh, äh ... Ich kann jetzt hier rausgehen und jeder und jede kann erkennen, dass ich zum Beispiel zu jemandem gehöre, weil ich den Halsreif trage oder das T-Shirt oder, oder, oder. Und manchmal ist es auch einfach schön mit einem leichten Grinsen durch die Gegend zu laufen. Niemand kann irgendwas sehen, aber vielleicht sind die Seile ja unter den Klamotten verschnürt und man spürt die ganze Zeit, dass hier einfach ein bisschen BDSM mitschwingt. Das ist das Thema. Mich interessiert heute, tragt ihr Kennzeichnung? In welcher Form? Also egal ob Tattoo, Halsband oder im Zweifel ist es auch die Frisur. Also wie zeigt ihr privat, auf Partys, auf Stammtischen oder ganz öffentlich oder sogar beim Job, ja, eure Neigung, eure BDSM-Identität? Was macht das mit euch und wie waren die Schritte dahin. Konntet ihr einfach sagen ja gar kein problem, ich mache das oder habt ihr vielleicht einfach nur mal vergessen nach dem wunderschönen Abend das Halsband abzulegen und habt euch dann in der U-Bahn plötzlich im Fenster leicht in der Spiegelung gesehen, habt festgestellt, oh verdammt, ich trage dieses fette Halsband und ist doch eigentlich ganz schön. Oder habt ihr auch mal negative Erfahrungen gemacht? Jemand hat da was erkannt und das kam gar nicht gut an. Über all das möchte ich heute mit euch sprechen in der Unvernunft live und bin gespannt, wo sich das hin entwickelt. Wenn ihr mögt, wenn ihr sagt, ja, ich ruf gleich eh an, ihr könnt schon mal ein paar Bilder hochladen. Ansonsten hat das Podcastsubbie jetzt hier schon mal einige Bilder von euch bekommen. Guck mal, vier, acht Stück. Oh, ich hätte gar nicht gedacht, dass es so viele sind. Acht Bilder sind hier schon angekommen und ich habe gemerkt, ich habe gar keine Möglichkeit, an die Bilder eine Beschriftung ranzupacken. Hm, da muss ich mal versuchen, das hinzukriegen. Ansonsten schreibt ihr einfach im Chat, oh, das bin ich, das bin ich. Dann passt das. Okay, das Telefon klingelt schon. Ich gehe mal direkt ran. Die Gelegenheit lasse ich mir nicht nehmen. Hallo, Sebastian hier. Mit wem spreche ich?
AKeinfach Hallo, ich glaube, ihr kennt mich unter AK.
Sebastian Hallo AK.
AKeinfach Da haben wir gestern geschrieben, im Himmel.
Sebastian Ah, ja, bei dem neuen sozialen Netzwerk. Oh, da kann ich mal das Netzwerk gerade mal bewerben, ne?
AKeinfach Ja, unbedingt.
Sebastian Okay, also ich habe jetzt endlich ein BlueSky-Konto und habe das mal vor Wochen angelegt, bin jetzt wieder reingegangen und dann hatte ich plötzlich auch ein paar Menschen, die mir folgen. Also X wird jetzt nach und nach sterben und von mir nicht mehr bestückt werden. Und dann nehme ich einfach das.
AKeinfach Da bist du ganz konsequent.
Sebastian Konsequenz ist schwierig an der Stelle, weil man guckt natürlich, wo sind die Leute. Man will ja auch jemanden erreichen. Und jetzt muss ich dich einmal finden. Bist du im Chat drin in der Liste?
AKeinfach Ja, und zwar habe ich mich da auch mit AK angemeldet.
Sebastian Wunderbar, dann wird das Podcastsubbie dich finden.
AKeinfach AKeinfach.
Sebastian AKeinfach. Okay, da wird das Podcastsubbie dich finden, richtig schreiben und dann erscheinst du hier auch gleich. Wunderbar. So, okay, aber jetzt kommen wir endlich zum Thema: Kennzeichnung. Wie sieht das bei dir aus?
AKeinfach Du hast angekündigt, du würdest lauter unverschämte Fragen stellen.
Sebastian Ja, das stimmt.
AKeinfach Und das sind ja die besten. Genau, also ich trage ziemlich offen und 24/7 seit weit über einem Jahr etwas um den Hals.
Sebastian Etwas. Okay, das kann ein Schal sein, ein Schal könnte es sein.
AKeinfach Nee, es ist kein Schal, es ist Stahl.
Sebastian Es ist Stahl, okay, das heißt, du spielst unten?
AKeinfach Ja.
Sebastian Und wie messerscharf ich das schlussfolgern kann, das ist so fürchterlich.
AKeinfach Total schlau. Ich bin beeindruckt.
Sebastian Okay, 24/7, ein Stahlreif. Erstmal schon mal schön.
AKeinfach Ja genau, der ist nicht so ganz, der ist nicht so ganz deutlich als Stahlreif zu identifizieren. Der ist vergoldet und nicht so ganz klobig und geht total schick als Kette durch sozusagen.
Sebastian Okay. Und du hast den bekommen oder dir selbst gekauft?
AKeinfach Nein. Der wurde mir geschenkt und angelegt. Genau.
Sebastian Okay. Und wurde der jemals abgenommen in dem Jahr?
AKeinfach Nein.
Sebastian Okay. Gar nicht?
AKeinfach Darf ich nicht machen. Nee. Also man würde sehen, wenn ich den, ich würde den, der würde kaputt gehen. Also ich würde das verkratzen, die schöne Beschichtung und dann wäre klar, ich habe den ausgezogen. Das ist nicht erlaubt. Ich müsste fragen, aber ich will gar nicht fragen.
Sebastian Okay. Ist das die erste Kennzeichnung, die man so öffentlich sehen kann, die du trägst in deinem Leben?
AKeinfach Ja, ja, auf jeden Fall. Also, ich glaube schon, sonst war vielleicht, ja, es gab so eine Regel dass ich zu bestimmten Anlässen ein Halsband tragen muss. Also für bestimmte Tätigkeiten. Genau.
Sebastian Für bestimmte Tätigkeiten. Das ist jetzt der Moment der unverschämten Frage. Welche?
AKeinfach Ja, also alle Tätigkeiten, die irgendwie mit mir selbst und meinem Körper zu tun haben.
Sebastian Also beim Nägelschneiden.
AKeinfach Genau, zum Beispiel. Oder beim Nägellackieren. Genau, also so Sachen. Ja, und dann musste ich ein Foto machen. Aber das war halt nur für uns so und heimlich sozusagen. Also das war nicht für die Öffentlichkeit. Ich glaube, das hat auch niemals jemand an mir gesehen, außer auf bestimmten Veranstaltungen. Genau. Und das ist jetzt halt wirklich so ein Kennzeichen. Also wer das weiß, was sowas bedeuten kann, für den ist das völlig plain in the open, ganz öffentlich.
Sebastian Ist da noch irgendwie so ein Ring am Ring dran oder ist das jetzt, ich sag mal einfach, der Reif, so einfach ist es ja nicht, aber, also, wie, wie...
AKeinfach Nee, der ist nicht, der ist nicht besonders, aber der ist halt schon, ist witzig, also Erwachsene schauen darüber hinweg, sehen Schmuck und blenden das dann irgendwie aus, da denkt keiner drüber nach oder sagt niemand was. Kinder fragen immer.
Sebastian Ja, die wollen die Kette dann auch mal anprobieren, ne?
AKeinfach Kann man das ausziehen? Kannst du das ausziehen? Mach mal.
Sebastian Es ist Gold und Bling Bling. Natürlich wollen die das auch mal haben. Hast du dir das gewünscht?
AKeinfach Ja, es gibt einen Account auf Twitter, wo ich das gesehen habe. Von einer anderen Person, die das getragen hat. Ich fand das wunderschön und hab das dann gezeigt. So, hier, schau mal, wie findest du sowas? Ja, und dann sind wir losgefahren zu einem Händler, der das anbietet und haben das mal ausprobiert. Das muss man tragen können, weil dauerhaft tragen ist halt schon eine Nummer. Also es muss gut passen, darf nicht zu schwer, nicht zu groß, nicht zu irgendwas sein. Dann haben wir so einen Nachmittag rumprobiert. Ja, genau.
Sebastian Ich meine, man sieht ja selber Gespenster, wenn man mit irgendwas durch die Gegend läuft, weil man selber weiß ja, oh Gott, da ist das jetzt, du hast den bekommen, das ist ja dann auch privat. Aber irgendwann kommt dann der nächste Tag, der nächste Arbeitstag, das nächste Familienfest. Wie war so dein Gefühl?
AKeinfach Also die erste Zeit war das verrückt. Es war wie, ich dachte, jeder sieht das sofort und ich muss einen Schal drüberziehen oder so. Es gibt natürlich Situationen, in denen bin ich ganz glücklich und so damit rumspaziert. Aber wenn ich jetzt zum Beispiel irgendein Gespräch hatte mit jemandem, wo ich mich sowieso unsicher gefühlt habe oder keine Ahnung. Es gab so ein paar Momente, wo ich dachte, jetzt muss ich das verstecken. So wie ich ein Halsband auch versteckt hätte oder, keine Ahnung, ein Ring der O, so ein deutliches Ding, wo man auch denkt, so, ich will ja andere nicht damit belasten, was ich hier mache, so. Man will ja nicht, also, es heißt immer, don't scare the vanillas, ich finde es auch relativ wichtig, dass man auch da auf Konsens achtet, so, man will anderen nicht damit belästigen, was man so, was man so macht.
Sebastian Ja, aber es ist ja, ich meine, das ist einfach, schöner Schmuck ist schöner Schmuck und wir wissen, also im Zweifel, Oligarchen rennen auch mit sehr merkwürdigen Dingen rum. Also von daher, es gibt da glaube ich viele Möglichkeiten. Und Choker sind ja auch, ich weiß gar nicht, ob die noch in Mode, im Trend sind, aber irgendwann lief plötzlich die ganze Welt mit Chokern durch die Gegend. Ja, das geht.
AKeinfach Ja, aber diesen Moment, dass ich dachte, oh Gott, was mache ich hier eigentlich, das war schon ein Schritt. Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass es überhaupt kein Ding ist und es ist eigentlich, also ich glaube, es ist überhaupt mit vielen Sachen auf der Welt so, was für dich besonders wichtig ist, ist für die meisten anderen Leute erstaunlich egal.
Sebastian Wenn du dich im Spiegel anguckst, was sagt das Ding, was bedeutet das für dich?
AKeinfach Ja, das ist einfach ein Kennzeichen. Es ist halt, ich gehöre jemandem. Und ich habe da komplett und vollkommen mein, ja, also ich habe da was abgegeben, ein Teil von mir ist da angeschlossen an was und das ist ein Teil davon und ich bin da hingebungsvoll und klar zugeordnet.
Sebastian Jetzt stell dir mal vor, das Teil geht kaputt oder du kriegst irgendwie Kratzer, weil du irgendwie, ich weiß nicht, was kann passieren. Man läuft irgendwie zu nah an der Laterne vorbei und verkratzt das Ding, keine Ahnung. Also stell dir mal vor, du würdest es beschädigen. Wie ging es dir damit?
AKeinfach Nicht gut. Also das wäre schon gruselig. Aber es ist ziemlich sturdy. Also ich glaube nicht, man würde es nicht einfach kaputt kriegen. Aber ich pass da schon drauf auf. Also ich bin da nicht leichtfertig mit, so.
Sebastian Ich gebe mal zu, ich bin auch so ein Halsreif-Freund, habe aber eine Sache festgestellt. Wenn die Dinger keinen einfachen Öffnungsmechanismus haben, dann wird man, ich sag mal, faul. Und dann hat man ganz viele wunderschöne Halsbänder und andere Geschmeide und Ketten und alles mögliche im Haus. Aber im Zweifel wechselt man da nicht. Und weil da ist ja jetzt schon was und das wäre mit Aufwand verbunden, das da zu entfernen und was anderes drum. Und sagen wir es mal so, gerade wenn man so ein bisschen wild spielt und will mal wirklich ans Halsband greifen, das geht ja nicht mit allem. Also ist das nicht vielleicht auch eine Beschränkung zu sagen, da ist jetzt das und da kommt jetzt nichts anderes hin? Oder zieht ihr das Halsband obendrüber vielleicht?
AKeinfach Wir hatten das schon ein paar Mal, dass Outfits nicht so gut damit harmoniert haben, weil da irgendwie noch ein Hals, ein anderes Band oder eine Choker-Variante oder so an dem BH oder an dem Body oder wo auch immer dran liegen und so, dann muss man das rumfummeln und überlegen, was passt. Wir haben dann andere Outfits verworfen, weil wir diesen Halsreif so feiern. Es ist halt einfach so ein, ja, es ist was ganz Besonderes. Es war auch eine große Zeremonie damit verbunden, den anzulegen. Ja, ich glaube, da muss man einfach dann gucken, was sich gut anfühlt. Aber ich verstehe den Gedanken, also schon, aber auf mich trifft es nicht so zu in dem Fall, in dem Fall, weil ich die Entscheidung nicht habe, kann ich nicht entscheiden. Und ich habe alles schon erlebt, dass das dann dann lieber ganze Outfits nochmal komplett neu geplant wurden, damit das dann halt passt.
Sebastian Okay. Hast du in dem, ich meine ein Jahr ist eine lange Zeit. Hast du in dem Jahr schon mal irgendwann das Ding verflucht. So ein Moment, wo man sagt, oh nee, jetzt ist es doof, weil draußen schweinekalt und windig ist und das Ding fängt an auszukühlen oder man geht in die Sauna und das Ding wird plötzlich heiß.
AKeinfach Da muss man drauf achten. Ja, das ist mir so in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich das nicht mehr so, das finde ich nicht so störend. Aber was ich manchmal komisch finde, ist, wenn ich Sport mache, dann klonkt es so richtig mit Gewalt auf die Schlüsselbeine bei jedem Schritt. Dann ist manchmal so dieser Moment, wo ich denke so, hm, okay, das ist schon, ja. Aber es ist jetzt nicht so, dass ich's verfluche, sondern dann lache ich halt eigentlich eher und finde es witzig. Und das erinnert mich dann so stark. Aber manches geht halt dann einfach nicht so richtig. Also Joggen ist nicht so spaßig mit dem Teil. Das haben wir damals auch ausprobiert und haben dann eine kleinere Variante gewählt, einfach weil es bequemer ist und ungefährlicher, je kleiner. Also je weniger kann man halt auch irgendwo hängen bleiben oder man will sich ja nicht irgendwie verletzen damit.
Sebastian Ist das die einzige Kennzeichnung?
AKeinfach Die einzige dauerhafte im Moment, ja.
Sebastian Ist da was in Planung?
AKeinfach Ich glaube gerade noch nicht mal. Wir haben es eigentlich eher so mit Spuren, die auch wieder verschwinden irgendwann, ja so.
Sebastian Das sind auch, ganz ehrlich, das sind auch wunderschöne Kennzeichnungen. Wir waren gestern auch, wir waren essen und da war vom Wochenende an der Schulter noch ein bisschen etwas übrig und das blitzte so aus dem Kleid ein klein wenig hervor und ich habe da, ach, ich hab da neben ihr gesessen und hab so immer mal wieder drüber gestrichen. Es war nur ein Zentimeterchen zu sehen, aber es war so, hach, meins, ich hab's kaputt gemacht. Toll. Wunderbar. Also das ist auch für mich jedes Mal, wenn ich das sehe, ne, ist das dann wieder so ein, ah, toll, ne. Dein Top, hat der auch eine Markierung in irgendeiner Form, dass er zu dir gehört?
AKeinfach Ich hab mir gerade so vorgestellt, den zu markieren, das ist ein bisschen absurder Gedanke.
Sebastian Ach naja, man kann ja durchaus, also da, es ist ja ein, man gehört zueinander oder ich besitze da etwas, das ist ja auch was schönes. Im Zweifel, was könnte es denn sein, zum Beispiel aus einem Teil des Goldes von deinem Halsreif ein Schlüsselanhänger, der daraus geschmiedet wurde. Keine Ahnung, oder ein Piercingring oder sowas, man könnte ja sowas machen.
AKeinfach Ich werde es mal ins Gespräch bringen, aber bis jetzt ist das nicht der Fall. Also das ist, glaube ich, wenn wir zusammen unterwegs sind, sowieso sehr deutlich und dann auch irgendwie so allgemein bekannt, dass das so zusammengehört, so lange das sich so anfühlt, wie das sich anfühlt. Und das ist total gut. Aber ich habe da noch nie die Idee gehabt, das irgendwie so vorzuschlagen.
Sebastian Wir nehmen mal an, das ist so der, das kommt halt doch bei vielen Beziehungen irgendwann vor, dass das dann sich löst und tja, also ist die Frage, stell dir vor, aus irgendeinem Grund seht ihr euch nicht mehr, das ist zu Ende und du würdest das Teil abnehmen, dann verkratzt du es halt. Ist das was, gibt man das dann zurück oder archiviert man das, schmilzt man es in Mordor ein und was weiß ich, und ärgert damit irgendwelche Halblinge, damit sie dann irgendwelche Abenteuer erleben, keine Ahnung. Oder gibt man das zurück und dann kriegt es die Nächste? Also kannst du dir vorstellen, was mit dem Teil passiert, wenn das nicht mehr für dich die Bedeutung hat?
AKeinfach Auf keinen Fall. Also ich bin nicht so ein Mensch, der an materiellem so arg hängt. Also das finde ich relativ schwierig. Ich freue mich immer, wenn Leute so Dinge archivieren und aufheben. Aber ich habe auch kaum Fotos von früher oder irgendwas. Da gibt es ja Menschen, die das alles so sehr gut im Griff haben und bei mir ist es irgendwie das Gefühl immer so, was jetzt hier ist, ist hier und was geht, das geht. Und von daher würde ich es auf gar keinen Fall, glaube ich, ich glaube nicht, dass es jemand anders kriegen würde. Das wäre Quatsch. Also so trivial ist es auf keinen Fall. Aber wahrscheinlich würde ich es schon aufheben, ich würde es schon aufheben, aber.
Sebastian Also ich darf mal jemand zitieren. Das Ding war teuer, natürlich lasse ich mir das zurückgeben. Jetzt brauche ich nur noch eine Sub, der das Ding passt. Das ist kein Scherz. Bist du zumindest sehr pragmatisch, ne?
AKeinfach Das ist pragmatisch und es gibt ja auch viele Sachen, die einfach jemandem gehören und der benutzt sie dann für mehrere Menschen. Das ist ja völlig legitim, finde ich. Wenn sich jemand was kauft, dann macht er damit, was er will. Aber das Ding, das hatte ich jetzt so lange an, ich glaube, das würde gar keine andere wollen. *lacht*
Sebastian Ja, man gewöhnt sich auch irgendwie dran.
AKeinfach Ich würde es definitiv wahrscheinlich aufheben, ich fände es schade sowas wegzuschmeißen, aber es hängt ja, du kannst nicht in die Glaskugel schauen, wie du dann emotional dazu stehst, zu dem Ganzen. In meinem jetzigen Zustand natürlich bekommt es einen Ehrenplatz an der, keine Ahnung, auf dem Altar. Aber ja, das kann ich nicht so gut sagen. Also, ich glaube definitiv, was ich ausschließen kann, ist, dass das irgendjemand anders mal trägt, das kann ich, glaube ich, sicher ausschließen.
Sebastian Wir wollen das ja auch wirklich nicht irgendwie herbeireden oder so, ne? Das ist halt schon ein Gedanke und das ist auch eine Sache, die ja viele Menschen dann auch entscheiden mussten, was sie damit machen müssen, ne? Na, Lana schreibt übrigens im Chat, ich muss ja auch ein bisschen was aufgreifen, das mag ich auch gerne.
AKeinfach Apropos Chat.
Sebastian Bitte?
AKeinfach Ich hab mich auch gerade erinnert, apropos Chat.
Sebastian Ja, den gibt es noch, den Chat. Die darf beim Sport den Halsreif abmachen, weil er sonst stört und manche Übungen nicht möglich sind, ansonsten 24/7. Ich glaube auch nicht, dass solche Agreements irgendwas an der Bedeutung verändern. Also ja wirklich rund um die Uhr und immer 24/7. Und wenn man dann sagt, seit fünf Jahren nicht abgenommen oder so, das ist natürlich unfassbar romantisch, das muss ich ja zugeben, aber es muss ja auch noch praktikabel sein, das ist ja auch immer wichtig und schön, dass ihr was gefunden habt, was praktikabel ist.
AKeinfach Ich glaube auch, dass die, die das immer ab- und anziehen, also aus- und anziehen, die haben auch immer wieder diesen Moment, dass das ganz bewusst gemacht wird. Ich muss den bewusst immer richten und gucken, dass er schön glänzt und so weiter. Aber diesen Moment, dass ich was jetzt ablege und mich dann kurz nackt fühle und Angst habe, und dann ziehe ich ihn wieder an, den habe ich ja nicht mehr so. Das hatte ich früher auch manchmal und das war auch schon was Besonderes. Das kann ich ganz gut nachvollziehen.
Sebastian Jetzt habe ich noch so eine Frage. Also du kannst den schon öffnen. Also rein technisch geht das, ohne das Teil zu zerstören.
AKeinfach Ja, ja.
Sebastian Also wenn jetzt mal eine medizinische Sache irgendwie nötig ist und da müsste man den abnehmen, weil kein Metall, das wäre schon machbar.
AKeinfach Aha, ja, das geht.
Sebastian Ich weiß gar nicht, ob es die noch gibt. Ich habe das mal gesehen, da gab es den Halsreife zum wieder öffnen und dann gab es auch eine Variante, die schnappt einmal für immer zu. Und dann ist das halt so. Da denke ich mir immer so, ja, das ist auch irgendwie eine ziemlich romantische Kiste. Auf der anderen Seite, wenn mal Not am Mann ist und die Allergie und der Hals schwillt an, dann weiß ich immer nicht so genau, ob das so super ist. Also zerstörbar ist okay, aber wenn das halt ohne Werkzeug nicht geht, das weiß ich. Das ist immer so ein Ding, wo ich einfach nicht weiß, was kommt. Aber romantisch ist der Gedanke. Gäbe es noch irgendwas, wo du sagen würdest, das wäre nochmal eine spannende Ergänzung?
AKeinfach Also ich sehe halt manchmal die Handgelenksreife, die dazu passen und denke dann, das wäre eigentlich vollständig, auch weil diese Handgelenksfesseln, das hat ja sowas von... Also das ist halt einfach dann auch noch funktional, so ein bisschen, das hat so was. Da könnte man dann, keine Ahnung, irgendwie aufgehängt werden, auseinander, die Hände auseinander oder solche Dinge. Das fände ich irgendwie schon schön, aber ich stelle mir das halt auch noch schwierig vor, das dann also immer zu tragen.
Sebastian Ja, also gerade an Handgelenken ist das auch so, das muss wirklich ganz genau passen. Sonst schluppert das da immer an diesem Handknöchel da rum und das ist dann auch blöd. Aber das muss man ja nicht alles immer tragen. Man wechselt ja auch seine Unterwäsche. Dann darf man auch mal die Handgelenksfesseln wechseln.
AKeinfach Ja, das stimmt. Man hat ja auch, wie heißt das, an den Händen braucht man ja auch manchmal wirklich, die muss man ja, wenn man irgendwelche bestimmten Tätigkeiten machen will, weil es steril sein muss oder was auch immer. Das geht halt nicht wirklich dauerhaft, ne?
Sebastian Ja, definitiv. Also der Hals ist offenbar, der ist wie für BDSMerInnen gemacht. Der ist einfach da, da muss man nicht viel ran und da kann man die Sachen immer lassen. Finde ich super.
AKeinfach Ich frage mich gerade, diesen Chat, von dem du gesprochen hast, sehen den die Anrufenden auch?
Sebastian Du kannst den auch sehen, wenn du den jetzt offen hast, dann siehst du den Chat auch.
AKeinfach Ich bin verwirrt.
Sebastian Du bist verwirrt? Okay, also theoretisch auf kunstderunvernunft.de/live, gibt's halt den Chat, da sollte man, ja bist du eigentlich auch drin, dachte ich, warte, ich guck mal nach, AK.
AKeinfach Ah, jetzt kommen hier Bilder, aber vielleicht hätte ich ja einfach mal vorher refreshen müssen.
Sebastian Ja, alles gut.
AKeinfach Ah, cool, da sind Sachen schon fotografiert worden, ja.
Sebastian Ja, also ich find das auch ganz toll, ich hab ja gedacht, ah, eventuell kommen da mal ein/zwei Bilder am Abend, aber hier kommen unfassbar viele Bilder von allem möglichen. Das Tattoo finde ich auch sehr schön. Oh Gott, von wem war's denn? Warte, ich guck mal, ich kann das ja sehen hier irgendwo. Oh Gott, die Liste ist so lang. Ich habe die Bilder zu groß gemacht. Von Etheron. Da haben sie beide ein Tattoo, auf dem Initialen draufstehen. Auch wunderschön, kann man auch immer tragen. Also offenbar haben wir hier ein Thema, was wichtig ist. Und ja, also ich hoffe einfach, dass du das Geschmeide noch ein bisschen länger trägst.
AKeinfach Ja, ich auf jeden Fall auch. Ich habe hier gerade gelesen, Ben Hart schreibt hier. Sklavenring. Ja, das fühlt sich halt schon so ein bisschen dann so an, wenn man dann mal weg geht von diesem, ja, man kann es draußen tragen, aber man kann es eben auch drinnen tragen und dann hat es diese Bedeutung und das ist total cool.
Sebastian Ja, und man schaut halt wirklich jeden Tag auch mal morgens in den Spiegel.
AKeinfach Wobei ich das Wort nicht so toll finde in dem Zusammenhang. Also, in irgendeinem Zusammenhang. Also, ja, ich wollte es nur sagen. Das habe ich jetzt gerade so einfach wieder mal in den Mund genommen, ohne groß drüber nachzudenken, weil ich viel gelesen habe. Aber da gibt es sicher andere Wörter für.
Sebastian Also vielleicht gibt es ja auch irgendwann eine Ergänzung oder eine Version 2, wo man dann sagt, ah, das hat sich ja weiterentwickelt und dann, ich weiß nicht, dann gibt es den nächsten, der ist dann vielleicht mit einem kleinen Diamanten drin oder so, man weiß es ja nicht. Also ich glaube, weg tun könnt ihr das in eurer Dynamik nicht mehr, ihr könnt es nur durch was noch Bedeutungsvolleres ersetzen.
AKeinfach Ja, das stimmt so.
Sebastian Und nein, ich hoffe einfach, dass du das noch ganz lange tragen kannst, dass du ganz viel Freude hast, wenn du in den Spiegel guckst. Und ja, erstmal vielen, vielen Dank dafür, dass du hier so wunderbar erzählt hast. Ich hab mich jetzt ein bisschen zurückgehalten, so unverschämte Fragen hatte ich nicht, lag vielleicht am Thema. Die können noch kommen. Und wenn du das Geschmeide zeigen möchtest, du kannst da unter dem Chat auch einfach es einreichen und dann können wir das ja auch mit in die Shownotes aufnehmen und dann wissen wir sogar, wovon du gesprochen hast. Okay, wunderbar. Ich wünsche dir einen wunderschönen Restabend. Vielen Dank.
AKeinfach Dankeschön, dir auch.
Sebastian Und du bleibst bitte noch kurz dran, ganz wichtig.
AKeinfach Okay.
Sebastian Dann gebe ich dir noch was. Liebes Publikum, wir hören uns gleich wieder. Einen Moment und dann sind wir gleich wieder da. So ihr Lieben, das war AKeinfach. Sehr schön also und wisst ihr was, das Telefon klingelt auch gerade wieder ich glaube ich brauche gar nichts weiter zu sagen ich gehe einfach mal direkt ran. Hallo, Sebastian hier, mit wem spreche ich?
Mase Hallo Sebastian, hier ist Mase.
Sebastian Hallo Mase, ich habe dich doch gerade erst gehört.
Mase Ja, komisch, ne?
Sebastian Ihr seid aus dem Urlaub wieder da?
Mase Ja, heute wieder angekommen. Sehr schön, ja. Gerade rechtzeitig.
Sebastian Jetzt bin ich gespannt. Kennzeichnungen, gibt's die?
Mase Sehr, sehr viele.
Sebastian Ja, okay. Pass auf, ausnahmsweise, das ist zwar jetzt nicht so der gute Ton, aber zähl doch mal auf. Machen wir mal eine Liste, ich schreib mal mit.
Mase Okay, bei meiner alten Arbeit unter der Arbeitskleidung hatte ich mal ein Bondage getragen, ich hatte eine Corsage. Wir haben jede eine Halskette mit einer Triskele. Ich habe einen Ring der O als Ring für den Finger. Dann habe ich Cuttings, dann haben wir Halsbänder. Und wenn es nach mir geht, hätte ich gerne noch ein Tattoo mit ihren Initialien. Und ab und an, wenn mein Sidecut lang genug ist und irgendwie eine Veranstaltung macht, will ich da gerne ihr MP reinschneiden.
Sebastian Ja, okay. Das sind ja jetzt ein paar Sachen. Was davon hat denn jetzt die größte Bedeutung für dich? Was macht dir die meiste Freude?
Mase Die meiste Freude machen mir die Cuttings.
Sebastian Okay, aber die kann doch keiner sehen. Also, oder sind die an der Stelle, wo die jeder sehen kann?
Mase Ich habe beide Oberarme. Links habe ich eins, rechts habe ich eins. Das eine hattest du ja schon gesehen.
Sebastian Ja, okay. Da ist ein Neues dazu gekommen. Okay. Das heißt, im Sommer kann man die durchaus sehen?
Mase Ja, jetzt auch in Kroatien durchgehend.
Sebastian Okay. Da ist jetzt kein Halsreif dabei oder irgendwas, was dauerhaft, ich sage mal, sichtbar und öffentlich getragen wird. Also es sind eher viele Kleinigkeiten, die alle so ein kleines "Wir gehören zusammen" sagen, aber kein großes, ich will das gar nicht schlechtreden, aber kein, was soll ich da sagen, nichts mit einer großen Zeremonie, was dann für immer bleibt. Warum habt ihr euch so entschieden?
Mase Etwas was 24 Stunden am Tag bleibt, nein.
Sebastian Naja gut, also die Cuttings bleiben natürlich immer, klar. Aber es ist ja nicht so ganz das ganz Klassische, wobei Ring der O natürlich, wobei, wo trägst du den denn?
Mase Ja, das war nämlich bei der alten Arbeit nicht machbar, dass ich Schmuck trage. Und jetzt habe ich seit Juni eine neue Stelle im Büro und da kann ich den Ring jetzt schön täglich tragen. Ich kann die Kette täglich tragen und ich freue mich einen Keks, dass ich das endlich machen kann.
Sebastian Okay.
Mase Das war einfach vorher nie möglich und ich freue mich einfach tierisch, dass ich das jetzt alles tragen kann und auch so offensichtlich und ja.
Sebastian Wirst du denn darauf angesprochen?
Mase Darauf nicht, aber ich hab mal ein Tanktop getragen auf der Arbeit, weil es echt warm war und dann haben die halt die Cuttings gesehen und dann hab ich darüber erzählt und bla und das hat meine Frau gemacht und pipapo. Also ich gehe da ganz offen mit um und es ist auch gut angenommen worden.
Sebastian Okay, sind auch also auch wirklich positive Feedbacks. Jetzt ist da ja schon so viel, ich traue mich gar nicht zu fragen. Was darf es denn noch sein? Also außer dem, was war das ein weiteres Cutting oder Tattoo war es jetzt? Ein Tattoo wolltest du?
Mase Nee, das war noch ein weiteres Cutting.
Sebastian Noch ein weiteres Cutting, okay. Gut, so ein Körper hat ja nur begrenzt Platz, aber wobei, da geht noch ein bisschen was, ne? Was wäre denn zu viel? Wo würdest du sagen, hier, das geht für mich nicht mehr.
Mase Hmmm... Da wüsste ich an und für sich gar nichts.
Sebastian Also auf der Stirn das dicke Tattoo "Sklave der Mistress".
Mase Ja gut, das wäre schlecht.
Sebastian Oder andersherum.
Mase Aber ich mag einfach auch keine Tattoos im Gesicht.
Sebastian Okay, aber wenn Sie sagen würden, das wäre doch total toll und das möchte ich total gern.
Mase Nee, dann darf sie sich eine andere Körperstelle aussuchen.
Sebastian Okay.
Mase Also ich hab da kein, kein, ähm, weiß ich nicht, nichts gegen jetzt zu schreiben, ja, Mistress Pain oder irgendwas. So. Würde ich mir auch noch tätowieren lassen.
Sebastian Mhm. Wie ist denn das, wenn du das bei anderen siehst? Was macht das mit dir? Was sagt dir das?
Mase Wenn ich das bei anderen sehe?
Sebastian Ja. Also was siehst du und hast du vielleicht auch schon mal, ich sag mal, so im Vanilla-Alltag dann auch schon mal Kennzeichnungen gesehen? Ich hab immer das Problem, spricht man die Person jetzt an? Ich mein, sie trägt ja im Zweifel, ne, also, was sagt man dann? Oh, du gehörst auch zum Club der Wahnsinnigen, ja? Oder was sagt man dann, wenn man jemand trifft?
Mase Also, ich hab bisher im Alltag leider keinen getroffen, so in der Richtung. Ich weiß auch nicht, ob ich jemanden direkt dann ansprechen würde. Ach, du bist ja auch einer von denen.
Sebastian Ja, also das ist die Frage, warum trägt man das? Man will ja irgendwie Leuten zeigen, guck mal, hier!
Mase An und für sich schon, ja.
Sebastian Und aber wenn man jemand anderen sehen würde, würde man die Person wahrscheinlich gar nicht darauf ansprechen und wie auch? Das ist im Zweifel immer ein blöder Spruch.
Mase Ja, eben. Vielleicht möchte die jetzt auch nicht darüber sprechen oder angesprochen werden, weiß man überhaupt nicht.
Sebastian Also ich hatte das mal, dass mir jemand sagte, oh schöner Ring, ich kenne die Bedeutung und das war mir tatsächlich in dem Moment, in dem Kontext, unangenehm. Also wo ich dachte so, ja an sich schön, aber du doch nicht. Also weißt du was ich meine?
Mase Ja gut, von einigen möchte man nicht angesprochen werden, das kann auch gut sein.
Sebastian Ja, da wir es ja sind, ich kann ja mal erzählen, ich habe bestimmt 15, 16, 17 Jahre einen Ring der O getragen, ganz schlicht aus Silber, dann habe ich mir mal einen ganz Tollen machen lassen, nach genau meinen Wünschen für mich und der war einfach nur fürchterlich, der liegt also immer noch da unten und oxidiert weiter vor sich hin. Nee, der war nicht aus Silber, das war Edelstahl, das alte Ding, genau und dann irgendwann, ich weiß noch, wir haben hier vor drei, vier Jahren haben wir Weihnachtsbäume geholt und seit diesem Tag, ich habe das Auto durchsucht, den Kofferraum, jede Ritze im Auto, keine Ahnung, irgendwie ist dieses Ding verschwunden. Und bis heute habe ich keinen wiedergefunden, der so aussieht, so schlicht ist, die sind alle so komisch abgerundet und seitdem trage ich da gar nichts mehr. Sehr ärgerlich. Ich weiß auch nicht, irgendwie ist man zu kunstfertig oder so, man stellt so einfache Sachen offenbar nicht mehr her. Wo würdest du denn sagen, ist es vielleicht zu viel, also wo würdest du sagen, damit hast du das Gefühl, dass du anderen Menschen auf den Keks gehst? Ab welcher Grenze?
Mase Ich glaube, wenn man nicht die Leute jetzt verbal damit zu nervt, irgendwie so, ja, ich mache BDSM, ich mache dies, ich mache jenes, wenn die damit eigentlich nichts zu tun haben, glaube ich, kann man einen nicht direkt nerven. Wenn ich jetzt Schmuck trage und jemand könnte wissen, was das für einen Zusammenhang hat, dann könnte ich ja rein theorisch keinen nerven. Weil die wissen ja um das, was es heißt und es ist ja im Prinzip kein nerven.
Sebastian Ja, ja stimmt schon. Also eigentlich ist das eine sehr schöne Sache mal zu sagen: "Hallo, Community" oder "Hallo, wo andere kinky Leute". Also meine Überlegung ist ja, kann man nicht irgendwie, wenn man da jemanden sieht oder man sich da erkennt, kann man da nicht irgendwie, ich sag mal, ins Gespräch kommen? Könnte man da nicht irgendeinen Code vereinbaren, einen verbindlichen Code weltweit für BDSMerInnen, der irgendwie funktioniert. Ich wüsste nur nicht, welcher es ist.
Mase Nee, wüsste ich auch nicht.
Sebastian Vielleicht nehmen wir einfach den Kunst-der-Unvernunft-Button. Wer den trägt, der oder die, da ist dann das Ganze gleich erkennbar. Man kann ihn übrigens rechts oder links oder in der Mitte tragen. Das sagt dann ja auch schon was.
Mase Ja, genau.
Sebastian Okay, da ihr beide jetzt switcht, vielleicht muss ich das Publikum mal aufklären. Aufklären. Es gibt eine wunderschöne Folge, die heißt Mistress Pain und Mase. Ich habe schon so oft gesagt, dass ich es nicht mehr sagen kann. Und also ihr switcht beide und das wechselt auch mal dann tageweise oder ist das gar nicht mehr so?
Mase Doch, rein theoretisch schon, aber seit einer Weile sind wir beide, dass wir sagen, Moment, Moment machen wir das dann switchy. Also kann sein, dass ich gerade oben bin und in einer halben Stunde ist sie dann oben.
Sebastian Okay, jetzt ist die Frage, was trägt sie denn?
Mase Sie hat auch eine schöne Kette von mir bekommen und dann wenn wir auch mal weggehen, wir haben auf der Passion einen richtig schönen Edelstahl-Halsband für sie gekauft. Finde ich wunderschön, wenn sie den trägt. Und den kriegt man halt auch nur mit diesem kleinen Schraubendreher auf.
Sebastian Wie ist denn das Gefühl für dich, wenn du da was dann umlegst und dann ist das da? Wie fühlt sich das für dich an?
Mase Ich finde das eigentlich immer sehr hübsch, also einfach eigentlich nur schmeichelnd, gar nicht so, dass sie jetzt mein Besitz ist, außer sie hat jetzt ein Halsband an, an dem ich eine Leine machen kann oder so. Das ist dann für mich schon Besitz. Aber dieser Edelstahlhalsband ist für mich einfach so eine Art Schmuck, die einfach nur ihren Stand zeigt.
Sebastian Okay, also sie sieht es, sie spürt es, du siehst es und ganz ehrlich, wenn man so viel switcht wie ihr, dann ist ja auch mal wichtig, dass man Symbole hat, die auch noch mal anzeigen, ach guck mal an, ich bin gerade oben. Gerade wenn man morgens aufwacht, muss man ja erst mal überlegen, wo waren wir denn gerade?
Mase Ja, oder spontan ist man dann doch oben.
Sebastian Ja, ich glaube, das könnt ihr dann ausfechten oder auskämpfen.
Mase Genau. Machen wir auch.
Sebastian Okay, Mase, da ich ein bisschen später angefangen habe heute und ich hoffe, dass noch ich mit ein paar Menschen sprechen kann. Ich wünsche euch, dass ihr das einfach wunderbar weiterentwickelt. Und wenn ihr da irgendwie der Meinung seid, dass ihr, ich weiß nicht, wenn euch da was ganz Neues eingefallen ist oder das neue Tattoo fertig ist, dann sagt gerne mal Bescheid. Ich bin gespannt, was passiert.
Mase Das machen wir auf jeden Fall.
Sebastian Okay, wunderbar. Dann habt noch einen wunderschönen Abend. Grüß schön.
Mase Mach ich.
Sebastian Und wir hören uns eh demnächst wieder. Mach's gut. Tschüss.
Mase Genau. Bis dann. Ciao.
Sebastian So ihr Lieben, das war Mase und ja, also das ist eben der Punkt, also es kann natürlich die eine große Sache sein, es können aber auch viele kleine Sachen sein, die auch einen anderen Aspekt symbolisieren oder die ein bestimmtes Event, wie als das Cutting gemacht wurde, symbolisieren. Ah, da gibt es so viele Möglichkeiten. Und weil jetzt hier das Telefon wieder klingelt, gehe ich doch mal ran. Wahnsinn, was ist denn heute los hier? Ich bin begeistert. Hallo, Sebastian hier. Mit wem spreche ich?
Friedrich Hallo Sebastian. Hier ist Friedrich.
Sebastian Hallo Friedrich. Jetzt bin ich gespannt. Kennzeichnung?
Friedrich Ja, ich hoffe, man versteht mich ordentlich.
Sebastian Man kann dich wunderbar verstehen.
Friedrich Gut. Ich habe am Montag meine Weisheitszähne rausbekommen.
Sebastian Alles gut. Wenn du es nicht sagen würdest, würde man es gar nicht merken.
Friedrich Okay, sehr schön.
Sebastian Wie sieht es bei dir mit Kennzeichnungen aus?
Friedrich Also aktuell trage ich ein ganz schlichtes schwarzes Halsband mit einem kleinen eigentlich silbernen Ring, der aber inzwischen wegen vielen Tragens leider ein bisschen kupferfarben ist.
Sebastian Tja, so ein bisschen Patina geht ja immer, ne? Also wenn es nach benutzt aussieht und nach getragen aussieht, das kann ja auch sehr schön sein.
Friedrich Ja, genau. Aber der ist bisher keine offizielle Markierung. Der ist halt einfach nur ein, ja, ich gehöre zur Szene, aber der ist keine... Der hat keine richtige Bedeutung, außer dass ich halt zur Szene gehöre.
Sebastian Also den trägst du für dich und auch um anderen zu sagen, hey, ich bin auch kinky und ich trage das gerne mit mir rum und zeig das den Menschen.
Friedrich Ja, und falls ich jemanden treffe und dann spontan in eine Szene komme, dass man das dann vielleicht auch ganz praktisch nutzen kann.
Sebastian Achso, ja klar, ist natürlich auch eine Möglichkeit zum Spielen, hast du recht.
Friedrich Ja, und was aber jetzt neu ist, ich habe letztens auf einer Party eine neue Dom kennengelernt, was ganz toll ist. Und ich habe in vier Wochen Geburtstag, nein in drei, und ich feiere mein Geburtstag in vier. Sie hat gemeint, sie überlegt sich was für mich als Geschenk. Und ich habe mir ein Penumbra-Halsband gewünscht. Ja, da könnte es vielleicht sein, dass da irgendwas Markierendes auf mich zukommt.
Sebastian Es bringt dir aber doch ganz viel Unglück, wenn du das jetzt hier öffentlich erzählst, was da möglicherweise kommt. Aber Penumbra-Halsbänder sind immer sehr schön und die sind ja so leicht geschwungen und so. Nehmen wir mal an, da kommt jetzt das das Halsband und wird Dir umgelegt welche Bedeutung hat das dann für dich? Weil das trägst du dann ja nicht einfach so oder als Schmuck, sondern das wird dir dann ja, ich sag mal, verliehen.
Friedrich Ähm, das wäre dann so ein, oh, wie süß, ich wurde markiert, ja. *euphorische hohe Stimme*
Sebastian Hat was von einem Welpen, ne? Entschuldigung, aber das…
Friedrich Bin ja auch Puppy, also…
Sebastian Ist dir das wichtig, dass man erkennt, hier, ich bin kinky?
Friedrich Ja.
Sebastian Warum?
Friedrich Weil das halt einfach so ein sehr großer Teil für mich ist, in meinem Leben, neben dem ganzen Nerd-Kram. Womit ich mich da so beschäftige, ist halt, wie gesagt, mein anderer großer Lebensinhalt. Und ja, ich würde es vielleicht so sagen, BDSM ist mir wichtiger als meine Arbeit, aber das ist...
Sebastian Ganz ehrlich, das kann ich total nachvollziehen. Ja. Ja, also es ist natürlich die Frage, welchen Stellenwert hat das? Und ganz ehrlich, andere Leute rennen dann in den Klamotten ihres Arbeitgebers rum, warum soll man da nicht auch ein bisschen BDSM zeigen, ne?
Friedrich Ja, genau.
Sebastian Also man muss ja nicht gerade das T-Shirt haben, auf dem draufsteht, was weiß ich, ich bin 24/7 Lecksklave von Herrin Andromeda oder sowas. Also das muss man jetzt vielleicht nicht unbedingt haben mit noch ein Bild daneben, ne? Und ich finde ja sowieso...
Friedrich Genau. Oder dieses Beispiel, wo du vorhin gebracht hast, bei Mistress Pain und Mase. Nein, warte.
Sebastian Ja, ganz richtig.
Friedrich Ja genau, bei den beiden Sklavin der Herrin oder so, war das Beispiel? Mit dem Tattoo auf der Stirn?
Sebastian Ja, man muss ja nicht übertreiben.
Friedrich Ja genau, das fand ich auch. Aber da kann ich Mase nur zustimmen, dieses Wort ist ganz ganz böse, das mag ich auch nicht.
Sebastian Ja, aber das Schöne ist immer, alles was böse ist, das kann auch wieder ein Kink sein und besonders unverschämt und dann schon wieder Spaß machen. Also ich hüte mich davor, irgendwelche Dinge zu verteufeln, das kann schon wieder gut sein. Okay, wenn du bei anderen irgendwas siehst, was so auf BDSM hindeutet, also ein Halsreif, einen Ring der O oder so, wie reagierst du dann?
Friedrich Wenn ich bei Leuten irgendetwas sehe, und ich diese Leute kenne, und sie nicht zur Familie gehören, also biologisch zur Familie gehören, dann frage ich: Oh! Ist es das, was ich denke, dass es ist? Das habe ich zum Beispiel bei einer Bekannten gemacht, die trägt halt so eine Halskette mit einer Triskele dran. Und da habe ich dann so ganz artig gefragt, ist das das, was ich denke, das ist? Und dann habe ich nochmal gefragt...
Sebastian Ja, was sollen denn die Menschen sagen, ne?
Friedrich Und sie meinte dann, ja, ist es. Und dann habe ich gefragt, ja, welcher von den beiden? Weil Triskele kann ja auch Interesse an Dings...
Sebastian Hier so Richtung Mittelalter, ne? Triskele kann eine ganze Menge bedeuten, das ist zumindest der Haken daran. Also das ist ja auch das Schöne, es muss ja nicht immer eindeutig sein, dann kann man nämlich auch immer entscheiden, rede ich mich jetzt raus oder nicht.
Friedrich Ja, aber manches ist halt schon sehr offensichtlich. Zum Beispiel habe ich mal in der Bahn eine Person gesehen, die sehr offensichtliche Manschetten aus Edelstahl getragen hat und ich hatte so die Vermutung, okay, diese Person ist anscheinend gerade unterwegs zu einem Date. Ich habe nicht gefragt, weil ich dafür zu schüchtern war und...
Sebastian Ja, ich glaube, man trägt das auch ganz oft für sich selbst, wenn man dann da ständig angesprochen würde. Also man weiß ja mal nicht, ob die Person, ob das jetzt gerade total aufregend ist oder ob die Person angesprochen werden möchte. Das kann man ja nicht vorher ahnen. Also ganz vorsichtig ja. Es gibt ein Zeichen, das habe ich ja gelernt von Anna von Herrn Kunze, dieses, was war denn das? DWar das der Ring der O? Nee, was war denn das? Liebes Podcastsubbie, weißt Du noch was es war? Ich glaube, das war ein Ring, den jeder sehen kann und dann gilt das. Also da ist das mit der Absicht gemacht. Aber man weiß halt nicht, trägt die Person das für sich oder ist das einfach nur ein Stückchen Schmuck? In den ganzen Gothic-Stores gibt es unfassbare Choker mit riesen Gebämsel dran und das hat nix mit BDSM dann zu tun, sondern ist einfach Style. Ich glaube da muss man dann wirklich sehr sehr vorsichtig sein und sehr zurückhaltend. Mal vorsichtig ein Hallo oder mal lächeln und dann vielleicht nochmal nachfragen, aber da muss man auch gucken, passt die Situation, wirkt die Person entspannt oder eher nicht. Und wenn die Person dann komisch reagiert, dann zieht man sich, glaube ich, auch lieber wieder zurück, ne? Ich denke, das ist dann gar nicht so schlecht, wenn man da wirklich aware ist.
Friedrich Ja, da muss man dann halt einfach sensibel gucken, wie das passt in dem Moment.
Sebastian Ja. Okay, Friedrich. Ich schau mal, ich hab ja noch so ein paar Sachen auf meiner Liste heute, irgendwie komme ich nicht mehr dazu, da was von vorzulesen. Ich drücke dir die Daumen, dass dein Geburtstagswunsch erfüllt wird und wünsche dir noch einen wunderschönen Abend.
Friedrich Dir auch.
Sebastian Danke, tschüss.
Friedrich Gute Nacht.
Sebastian So ihr Lieben, das war Friedrich und ja, das läuft ja wie am Schnürchen. Ich habe die Telefonnummer heute noch gar nicht gesagt. Mit euch möchte ich sprechen über Markierungen, über Kennzeichnungen im BDSM, vielleicht auch auf Topseite. Und bevor ich jetzt hier die Telefonnummer sage, gehe ich einfach ans Telefon. Könnte heute länger dauern, habe ich das Gefühl. Hallo Sebastian hier mit wem spreche ich.
Lars-Lemgo Ja, hallo Sebastian, hier ist der Lars.
Sebastian Hallo Lars.
Lars-Lemgo Mein Nickname ist Lars-Lemgo da kannst du mich auch zuordnen.
Sebastian Ja, du wirst jetzt gleich zugeordnet und ich weiß, du hast auch schon ein Bildchen geschickt.
Lars-Lemgo Ja, genau.
Sebastian Das wird das Podcastsubbie gleich mal rausfeuern. Selten, dass man die Person direkt sehen kann. Ja, du trägst da ja mal ganz schön was ordentliches für die Menschen, die jetzt den Podcast später hören und die Bilder nicht direkt vor der Nase haben. Du bist die Person mit dem weißen Iro und der, ja was würde ich denn sagen, mit der Krankette um den Hals. *Lars lacht* Also mit der Ankerkette würde ich schon fast sagen. Wahnsinn.
Lars-Lemgo Ja, könnte man fast sagen.
Sebastian Was ist das für ein Teil?
Lars-Lemgo Ja genau, also ich wollte das erstmal allgemeiner anfangen mit dir anzusprechen und zwar allgemein um die Kennzeichnungen am Hals, weil das mache ich schon seit langer und ewigen Zeiten. Ich bin relativ groß und stabil gebaut, deswegen kann ich mit kleinen, zierlichen Sachen nichts anfangen, das verschwindet dann einfach an mir. Es muss schon ein bisschen was plakatives dickes sein.
Sebastian Ja, also das Ding steht dir auch einfach, ne? Ich bin einfach mal so, was wiegt das Ding?
Lars-Lemgo Ja, kommen wir gleich auf die Kette, weil ich wollte erstmal erzählen.
Sebastian Jawohl, ich bin geduldig.
Lars-Lemgo Früher hatte ich ein Halsband um, das ich selbst anlegen konnte, wo ich auch selbst dann das Design ausgesucht habe. Man hat ja dann mal so Wellen, mal möchtest du, was weiß ich, ein runden Halsring haben, mal möchtest du ein Halseisen tragen oder einfach nur ein Kettchen oder sonst was und das war alles ohne Verschlussmöglichkeit sinngemäß, also außer mit so einer kleinen Schraube oder so, die konnte ich aber immer selber auf und zu schrauben und da war es für mich ein reiner Modeartikel auf deutsch gesagt, aber mit einem kleinen Hinweis in die Richtung, dass ich mich in dieser BDSM-Welt bewege, beziehungsweise die devote Seite bin, bzw darstellen möchte. Jetzt, wo ich halt fest vergeben bin, von einer oder mit einer Herrin zusammen bin, auf deutsch gesagt, eine feste Herrin habe, haben wir das verfeinert, dass wir auf eine, ja, wie man da sieht in dem Bild, auf eine Edelstahlkette umgestiegen sind.
Sebastian Ja, diese zierliche Kette, ja.
Lars-Lemgo Früher selber das Schloss für hatte und dieses Schloss wurde jetzt allerdings von der Herrin ausgesucht und auch verschlossen und dafür habe ich selber keinen Schlüssel.
Sebastian Also das ist ein wirklich, das ist nicht das kleine Abus-Schloss, wo man mal mit der Büroklammer rumspielt, sondern das ist das Ding, wo man schon...
Lars-Lemgo Genau, also die Kette ist eine 10 mm V4A Stahlkette, also einer der auch salzwasserfest ist, ein Stahl.
Sebastian Ja.
Lars-Lemgo Die Kette alleine wiegt 1200 Gramm.
Sebastian *lacht* Ein Kilo...
Lars-Lemgo *lacht* Ja, genau. Das Schloss ist relativ leicht, weil es das Titanium ist, weil das ist eben auch vollkommen seewasserfest, weil am Körper hast du ja mehr oder weniger salzige Flüssigkeiten, die du da hast. Und dass das Schloss irgendwann mal wieder funktioniert oder sonst wie, ist es halt auch ein salzwasserfestes Schloss. Das ist nicht ganz so schwer, weil es eben sehr hochwertige Materialien sind, aber zusammen werden es wahrscheinlich 1,4 Kilogramm sein. Das Schloss kann nur meine Herrin betätigen und deswegen, seitdem wir zusammen sind und uns versprochen haben gegenseitig trage ich diese Kette mit diesem Schloss und kann sie auch nie abnehmen. Es sei denn, sie macht sie ab.
Sebastian Okay, so da habe ich Fragen. Erster Punkt, ich vermute mal diese Kette hat einen Vorteil, wenn man so kleine gliedrige Ketten hat, da kenne ich das, die rupfen einem immer die kleinen Härchen im Nacken und so aus. Das Ding, das rupft einem wahrscheinlich gar nichts aus, das thront auf deinen Schultern, ne?
Lars-Lemgo Ja, also es ist, ja, sie ist nicht ganz eng geführt, so dass man eben immer freien Hals hat, auf deutsch gesagt, auch wenn man mal einen dicken Hals hat auf irgendjemanden oder etwas. Also ist schon angenehm zu tragen, aber sie passt nicht über den Kopf, also selbst wenn das manchmal so aussieht, das geht definitiv nicht. Die trage ich rund um die Uhr, da wird alles mitgemacht, da wird geduscht, geschwommen, alles mögliche. Das kann das Material ab, deswegen wurde es ja auch so ausgewählt. Und es ist für mich ein Zeichen, anderen Leuten zu zeigen, fast schon plakativ zu zeigen, ich bin in festen Händen.
Sebastian Er ist wirklich in sehr festen Händen.
Lars-Lemgo Genau.
Sebastian Ich habe noch praktische Fragen dazu. Also bei anderthalb Kilo da noch mal, die da so am Hals, am Nacken da liegen, also ich kann mir das vorstellen, wenn man dann im Bett liegt, also ich mache nachts im Bett immer die schlimmsten Verrenkungen und würde wahrscheinlich das Schloss unter dem Kissen einklemmen und mich dann irgendwie halbwegs erdrosseln, ich habe das früher mal gemacht, wenn ich noch hier so so Kabelkopfhörer nachts hatte. Da bin ich morgens aufgewacht mit einer Schlinge um den Hals und habe mich halb erwürgt, weil ich mich doch sehr viel drehe. Also passiert das im Schlaf? Kannst du da nur vielleicht auf der Seite liegen, weil wenn du auf dem Rücken liegst, dann liegt dir auch die schwere Kette dann am Kehlkopf irgendwie auf?
Lars-Lemgo Ja, aber das kann man alles ab. Also ich stranguliere mich damit nicht. Dafür ist sie auch weit genug in Anführungszeichen. Die verhakt sich auch nicht und verklemmt sich nicht, weil das alles sehr glatt ist auch von der Oberfläche. So eine V4A-Oberfläche, die elektropoliert ist, ist sehr glatt. Die klemmt nicht, die sperrt sich nicht, da ruckelt nichts an irgendwelchen Hautläppchen rum oder sonst wie, da ist gar kein Problem. Da gibt es eigentlich keine Einschränkungen.
Sebastian Und wenn du jetzt mal Sport machst, laufen, dann würde das Ding ja auch, ich sag mal, das schwingt dann ja nicht mehr, das schlägt ja bei jedem Schritt ein. Also hat das vielleicht auch so an den Schultern, also hast du vielleicht, ich weiß nicht, ich hätte ja Rückenprobleme oder so davon, gar nichts oder?
Lars-Lemgo Das Problem, ja, das ist kein Riesenproblem. Ich selbst bin ja, wie gesagt, auch ein bisschen größer und kräftiger. Deswegen ist dieses Massenverhältnis Körper zu Kette für mich als Universum betrachtet sozusagen, gar nicht so auffallend dick, das Ding. Wenn du das vielleicht umlegst und du bist zierlicher gebaut, dann ist es vielleicht beschwerlicher. Gar keine Frage. Die gibt es ja auch in verschiedenen Größen. Wir hatten vorher 8 mm, das sah aber lächerlich aus. Jetzt haben wir 10 mm, das wirkt langsam, ne? Und wie gesagt, das Wirken ist eben auch, dass ich es in der Szene zeige, ich bin vergeben. Und auf der offenen Straße ganz normal, weil ich es ja immer trage, das kriegst du auch nicht versteckt, weil hinten um den Hals rum ist es immer zu sehen. Selbst wenn du ein Hemd an hast und so weiter, da ist es immer zu sehen. Vorne das Schloss kannst du ja immer noch in einen Ausschnitt stecken oder sonstwie oder unter das T-Shirt, aber hinten rum um den Hals siehst du es immer.
Sebastian Ja, also ich habe gerade überlegt, Hemd mit Krawatte eventuell, aber das geht überhaupt nicht, weil das an der…
Lars-Lemgo Ja, Krawatte trage ich aber erst im Sarg, sonst nicht.
Sebastian Ja, aber dann musst du es ja selber nicht mehr anziehen. Dann nimmt die Kette da noch drum herum und ja, ich muss gerade mal aus dem Chat hier, AteraLuna schreibt das: Damit schwimmen, jeder Bademeister bekommt vermutlich einen Herzinfarkt. *lacht*
Lars-Lemgo Nein, man hat genug Auftrieb, kein Problem. *lacht* Also wo es immer mal hier und da zu Diskussionen kommt, ist natürlich, wenn du entweder mal im Krankenhaus bist, weil du irgendwas hast, dann solltest du ja immer alles Mögliche ablegen. Und dann, nee, geht nicht. Ja, warum geht das nicht? Ja, weil ich keinen Schlüssel dafür habe. Ja, dann muss es an bleiben. Wenn wir da an der Stelle jetzt nicht gerade operieren wollen, hatten wir zum Glück noch nie. So oft wird am Hals nicht rum montiert. Fluchplatz. Jedes Mal natürlich Wupp ablegen hier, um durch den Scanner zu gehen. Nee, geht nicht. Ja, dann wird handgescannt und dann ist das Bonbon durch. In England, wo es ein bisschen pingelig ist, da wird dann immer wieder mal gefragt, nein, die müssen Sie ablegen. Ich sage, nein, kann ich nicht. Warum können Sie nicht? Ja, weil ich keinen Schnüssel dafür habe. Aber warum haben sie den Schlüssel nicht? Weil ihn meine Herrin hat. Ja, dann gibt es ein kleines Smiley im Gesicht von dem anderen und dann, ja, okay, kurz mit der Hand abgeleuchtet und dann darfst du auch durchgehen.
Sebastian Zum Thema Flughafen, also ich habe das auch bestimmt schon dreimal im Podcast erzählt, es passt gerade so schön. Lass das Zeug lieber um den Hals. Abnehmen, so einen Halsreif abnehmen und in den Rucksack stecken führt nur dazu, dass das im Röntgenbild da möglicherweise aussieht wie eine Rohrbombe. Dann hat man den ganzen Spaß mit Interview und dass sie dann Sprengstoffabstrich machen, der zeigt dann rot. Rot bedeutet übrigens es wurde nichts gefunden, grün wäre also schlecht, das weiß man aber bis zu dem Moment noch nicht. *lacht* Gut, das lässt sich dann relativ einfach erklären, wenn man dann das Podcastsubbie herzeigt, dann sieht man auch so einen leichten Schatten, wo die Sonne nicht am Hals braun gebrannt hat und dann ist das Verständnis dann da, aber es ist wahrscheinlich besser das Zeug dann einfach, ja, separat zu haben, aber so in Koffern und Rucksäcken, das sieht für die wohl komisch aus, muss aussehen wie eine Urne, Rohrbombe oder irgendetwas, also die werden auf jeden Fall dann mal neugierig. Okay, ja, MRT lese ich gerade. MRT könnte schwierig werden. Gar nicht, weil das Ding wegfliegt, sondern weil das wird, glaube ich, sehr heiß dann, ne?
Lars-Lemgo Ja, das könnte warm werden dann, ne.
Sebastian Ja, also da ist dann schlecht. Was wäre denn jetzt, wenn so ein Notfall ist und das Ding muss ab? Ich meine, haben die da alle einen Seitenschneider so groß, dass das geht?
Lars-Lemgo Ja, also erstmal ist es so, ich bin jetzt 56 Jahre alt und musste noch nicht einmal in den MRT. Deswegen, es kann natürlich jederzeit passieren, gar keine Frage. Selbst die Tage, selbst einen Autounfall gehabt, da hätte es doch schon passieren können. Aber ich sag mal, wenn das Ding weg muss, haben die Werkzeug dafür. Das Schloss ist das schwächste Element, das musst du dann einfach durchtrennen. Die Kette durchtrennst du nicht so ohne weiteres und dann ist das Ding weg. Ich denke, dann ist ja auch Gefahr im Verzug, dann werden die sich da schon was einfallen lassen.
Sebastian Wie wäre das denn? Also ich finde die Option ganz gut. Du hast einen Schlüssel, kommst aber nicht dran, ohne etwas zu zerstören. Also Beispiel, ich habe zum Beispiel mal einen Schlüssel in ein Glasröhrchen reinmachen lassen, das wurde vom Glasbläser dann auch so verschlossen und da ist halt die Option, ja man kann es auf den Boden fallen lassen, mal drauf treten und dann kommt man an den Schlüssel. Würde das was von dem Zauber nehmen?
Lars-Lemgo Ja, würde ich sagen.
Sebastian Okay, also warum ist es so wichtig, dass du es nicht öffnen kannst?
Lars-Lemgo Weil es ja auch so eine Art Zwang dadurch ist. Und ja, sie hat mich damit in der Hand, auf Deutsch gesagt. Das mag ich eigentlich so ganz gern. Und das ist so, wie, weißt du, man könnte, ein anderes Beispiel ist, wenn man jetzt einen Keuschheitstäfig trägt, zum Beispiel. Da sagen ja auch immer wieder Leute, ah, das ist überbewertet, braucht man nicht. Wenn dir deine Herrin sagt, du sollst nicht an deinen Sachen da rumspielen oder sollst nicht kommen, dir keinen Abgang verschaffen und dann musst du gehorchen und dann ist das auch genauso gleichwertig. Nein, finde ich eben ist es eben nicht. Allein, dass es so mechanisch verhindert wird, es zu tun, auch wenn der Geist schwach wird, auf Deutsch gesagt, ist für mich viel wertvoller. Und genauso ist es dieses auch. Ich habe einen festen Band mit meiner Herrin, einen festen Bund, Entschuldigung, mit meiner Herrin. Und den kann ich selber nicht unterbrechen. Will ich auch nicht im Moment, aber wer weiß, wie es später ist. *lacht*
Sebastian Wäre das eine Strafe, wenn sie sagen würde, du musst jetzt den Schlüssel bei dir tragen?
Lars-Lemgo Nein, eine Strafe wäre es nicht.
Sebastian Aber was wäre es denn dann?
Lars-Lemgo Das wäre unhandlich.
Sebastian Du hast den dann dabei zu haben. Wenn sie gemeint ist, gibt sie dir zwar einen Schlüssel, aber den Falschen. Das wirst du dann im besten Falle nie rauskriegen.
Lars-Lemgo Ich würde ihn nicht mal versuchen, weil dieses Gefühl, dieses Ding lastet ja immer auf meinem Hals. Auch auf meinen Schultern. Bei jeder Bewegung merkst du die Masse. Ist jeweils eine Verbindung zu meiner Herrin. Das Ding ist schön warm und schmiegt sich da richtig schön an an den Hals und es ist angenehm auch im Winter, weil das Ding ist schön aufgeheizt vom Körper, das packt sich schön an und es strahlt nur wärmer. Das ist eine Wohligkeit und eine Verbundenheit zu meiner Herrin, die ich auch herbeisehne und deswegen würde ich nie auf die Idee kommen, es abmachen zu wollen oder zu versuchen.
Sebastian Ja, aber stell dir mal vor, das Ding wird im Winter mal richtig kalt, solange es warm ist, ist ja schön, aber wenn das Ding wirklich mal kalt wird, dann wird es kalt.
Lars-Lemgo Nee, haben wir schon. Also es ist überhaupt kein Problem.
Sebastian Okay, also ich merke, da ist eine Menge Überzeugung. Du trägst, ich sag mal, die Last der Unterwerfung auf deinen Schultern und das sehr gerne.
Lars-Lemgo Und jederzeit merkbar, genau.
Sebastian Wenn Sie jetzt sagen würden, ich hab da was Neues und dann kommt sie mit so einem zierlichen Kettchen an.
Lars-Lemgo Ja, das passiert nicht, weil das weiß sie ja auch einzuschätzen, wie es ja an mir wirken soll. *lacht*
Sebastian Was wäre denn jetzt noch die Steigerung davon, also Entschuldigung, oder fällt mir jetzt auch wirklich nur noch Ankerkette oder wie ich weiß nicht, so Autoreifen ein, oder? Also das ist schon bei dir, brachial ist bei dir schon wichtig, ne?
Lars-Lemgo Ja, da muss man natürlich die Kirche im Dorf behalten, dass es eben auch handhabbar bleibt und auch gesellschaftsverträglich. Also hier ist ja jetzt der Vorteil, dass manche Leute ja denken, ich trage es wirklich nur als Schmuck. Und die sehen dann erst bei der Diskussion dazu, oh, du hast aber eine sehr auffällige Kette. Manche vermuten sogar, ist die aus echtem Silber? Und dann sag ich, nee, kann ich gar nichts zu sagen. *lacht* Und deswegen da wird dann mal diskutiert und dann kommt der Blick auf das Schloss und, achso ja, und dann geht's ja weiter, warum ist denn da ein Schloss dran, hast du da einen Schlüssel? Nein, hab ich nicht und warum nicht? Tralalala. Und irgendwann, achso, du hast eine feste Verbindung, ja, schön.
Sebastian Was wäre denn jetzt, wenn sie sagen würde, das Schloss kommt ab! Da werden einfach die Kettenglieder verbunden.
Lars-Lemgo Langweilig.
Sebastian Wie, langweilig? Die werden richtig verbunden.
Lars-Lemgo Achso!
Sebastian Die werden richtig miteinander verschweißt!
Lars-Lemgo Ja, das wäre auch schön! *beide lachen*
Sebastian Okay, aber zumindest ein Teil eines Gliedes muss dann ein bisschen schwächer sein, damit sie das im Krankenhaus noch aufkriegen.
Lars-Lemgo *lacht* Ja, so ungefähr. Und wenn ich dann ohnmächtig da liege kann ich das dann markieren welches, dass sie dann das bearbeiten sollen, ne? Ja, ist klar.
Sebastian Man könnte ja ein Kettenglied aus Gold machen.
Lars-Lemgo Ja, genau. Das wäre dann auf jeden Fall weicher. Dann kann man dann fast schon mit einem Messerchen durchmalen. Mhm.
Sebastian Ja, aber das...
Lars-Lemgo Wäre auch noch so ein kleiner Effekt, gar nicht so schlecht.
Sebastian Ist da vielleicht was einge... Ist da, im Schloss, ich sehe ja nur den Hersteller jetzt, aber da könnte man das auch doch polieren und dann was eingravieren.
Lars-Lemgo Das könnte man machen.
Sebastian Was würde denn da stehen? "Ihrs".
Lars-Lemgo Ja, müsste man gucken. Im Moment ist es so, ich habe zum Beispiel Parfümfläschchen, da hat sie eingravieren lassen "Für meinen Lieblingssklaven". Ein bisschen unpersönlich, auch viel zu lang. Das könnte man ja irgendwie personalisieren für so ein Schloss. Aber das muss eigentlich nicht sein, weil eigentlich ist die Verbindung bei mir im Kopf ja da. Und das muss nicht für andere unbedingt lesbar sein.
Sebastian Wenn dich jetzt jemand darauf anspricht, ah wunderbar, du bist also Sklave, komm lass dich mal verhauen, was würdest du denn sagen?
Lars-Lemgo Ich bin fest vergeben, das hast du gar nicht zu entscheiden.
Sebastian Okay, so simpel. Also es ist wirklich eindrucksvoll das Teil, ja, und gut, anderthalb Kilo sind jetzt nicht so viel, dass man auch untergeht, wenn man mal ins Wasser fällt.
Lars-Lemgo Nein, überhaupt nicht.
Sebastian Ich habe sowas schon mal gesehen, aber nicht in der Ausprägung, muss ich ganz ehrlich gestehen. Also das ist dann schon eine Nummer mehr, als ich gesehen habe. Und ein tolles Teil, also liebes Publikum, wenn ihr das später hört, schaut euch in den Shownotes das Bild an. Ich darf es doch damit reinpacken. Ja klar, du hast ja das Häkchen angeklickt.
Lars-Lemgo Ich hab ja eine Brille auf. Hahahaha. Nein, darfst du machen, habe ich dir auch so entsprechend markiert. Und deswegen kein Ding. Und was ich noch sagen wollte, auch in der normalen Welt, wie so viele sagen Vanilla-Welt oder Muggel-Welt, wird inzwischen, weil die Leute ja einmal gefragt haben, die haben dann ein Auge drauf und sehen mich irgendwann später mal wieder und dann sprechen die mich an, ah, ich sehe, du hast die Kette noch um, dann seid ihr noch zusammen, das finde ich gut. *lacht*
Sebastian Ja, das ist auch schön, wenn das einfach jeder gleich sehen kann. Und ganz ehrlich, die ist auch praktisch, da kann man auch die Handfesseln einketten, einklinken und ach was, damit nicht alles geht.
Lars-Lemgo Wenn wir uns begegnen, dann springt mir auch immer meine Herrin da sofort dran und reißt mich damit an sich heran, für einen simplen Kuss zum Beispiel. Und wir brauchen keine Rücksicht nehmen, die geht nicht kaputt. Verschrammt auch nicht.
Sebastian Ja, also, das ist schon praktisch, so ganz zierliche Kettchen sind ja mal schön, aber ja, dann reißt man es im Zweifel kaputt. Ich glaube, ich habe irgendwann mal jemanden die Kette einfach abgerissen, weil ich fand sie nicht schön und das war doch so, ach, im Moment der Leidenschaft ist dieses blöde Ding kaputt gegangen. Sowas Blödes aber auch. Naja, lange, lange her. Lars, ich bedanke mich ganz herzlich für deinen Anruf. Hab noch einen wunderschönen Abend. Mach's gut.
Lars-Lemgo Gleichfalls.
Sebastian Ja, tschüss.
Lars-Lemgo Wir hören weiter zu. Bis demnächst.
Sebastian Gerne. Ciao und Grüße. So ihr Lieben, das war Lars mit dem imposanten Blech, kann man dazu schon nicht mehr sagen, das ist ordentlich. 1,5 Kilo um den Hals, das muss man erstmal tragen können. Ok, so jetzt haben wir gut 10. 22 Uhr etwa und ihr ahnt es, das Telefon klingelt. Ich werde meine Zettel heute nicht abarbeiten können. Finde ich toll, finde ich super. Ich gehe mal ran. Hallo, Sebastian hier, mit wem spreche ich?
Rubina Hi, Rubina hier.
Sebastian Oh, die Verbindung ist gerade schlecht. Wie war dein Name?
Rubina Rubina.
Sebastian Ich habe Sabrina verstanden.
Rubina Nein, Rubina.
Sebastian Ach, Rubina. Jetzt kommt es durch. Okay, alles klar. Ja, müssen wir mal gucken. Wenn der Empfang so weiter bleibt, dann müssen wir es gleich nochmal versuchen. Aber erstmal, hallo. Und du, Rubina, von dir gibt es ja auch eine schöne Folge. Und du hast mir ja auch eigentlich für das Coverbild, hast du mir auch was zugeschickt. Das ist es dann leider nicht geworden. Aber du trägst auch Dinge und das Podcastsubbie kann hier sogar auch ein Bild von dir gleich mal in den Chat reinlassen. Wie ist das bei dir mit Kennzeichnung? Muss das sein?
Rubina *sehr undeutlich*
Sebastian Oh, deine Verbindung, es tut mir leid. Ich kann dich leider gar nicht verstehen. Vielleicht eine andere Position versuchen?
Rubina *sehr undeutlich*
Sebastian So, vielleicht, glaube ich, jetzt könnte es besser sein.
Rubina Okay, du erlebst mich gerade, wie ich in einer Berghütte das Handy auf dem Fenster halte.
Sebastian Ja, hervorragend. Offenbar wirkt es. Okay, und der Chat sieht jetzt inzwischen auch ein paar Halsbänder, alle mit einem Herz, was ist denn das, so einem Metallherz am Halsband. Und ja, also braucht man das? Braucht man Kennzeichnung?
Rubina Für mich ist das in Beziehungen unheimlich wichtig. Ich genieße dieses Gefühl von einem sichtbaren Besitzanspruch und ich mag auch einfach die Ästhetik von Halsbändern sehr. Nicht nur die, die ich da jetzt gezeigt habe, ich habe auch andere Modelle, andere Varianten, aber mir gibt das unheimlich viele tolle Gefühle.
Sebastian Und du trägst die selbst und wo kommen die her?
Rubina Die auf den Bildern habe ich mir tatsächlich alle selber gekauft. Teilweise unabhängig von Beziehungen. Ich lasse mir aber gerne mindestens eins schenken, einfach als Geste. Das muss auch nicht sein, dass die andere Person mir das bezahlt oder so. Zur Not legt man da auch einfach zusammen oder guckt, in welcher Preisspanne man sich gemeinsam wohlfühlt. Aber mir ist so ein gewisses, das erste bekommst du von mir, sehr wichtig in Beziehungen.
Sebastian Ja, was sagt es? Also ich meine, das ist ja, ja, Besitzanspruch, okay, aber was soll so die Aussage dahinter sein?
Rubina Ich möchte kennzeichnen, dass du in irgendeiner Weise zu mir gehörst und dass ich einen gewissen Anspruch auf dich habe und dass du mir wertvoll genug bist, dass ich das zeigen möchte. Dass du jeden Tag oder jede Nacht oder wann auch immer du es für mich trägst, etwas hast, was dich physisch und von der Optik daran erinnert, dass wir da irgendwie zusammengehören.
Sebastian Ja, das ist auch eine gewisse Verantwortung, ne?
Rubina Ja, deshalb nehme ich sowas auch nicht leichtfertig an. Ich rede erst über Halsbänder, wenn ich das Gefühl habe, dass mir die Menschen nahe gekommen sind in irgendeiner Art und Weise. Dass die Menschen mich zumindest annähernd als Gesamtkonzept wahrgenommen haben. Für mich sind Halsbänder nichts für eine einzelne Session. Das kann ich nicht so richtig. Da arbeite ich dann lieber mit einem Gürtel um den Hals. Aber wenn Zuneigungsgefühle entstehen, bei mir muss das nicht Romantik sein, und halt aber so Zugehörigkeit und man hat sich lieb und man möchte langfristig miteinander Dinge tun und würde auch dafür kämpfen, dass das nicht aufhört. Dann ist es Zeit für ein Halsband.
Sebastian Okay, wie lange dauert es denn bis zu diesem Moment?
Rubina Bei mir meistens so irgendwas zwischen einem halben und einem ganzen Jahr.
Sebastian Okay.
Rubina Ich habe aber nicht nur Halsbänder inzwischen.
Sebastian Okay, was ist noch im Repertoire?
Rubina Ich habe inzwischen auch ein Piercing. Das hat für mich halb mit der Person zu tun, für die ich das bekommen habe oder mit der ich das bekommen habe. Aber auch halb einfach, dass ich ein Piercing wollte und das gerne mit BDSM und Kennzeichnung verbunden haben wollte, aber ich habe es auch für mich getan.
Sebastian Okay, also das darf dann auch bleiben, das muss dann nicht wieder raus, wenn das mit der Person nicht mehr besteht?
Rubina Ich hatte tatsächlich sehr viel Angst, lange Zeit, diesen Gedanken, sowas zu machen, hatte ich schon einige Jahre und war immer so, dann trennt man sich und dann hat man ein Tattoo oder Piercing und oh, ist das nicht weird? Und deshalb habe ich es so halb für mich und halb für die andere Person getan oder als Gedanken an diese Beziehung. Und das hat für mich wundervoll geklappt, dass ich einfach einen tollen Menschen bei mir hatte, als das geschehen ist, an meinem Geburtstag. Und dass das so eine symbolische Geste für unsere Beziehung war in gewisser Weise. Aber dass da einfach auch sehr viel Bedeutung von mir selber drin war.
Sebastian Ja, und ganz ehrlich, nur weil etwas mit einer Person auseinandergeht, heißt das ja nicht, dass man, ich sag mal, die Person aus der aus der Historie tilgen möchte. Also das ist ja nur der schlimmste anzunehmende Fall. Darf ich mal fragen, wo sitzt denn das Piercing und was ist es?
Rubina Es ist ein zweites Ohrloch an meinem rechten Ohr und ich trage da drin vor allem kleine Ohrringe, die irgendwas mit der Farbe Grün zu tun haben, da das meine Lieblingsfarbe ist und ich mich damit immer sehr sozusagen auf mich und Selbstwert und so zu konzentrieren versuche und halt daran, dass ich auch sehr tolle kinky Beziehungen zu Menschen habe. Das heißt, wenn ich unsicher bin, spiele ich ein bisschen an diesem Piercing rum. Alle PiercerInnen hören jetzt bitte weg.
Sebastian Ganz ehrlich, natürlich spielt man am Piercing herum, ja. Ich meine, dafür ist es doch da. Was wäre denn so ein Ding, wo du sagst, ah, das ist irgendwie spannend und interessant als Kennzeichnung, aber da schreckst du jetzt vor zurück.
Rubina Ich würde tatsächlich das Ganze nochmal wiederholen mit einem Septum-Piercing, also mit Nase. Und ich könnte es mir wundervoll vorstellen, tatsächlich das in eine Szene einzubinden und halt meine Dom-Person da dann zu haben, die dann sagt, okay, das tust du wieder für dich, aber du tust es auch für mich. Und ich werde dich jetzt dabei irgendwie an den Handgelenken festhalten, während eine Person, die das professionell macht und kann, dir halt dieses Piercing setzt. Und wir werden das verbal und halt szenisch untermalen, dass du das für dich, aber auch für mich tust und dass du halt für immer daran denken wirst, wie toll du unten gespielt hast oder was für ein tolles Switch-Verhältnis du hast.
Sebastian Oh, da merke ich, du hast schon genau einen Plan. Was wäre denn zu viel? Also nehmen wir jetzt mal als Beispiel mal diesen Halsreif von AK, der dann, der wird einmal umgelegt und dann bleibt der da. Also dieses, das ist dann da und 24/7 präsent und ganz viel Bedeutung und das ist schön. Und wenn du das einer Person umlegen würdest und sagen würdest, das bleibt jetzt da, Punkt, ist das okay für dich, oder hättest du damit Schwierigkeiten?
Rubina Ich habe grundsätzlich kein Problem damit. Ich nehme sehr viel Rücksicht auf die Umstände, in denen sich Menschen befinden. Es geht halt nicht bei allen Personen von Arbeit oder Familie her. Das ist auch einer der Gründe, warum ich für mich selber diese vielseitigen modischen Halsbänder habe oder sehr zarte, delikate, mit einem winzigen, kleinen Herzchen vorne. Manchmal geht es halt einfach nicht mit der Branche, in der man arbeitet oder mit den Menschen, die man in seiner Umgebung hat, mit der gemeinsamen Wohnung oder so. Und deshalb würde ich immer die Freiheit lassen. Aber für sowas wie ein Wochenende oder sogar mal einen ganzen Monat, sage ich dann halt auch ja. Das Halsband ist jetzt abgeschlossen. Viel Spaß! Trag halt einen Schal.
Sebastian Was macht das denn mit dir, wenn du siehst, da trägt jetzt jemand etwas für dich?
Rubina Einfach herzerwärmt und außerdem eine wundervolle Möglichkeit meine Finger zu nehmen, irgendwo rein zu haken und die Person zu mir ranzuziehen und ganz toll.
Sebastian Ja, das ist schön, das so praktisch zu sagen, so hier, das ist jetzt so ein Haken, eine Möglichkeit mal zuzupacken. Okay, gibt es noch was, wo du sagst, also ich formuliere es mal ein bisschen anders. Man kann ja auch mal, gerade bei Halsbändern gibt es das, man kann ja auch mal eine Person demütigen wollen, den Aspekt hatten wir heute noch gar nicht. Ich mag da mal an Katrin erinnern, die nennt das glaube ich Verniedlichen als Kink. Wo sie auch sagt, so du trägst jetzt auf der Party, mein lieber bärtiger Mensch, du trägst jetzt das niedliche rosa Halsband mit der Plüschschleife dran. Wäre das auch eine Art Spiel? Ist das dann auch noch eine Kennzeichnung oder ist es dann einfach nur ein Werkzeug zum Demütigen?
Rubina Oh, es gibt so viele interessante Möglichkeiten. Ich finde ja auch nicht, dass man unbedingt Menschen nur an ihren Hälsen herumführen muss. Man kann ja da unterschiedlichste Körperteile nutzen, um Dinge herumzulegen und Menschen daran herumzuziehen. Ich finde da Demütigung durchaus interessant. Ich würde darauf achten, dass ich die Person nicht über ihre Grenzen treibe, also es ist immer in einem abgesprochenen Rahmen tun, aber dann würde mir da auch einfallen, plötzlich auf der Party auf das Biothane Halsband noch was mit Edding drauf zu schreiben, weil das Rosa untermalt sich ja bestimmt noch gerne mit einem schönen Wort. Lass noch mal so richtig die Position meines Gegenübers beschreiben.
Sebastian Was könnte man denn da schreiben?
Rubina Oooh. *seufzt* Von "meins" über "Dienend" bis hin zu "Flat" oder "Zimt" finde ich auch immer ganz interessant.
Sebastian Okay, ja, ich merke schon, da haben wir beide ähnliche Ideen. Okay, Rubina, ich merke, heute rufen viele Menschen an. Ich werde heute auch gnadenlos überziehen, ganz klar. Aber deshalb bedanke ich mich jetzt erstmal vorerst und ganz lieben vielen Dank für die, jetzt macht das Podcastsubbie hier Krach. Pscht!
Rubina Du rettest nur meinen Arm aus der Dachluke.
Sebastian Achso, nicht dass du da rausfällst.
Rubina Nee, nee, alles gut, ich stehe nur auf meinem Bett und halte das Handy aus dem Fenster mit Blick auf den Watzmann.
Sebastian Okay, was ein schönes Bild. Oh Gott. Dann guck, dass dein Handy auch wieder sicher reinkommt und wir sprechen wieder miteinander und viel Spaß mit Halsbändermarkierung und ja, vielleicht entwickelt sich da ja nochmal was und passiert da mal was Neues, wenn das Septum-Piercing vielleicht kommt. Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass das ein tolles Event wird für dich.
Rubina Danke, ciao, ciao.
Sebastian Tschüß! So ihr Lieben, das war Rubina und komme ich vielleicht heute dazu, einmal diese Telefonnummer anzusagen, damit jemand anruft? Nein, komme ich nicht. Das Podcastsubbie flitzt jetzt mal schnell auf Position, denn ich gehe ran und sage: Hallo, Sebastian hier, mit wem spreche ich?
AteraLuna Hi, AteraLuna hier.
Sebastian Hallo.
AteraLuna Ich habe sogar zwei Geschichten diesmal für dich.
Sebastian Zwei Geschichten, ja. Ich habe schon gesehen, ich habe jetzt schon ein Bild von dir gesehen, das werden wir auch gleich posten dürfen vermutlich. Und Du hast zwei Geschichten? Also erstmal hallo und du musst auch hinterher gleich dranbleiben, damit wir hier aus deinem Nicknamen mal ein ordentliches Profil machen können. Ja, ich bin sehr gespannt, denn ich sehe ja schon um deinen Hals herum, was da baumelt und ja, ich höre dir einfach mal zu.
AteraLuna Ja, also das Halsband, was man da sieht, wenn ich das in dem Chat noch sehe, dürfte es das Neueste sein, der Fotos.
Sebastian Ja, das Podcastsubbie wird es gleich einfach nochmal reinposten.
AteraLuna Ja, also ich trage dieses Halsband nicht mehr, das ist auch Teil der Geschichte. Ich habe das von meinem ehemaligen Partner geschenkt bekommen und das war ein super schönes Gefühl für mich, das zu haben. Und ich habe das wirklich jeden Tag getragen und nur zum Duschen und sowas abgenommen, weil, wie man das sieht, das hat ein sehr sehr dünnes Band. Das ist aus Leder.
Sebastian Ja, so ein Lederband so doppelt gelegt und dann aber wirklich schön gemacht muss ich sagen. Und hinten ist wahrscheinlich ein Knoten vermutlich oder so ein Verschluss, ne?
AteraLuna Das ist tatsächlich ein ganz normaler Verschluss. Also ich hätte es auch jederzeit ablegen können. Ich habe es zu manchen Anlässen auch abgenommen, einfach weil es nicht so robust ist. Aber wirklich nur, um dieses Symbol für mich auch zu schützen. Und das Interessante daran, weshalb ich auch gerade wegen auf dieses dünne Seil aufmerksam mache, am Tag, an dem ich beschlossen habe, dass diese Beziehung nicht mehr funktioniert, ist dieses Band gerissen.
Sebastian Ach was.
AteraLuna Ja, es ist total verrückt gewesen, aber dieses Band, ich meine, es hat sich abgenutzt. Ich hab natürlich auch daran gespielt aber an diesem Tag an dem ich beschlossen habe diese Beziehung kann nicht mehr funktionieren, sie ist nicht mehr gesund für mich, ist dieses ist dieses Band gerissen und ich dachte mir nur so, das... Ja, das war nochmal so ein zusätzliches Zeichen einfach.
Sebastian Also du hast dann aber die Beziehung noch gar nicht beendet? Das war so für den Abend vielleicht geplant und das ist mittags gerissen oder andersherum?
AteraLuna Tatsächlich, also es war wirklich so, das ist zwei, drei Tage bevor ich Schluss gemacht habe, gerissen. Ich habe es noch versucht irgendwie zu reparieren, weil ich ihm gegenüber zumindest noch irgendwo den Schein vielleicht auch wahren wollte, weil es eine sehr stressige Zeit für uns beide damals war. Ich hatte diese reparierte Version dann tatsächlich an einem Tag vergessen, an einem wichtigen Tag für mich. Ich hatte da meine Abschlussprüfung und ich hab die im ganzen Stress einfach vergessen und seine Aussage dazu war tatsächlich, ja, dann ist das halt so, ist nicht so schlimm und das hat mir das Herz gebrochen, weil dieses Symbol, es war einfach so ein wichtiges Symbol in der Beziehung und auch in unserer D/S-Beziehung tatsächlich. Und ja, das war ihm dann am Ende egal, dass ich dieses Halsband nicht mehr trug und das hat sich dann sogar noch mal bestätigt.
Sebastian Da muss ich ihn ein bisschen in Schutz nehmen. Also wenn es mal vorkommt, das kommt gerade dann vor, wenn wir zum Beispiel unterwegs sind, dann wechseln wir das schöne Kettchen durch ein etwas voluminöseres Geschmeide und dann abends zieht man das aber aus, weil damit schlafen ist offenbar unmöglich und dann liegt dieses Kettchen irgendwo in der Tasche und am nächsten Morgen, was weiß ich, das Podcastsubbie muss zur Arbeit, dann kommt sie wieder, dann sehen wir uns kaum, weil viel Stress ist, Liveaufnahme, keine Ahnung, irgendwas ist immer. Und ja, das fällt mir dann ständig auf, aber es ist dann so, oder man ist dann unterwegs und sie hat's nicht um, dann mag ich auch nicht sagen, oh verdammt, du Blöde, du hättest dich jetzt drum kümmern müssen. Dann sag ich auch, naja gut, dann ist das jetzt so, ist jetzt nicht schön. Also ich überleg grad, hab ich dir jemals das Herz, liebes Podcastsubbie, hab ich dir jemals das Herz mit sowas gebrochen? War ich da eventuell zu, ähm, ah, ach, jetzt schreibt sie mir schon hier, "Du musst dich kümmern!!!", drei Ausrufezeichen. Hnnch... *seufzt resigniert*
AteraLuna *lacht*
Sebastian Ja, was soll ich sagen?
AteraLuna Ich hoffe, ich hab dich jetzt nicht in irgendwas reingeritten. *lacht*
Sebastian Ich muss mich kümmern, offenbar. Okay, das heißt, das können wir nur lösen, indem, wenn ich ihr das Kettchen abnehme, dass ich das Kettchen mir umlege, solange, bis sie wieder zurückkommt, weil mich das Ding wahrscheinlich so wahnsinnig machen würde, so stören würde, dass ich bei erstbester Gelegenheit sofort gucken würde, dass es wieder um ihren Hals ist.
AteraLuna Das würde ich gerne sehen. *lacht*
Sebastian Aber ihr fehlt das auch. Ich guck grad mal, sie trägt's aber grad. Ja, sie trägt's grade. Gut, ich hab jetzt eh, um Gottes Willen, jetzt hab ich schon fast einen Schreck bekommen. Nicht, dass ich mich schon dran gewöhnt hab, dass da nix mehr baumelt. Schwierig. Okay, aber trotzdem, wie ist denn das Gefühl, das Ding reißt und dann ist das ab? Und sonst hast du es ja eigentlich immer getragen, außer jetzt zum Duschen. Wie ist denn das Gefühl, wenn man das abnimmt?
AteraLuna Also, ich bin generell ein sehr großes Gewohnheitstier und es fühlt sich unangenehm an. Als würde einfach was fehlen. Man weiß, es muss da was sein. Man hat das ja wirklich immer und immer und immer getragen und es fehlt was. Ich merke das tatsächlich auch jetzt, fast ein dreiviertel Jahr später, immer noch so, wenn ich eine andere Kette zum Beispiel anziehe, das fühlt sich noch nicht so richtig an. Irgendwas ist da noch nicht so normal wieder. Also wenn das weg ist.
Sebastian Da muss also eine Bedeutung hinter, ja?
AteraLuna Ja.
Sebastian Was wäre so dein Wunsch? Also ja, das ist wirklich sehr, sehr schön. Das ist dezent, das kann man wirklich immer tragen. Aber wo sagst du, boah, das wäre mal was, also wenn ich sowas mal tragen könnte oder unter den und den Umständen könnte ich das und das haben wollen. Gibt es da was, was du im Blick hast?
AteraLuna Ich habe es auch schon mal im Chat erwähnt, ich liebe den Stil der Halsbänder von Penumbra. Ich finde die wunder-wunderschön. Die sind wirklich alles andere als dezent, aber ich bin auch wenig dezent, was mein BDSM-Leben anbelangt. Bei meinem letzten Arbeitgeber, jeder wusste Bescheid, außer vielleicht die Chefin. Einfach, weil ich damit super offen umgehe und es überraschend viele Leute dann auch immer wieder interessiert hat von wegen "Hey, wie war dein Wochenende? Habt ihr mal wieder was gemacht?" Und deswegen ist das gar nicht so schlimm, wenn die vielleicht ein bisschen größer sind, ein bisschen edler vielleicht auch und einfach ein bisschen mehr, ja, ein bisschen mehr präsenter einfach dann da wäre. Also deswegen, ich finde die von Penumbra einfach wunderschön.
Sebastian Das Tolle ist, die sind ja auch so ein bisschen breiter. Das heißt, man kann Knutschflecke damit verstecken. *beide lachen* Entschuldigung.
AteraLuna Das ist auch ein sehr gutes Mittel dazu. Die Problematik ist nur, glaube ich, dass manchmal die Knutschflecke vielleicht ein bisschen zu weit oben sind. Also zumindest erfahrungsgemäß sind die bei mir immer weiter oben, als ein Halsband reichen würde. Und dann müsste ich schon so einen ganzen Kragen dann tragen. Das wäre dann vielleicht unbequem.
Sebastian Ich glaube Lena macht auch Sonderwünsche und wenn du sagst, ich hätte gern ein 10 cm breites Halsband, das macht die dir. Ob das so gut tragbar ist, ist die andere Frage, ne?
AteraLuna Das stimmt.
Sebastian Oh, ich müsste sie mal fragen, eine neue Kollektion könnte sie machen, Dinge zum Schwimmen, Penumbra-Sachen zum Schwimmen, das finde ich eine gute Idee. Ja, kann ja sein, wenn das dann zum Bikini passt, oh ja, das kann ich mir gut vorstellen.
AteraLuna Das wäre auf jeden Fall eine coole Sache, ja.
Sebastian Wie weit muss das denn so, ich sag mal, dezent sein, dass du es gut tragen kannst, dass es also nicht stört? Also nehmen wir jetzt mal Lars mit seiner Ankerkette. Das ist nicht abschätzig gemeint, ich bewundere das wirklich.
AteraLuna Ich auch.
Sebastian Also das ist wirklich, da kann ein Orkan kommen, dann weht die Kette, aber der Mann steht. So stelle ich mir das gerade vor.
AteraLuna "Drei Wetter Taft", oder wie war das?
Sebastian So in der Art. Aber wo sind so die Grenzen? Wo ist zum Beispiel so ein etwas schwerer Stahlreif zum Beispiel, der auch so ein bisschen, den man auch merkt, der auch mal zwickt vielleicht. Wäre das noch okay? Oder würdest du sagen, nee, das muss sich schon mir anpassen?
AteraLuna Also okay wäre es durchaus, aber ich bin eher so der Fan von etwas weicherem, geschmeidigerem, was sich auch mir und meinem Tragekomfort anpasst. Ich bin manchmal so ein bisschen berührungsempfindlich. Also es gibt auch so manche Klamotten, Toys oder so, wo ich sage, das kann ich nicht anfassen, das geht nicht. Da streubt sich innerlich so alles in mir, aber so Metall oder wenn das so ein weiches Lederband wäre, das kann auch gerne mal ein bisschen steifer sein. Das ist nicht das Problem. Ich bin gerne, ich werde gerne daran erinnert, weil dadurch auch Gedanken und Erinnerungen auch wach werden im Sinne von, also zum einen wie mir das Halsband angelegt wurde, von wem es mir angelegt wurde und aber auch, ja, vielleicht die eine oder andere Session, die passiert ist, wo das Halsband vielleicht etwas stärker dann auch involviert war.
Sebastian Ja. Ich habe noch so einen Punkt heute auf meiner Liste von Dingen, über die ich gerne sprechen möchte, denn ich weiß nicht, ob du das Ankündigungscoverbild gesehen hast, da ist ein wunderschöner Fußreif zu sehen und so Fußkettchen und so, die sind eigentlich glaube ich ja doch etwas beliebter, auch bei Leuten, die jetzt zum Beispiel im Beruf nicht alles immer tragen können. Und da ist so ein bisschen meine Überlegung, wäre das was für dich, hast du sowas schon mal getragen, ist das vielleicht auch eine schöne Idee, weil da könnte man noch einen kleinen gravierten Anhänger dran machen, wo vielleicht auch ein paar mehr Worte stehen, vielleicht mit den zehn Geboten oder sowas, die man beachten soll. Also abseits vom Halsreif oder Halsband, was wäre noch eine Kennzeichnung, wo du sagen würdest, oh ja, das wäre schön?
AteraLuna Also Fußkettchen finde ich schon schön, ich habe nur so mental immer das Gefühl von wegen, das könnte mir nicht so stehen, weil ich jetzt nicht ganz so schmal gebaut bin. Also Armband fände ich auch noch eine sehr, sehr schöne Lösung und eine Alternative. Ich glaube ein Tattoo oder ähnliches würde mir persönlich einfach ein bisschen zu weit gehen. Also ich finde die Idee mit dem Piercing, was ja vorher erwähnt wurde, ganz schön, wenn man sagt, das macht man auch für sich, aber auch für den anderen, dass das halt nicht nur so auf eine Person gebrannt ist, sondern auch ein bisschen was mit Selbstwertgefühl zu tun hat. Das ist auch eine schöne Lösung, muss ich sagen. Da wäre auch die Positionierung frei wählbar, je nachdem, wo es ästhetisch einem am besten gefällt. Ich denke so, ja, Fußkettchen, Armband, auch Ringe. Ich habe eine Freundin, die trägt tatsächlich einen sehr eindeutigen Ring. Finde ich auch eine schöne Lösung. Aber ich finde, das Klassische ist halt wirklich einfach irgendwo das Halsband.
Sebastian Ja, auch da an dich die Frage, was sagt so ein Halsband? Wenn du im Spiegel guckst und siehst dich damit, was denkst du?
AteraLuna Es ist irgendwo ein Versprechen, finde ich, auf einer Seite. Es ist ein Versprechen von beiden Seiten. Das Versprechen vom dominanten Part, von wegen ich kennzeichne dich als die meine, oder den meinen, dass man einfach sagt, du gehörst zu mir, ein Teil von dir gehört mir und ich habe darüber Kontrolle. Und von dem unterwürfigen Part, ich akzeptiere dieses Geschenk auch und vertraue dir und vertraue mich dir und meinen Körper dir an. Und ja, deswegen, für mich ist das wie so ein Versprechen. Deswegen finde ich das auch sehr schön, dass für viele das Geschenk oder das Anlegen jeglicher Kennzeichnung irgendwo auch so ein Ritual ist. Ich hatte es vorhin auch schon so erwähnt, von wegen, es ist im Chat so tatsächlich, da kam dann so die große Frage auf, von wegen, könnte man ein Halsband auch verschenken? Und ich persönlich sage, nein. Also, wenn es einmal von jemandem getragen wurde, geht das nicht an die nächste Sub weiter. Es ist, wie es immer so schön hier heißt, seelengebunden, finde ich. Und das ist was anderes, als wenn das jetzt ein Toy ist. Ich hab ein Toy einfach mal mit Modeschmuck quasi verglichen, wenn man da einfach einen Ring hat. Ja, den kann man auch mal irgendwie der nächsten Freundin noch geben, aber wenn das jetzt sowas wie ein Ehering ist, das gibt man nicht einfach der nächsten Person weiter.
Sebastian Naja, ich kann mir schon so einen Stahlreif vorstellen, wo mit jeder weiteren Sub ein weiterer Name draufgraviert wird und irgendwann ist das Ding überhäuft.
AteraLuna Ja, sonst fände ich das aber eher spannend, wenn das dann der dominante Part tragen würde, dass der quasi dann so seine, ja, seine Subs dann quasi bei sich trägt, noch so im Herzen. Das fände ich dann eher angemessen. Also das könnte man eher dann sagen, dass wenn eine Sub mehrere Doms hat, dass dann jeder Dom so seinen Namen da eingravieren soll. Das wäre vielleicht dann die alternative Lösung.
Sebastian Ja, dann kann man die auch durchstreichen lassen und solche Sachen. Oh ja, da gibt's eine Möglichkeit, Entschuldigung.
AteraLuna Sieht nachher bestimmt sehr ästhetisch aus.
Sebastian Okay, ich nehm mal was Hypothetisches. Stell dir vor, du hast einen Top und du trägst da auch was Wunderbares von ihm um den Hals und das ist alles ganz schön. Und du merkst, so sein Wunsch ist es auch, dich bei sich zu tragen. Und jetzt ist demnächst der Geburtstag und deine Aufgabe ist es also die passende Markierung für deinen Top zu finden. Was würdest du wählen?
AteraLuna Das ist eine gute Frage. Also, wenn man jetzt davon ausgeht, dass der dominante Part männlich ist, würde ich jetzt so spontan sagen, ein Ring, weil Ringe irgendwie bei Männern auch auffallen, auch mal noch eine Bedeutung haben, aber nicht so, ja, wie bei einer Frau vielleicht auch mal untergehen und so schnell gewechselt werden. Klar, kommt auf den Geschmack drauf an, auf den Mensch drauf an, aber das ist so noch das Bild, was ich so im Kopf habe. Wenn jetzt der dominante Part weiblich wäre, wäre es schon eher so ein Armband oder so der Gedanke. Ja, ich glaube so irgendwas, was an der Hand, mit der Hand verbunden ist, das wäre so das, was ich mir so vorstellen könnte.
Sebastian Also ich kann mir vorstellen, wenn, also die Hand hat natürlich den Vorteil, da hat man dieses, die Hand, die Sub steuert, behütet, anleitet. Also da ist die Hand natürlich schon so, ja das passt symbolisch glaube ich, das kann man ganz gut machen.
AteraLuna Das ist ein schöner Gedanke dazu, ja.
Sebastian Ich bin sehr gespannt, muss mich allerdings ein bisschen sputen, denn wir haben heute noch eine Schätzfrage und so Dinge und offenbar kann diese Sendung sehr lang werden. Du hast aber noch kein Unvernunft-Konto, wie ich gesehen habe, richtig?
AteraLuna Ja, das stimmt, ja.
Sebastian Ja, siehst du, das werden wir jetzt gleich mal lösen. Deshalb verabschiede ich mich von dir, du bleibst noch kurz dran. Und ich wünsche dir einen wunderschönen Abend und vielen, vielen Dank für deinen Beitrag.
AteraLuna Ja, sehr gerne. Vielen, vielen Dank für das Annehmen des Telefons.
Sebastian Ja, gerne. Mach's gut. Tschüss. So, ihr Lieben, das war AteraLuna und ich glaube, es wird jetzt langsam Zeit für eine Schätzfrage und vielleicht hinterher noch einen kleinen Bonusgast, vielleicht ja einen Top, der eine Markierung trägt. Aber jetzt müssen wir erstmal die Schätzfrage machen, denn das Podcastsubbie muss ganz dringend ins Bett. Und ja, es gibt wieder eine Schätzfrage. Ihr könnt was gewinnen, nämlich den Pfannenwender und das Unvernunft-Memory und ein Schlüsselband und ein paar von den neuen Buttons. Und dazu müsstet ihr eine Frage beantworten und wer am nächsten dran ist, der oder die bekommt dann von mir Post und freut sich. Beim letzten Mal habe ich übrigens bei einem der Umschläge tatsächlich den Pfannwender vergessen mit einzupacken bzw. ich habe ihn hier bereitgelegt, habe alles gepackt, zur Post gebracht, komme wieder und stelle fest, da liegt ein Pfannwender zu viel auf meinem Schreibtisch und ich wusste aber nicht in welchem der beiden Umschläge er fehlt. Das war aber kein Problem, kann ich ja nachschicken. Okay, ihr Lieben, die Schätzfrage. Und zwar habe ich endlich die Kärtchen, die Podcast-Visitenkarten bekommen. Und zwar die von, ich glaube, Nummer paar-und-70 bis 100 jetzt. Die sind jetzt hier vor ein paar Tagen eingegangen. Ich habe die auch schon an die Menschen geschickt, die mitgemacht haben. Ich zeige euch im Chat auch einmal, wie das hier aussieht. Und die Schätzfrage dazu ist relativ einfach. Nämlich, wie viele Karten habe ich hier bekommen? Ihr seht jetzt im Chat die Schätzfrage und da könnt ihr jetzt eine Antwort eintippen. Ihr könnt jetzt einfach mal schätzen, wie viele Kärtchen habe ich bestellt und bekommen. Und dann lassen wir das jetzt mal ein Momentchen laufen. Okay, so, der Chat ist jetzt ganz still und das Podcastsubbie ist auch ganz still und ich bin mal gespannt, da kommen schon die ersten Antworten rein, wunderbar. Und während das so ist, ihr kennt das schon, das Spielchen, dieser Podcast wird unterstützt von Menschen und die ermöglichen mir hier halbwegs sorgenfrei zu podcasten und die Technik zu bezahlen und Bahntickets zu kaufen und, und, und, und, und. Und eben ich kann mir auch die Zeit für den Podcast nehmen. Ich habe jetzt in den letzten zwei Wochen drei Folgen aufgenommen. Heute hatte ich auch irgendwie einen Termin geplant, den musste ich aber absagen, weil ich vergessen habe, dass das mit live kollidiert. Und das geht alles nur, weil es Menschen gibt, die die Kunst der Unvernunft unterstützen. Ganz freiwillig. Man hat keinen besonderen Vorteil dadurch, außer man wird hier genannt, wenn eine Spende eingegangen ist. Und deshalb mag ich mich jetzt ganz, ganz, ganz herzlich bei ganz vielen Menschen bedanken und weil das so viele sind, lese ich die ein bisschen schneller vor. Nicht böse sein, aber die Zeit läuft. Okay, ich sage ganz vielen lieben Dank an Uwe, Clemens, Carolina, die schreibt "für ein Getränk nach Wahl". Ich entscheide mich für Gin Tonic. Vielen Dank an Alexandra, Sascha, Tina, Jan, Holger, TyrionSmile, Dominik, Andreas, Christian, davon übrigens glaube ich gleich vier in der Liste, Nadine, Adrian, Robert, Yvonne, Leon, dem Bundlerteufel, Dorothee, Janina, Angelika, auch vielen Dank an Joachim, Svenja und wie immer eigentlich, Itchy und Scratchy, vielen Dank auch an euch. Dankeschön für die Unterstützung geht auch an Peter, Tom, Sabine, Nicola, Mistress Pain und Mase, der Name kommt ein bisschen häufig vor heute, Sandra und Mirelle, Motex, Thomas, Mario, Bernd, Dirk, Uwe, Katy, Marianne, Sonja, Sabrina, Nicole, Lara, Wolfgang, ich hab's bald, Heiko, Anja, Michael, Anja, Christoph, Maria, Dirk, Michael, Jörg, Sebastian, schöner Name, muss ich ja immer sagen, Lisa, Maike, Stefan, Anka, Elvira, Carmen, Uwe, Mandy, Thomas, Carsten, Kim, Hans, Hauke, Daniel und Nicole. Wow. Was für eine lange Liste, es ist absolut großartig und ich bedanke mich wirklich ganz, ganz, ganz herzlich, dass ich hier podcasten kann und darf und dank eurer Unterstützung ist das möglich. Und dann muss ich noch ein kleines, von einem kleinen Erlebnis erzählen. Der FreiHerr X, der gelegentlich "M und M"s herschickt, der war zufällig in Hannover bei einem Stammtisch und da habe ich ihn kennenlernen dürfen. Ganz liebe Grüße nach, ich glaube, darf ich sagen welche Stadt? Ich glaube ich darf es nicht sagen, deshalb sage ich mal Grüße nach Österreich. War toll dich kennenzulernen und der hat mir auch einen wirklich tollen Gin aus Italien mitgebracht. Vielen, vielen Dank. Den trinke ich übrigens gerade. Hervorragendes Zeug. Ich bin begeistert. Okay, also wenn ihr den Podcast unterstützen möchtet, tut das gerne und viel und so oft ihr mögt, außer es darf euch nicht wehtun. Also es soll für euch keine Belastung sein, wenn ihr das gerne machen möchtet, sehr, sehr gerne. Und wenn ihr merkt, es ist knapp, dann lasst es bitte. Ihr sollt euch damit wohlfühlen und ja, okay. So, jetzt sehe ich hier wie noch Antworten bei der Schätzfrage eingehen. Ich gucke mal, wie viele Antworten hier schon eingegangen sind. Das sind im Moment 40, das ist doch ganz ordentlich und ich gucke mal, ob auch jemand relativ nah dran ist. Also ihr habt schon das Bild gesehen mit den Karten, das sind schon ordentliche Stapel mit Papier. Naja, gut, okay. Liebes Podcastsubbie, soll ich auflösen? Muss mal rüber gucken. Moment, ich werf mal was. *leises scheppern im Hintergrund* Huhu! Na? Ich hätte gern noch ein Getränk. Eigentlich muss ja das Podcastsubbie hier mit Excel irgendwas auswerten, aber zum Glück hat die Technik das schon ein bisschen automatisiert. So, jetzt haben wir hier rund 45 Antworten. Ich guck mal, wie viele Menschen im Chat sind. Ja, ich glaub, wir, guck mal, was meinst du, haben die gut geschätzt? Du kennst die Antwort gar nicht, ne? Ich glaube, ich drücke einfach auf den Auswerten-Button und dann kriegen wir das raus. Okay, also ich sehe hier auch im Chat, so 220 pro Stapel wird hier von Namru geschätzt, also 4400 schätzt sie. Nee, bist noch ein bisschen weit entfernt. Logan Lain schreibt 8000 und ich löse jetzt einfach mal auf. Das heißt, ich stoppe jetzt einmal hier die Schätzfrage. So, jetzt können keine Antworten mehr eingehen. 40 Antworten sind da und ich bestelle immer um die 800 Karten pro Folge und das sind ich glaube 23 Folgen à 800. Ich rechne es gerade noch mal nach. Moment. Genau 18.400 Karten und dann gucken wir mal wer gewonnen hat. So und da haben wir einen Gewinner. Den Schokokeks769, hat 10.000 geschätzt. Mit einer Differenz von 8.400 bist du am nächsten dran. Herzlichen Glückwunsch. Hui. Nee, ich bin da, ich geh da schon ein bisschen mehr in die Vollen und bin ein bisschen spendabler. Und ja, Crunch liegt am weitesten weg mit einer großen Zahl wie über 100.000. Ähm, nein, aber rund 18.000 Karten hab ich jetzt hier und die werd ich in den nächsten Monaten auf Stammtischen und Eventlocations und so weiter und so fort ein bisschen unter die Menschen bringen, um ein bisschen Werbung für den Podcast zu machen und die Menschen, die mitgemacht haben, die haben auch schon ein paar Karten bekommen. Ja, ihr könnt euch das jetzt vorstellen, ich habe von ab Folge 1 jeweils 800 bestellt, das heißt, ich glaube, ich habe jetzt 80.000 Karten insgesamt hier gehabt. Viele sind natürlich schon weg, aber ich hab sie alle noch irgendwie ein bisschen, das soll ja auch ein bisschen halten. Und ich hab natürlich trotzdem geguckt, dass das irgendwie halbwegs umweltfreundliches Papier ist mit so ein bisschen, ähm... Ablasshandel mit ein bisschen CO2-Ausgleich, aber es lohnt sich einfach nicht weniger zu bestellen, das ist einfach unverhältnismäßig teuer dann. Okay, so ihr Lieben, was haben wir jetzt? 22.35 Uhr. Ich glaube, vielleicht ist ja noch eine Top-Person hier, die sagt, oh ja, ich trage auch eine Markierung. Bis dahin habe ich auf meiner Liste noch stehen, dass es ein kleines Podcast-Statistik-Jubiläum gegeben hat. Irgendwann im August muss es passiert sein, insgesamt, also jetzt in fast fünf Jahren wurden die Unvernunft-Folgen zwei Millionen Mal gedownloadet. Das ist schon eine ziemlich gigantische Zahl und ich hab sie, hab sie dann irgendwann gesehen in der Statistik und dachte mir, boah, also zwei Millionen Mal wurde so eine Folge geladen. Das ist wirklich gigantisch und das ist einfach mal ein Meilenstein und da bin ich ein bisschen stolz drauf, muss ich ja zu geben. Ich glaube, das ist dann auch immer so ein bisschen Angeberei, aber man mag es ja auch nicht so für sich behalten. Okay, und dann gibt es noch ein Event, die BoFeWo ist im Oktober, in der zweiten Oktoberwoche am Wochenende und da werden wir am Samstag Nachmittag, das Podcastsubbie, der Tonmeister und ich, sofern das alles mit dem Urlaubeinreichungssachen so weit klappt, werden wir ein bisschen Kunst der Unvernunft machen, möglichst mit Publikum. Und solltet ihr selber auf der Messe sein, sagt mir doch mal auf irgendeinem Weg Bescheid, denn wir haben so das endgültige Konzept, was wir da auf der Bühne machen, noch gar nicht so geklärt. Ich glaube, das wäre ganz gut für den Fall der Fälle, einfach ein paar Möglichkeiten zu haben und zu eruieren. Also wer von euch ist da auf der Messe in, ich glaub Hofheim heißt das, bei Wiesbaden und vielleicht sieht man sich ja auch und läuft sich über den Weg. Okay, gut. So, das haben wir, das haben wir, das haben wir, das haben wir. Dann hab ich ja meine Liste fast geschafft, aber das ist wirklich ein schönes Thema heute und das ist ja auch wirklich so. Kennzeichnung, das ist ja auch so das Sichtbarste und ich geb ja auch so so ein Halsreif, das ist schon, das hat auch so eine gewisse Sexiness, ne. Egal, ob bei ihm oder bei ihr, das ist einfach ein wunderschönes Symbol und sagt auch ganz viel aus und eigentlich lohnt es sich immer nach der Geschichte dahinter zu fragen. Ich glaube, dass, wenn ich eine Person sehen würde, die damit symbolisiert, ich bin möglicherweise kinky, dann würde ich wahrscheinlich auch so sagen können, Mensch, was steckt denn dahinter, magst du mir die Geschichte erzählen? Weil ich glaube, die ist das Spannendste dahinter. Wie ist es dazu gekommen? Warum das? Warum so? Konnte die Person das überhaupt mitbestimmen? Passt das? Ganz viele Aspekte. Also ich find's gut und ich hoffe, dass ich da noch viel mehr sehen werde und ich glaube, jetzt wird hier das Telefon auch nicht mehr klingeln, deshalb bedanke ich mich ganz, ganz herzlich bei den Menschen, die heute Abend hier mitgemacht haben, bei Mistress Pain und Mase, bei AKeinfach, Friedrich, Lars-Lemgo, Rubina und AteraLuna. Das waren wunder wunderbare Gespräche, hat mir ganz ganz viel Spaß gemacht und ich freue mich auch schon auf die nächste Unvernunft Live, deren Thema ich gerade gar noch nicht weiß, aber das werde ich rauskriegen. Und ich mag noch erwähnen, dass das Podcast-Cover mit dem Fußreif, dass das von Ira Mohn kommt. Die hat mir dieses Bild zur Verfügung gestellt, hat es sogar nochmal neu gemacht, weil die Auflösung nicht reichte. Und es haben ganz viele Menschen, haben auf meine Anfrage, habt ihr ein Bild für mich, ganz viele Menschen geantwortet und haben mir Bildmaterial zur Verfügung gestellt. Ich hab dann einfach beschlossen, dass ich allen ein Cover baue und ihnen das zuschicke, dann können sie sich das irgendwie ausdrucken, an die Wand hängen oder irgendwas, aber es konnte eben nur eins sein. Aber trotzdem vielen, vielen Dank! Jetzt habe ich keine Stimme mehr hier. Vielen Dank, dass ihr euch da so engagiert habt. Ihr Lieben, wenn ihr sie noch nicht gehört habt, die Folge mit Urokalypse, Folge 101, die möchte ich euch unbedingt ans Herz legen. Sie ist Medizinerin, arbeitet in der Urologie und wir haben über ganz viele medizinische Fragen zum Thema BDSM gesprochen. Und es haben auch ganz viele Menschen schon die Gelegenheit genutzt, die Folge zu kommentieren. Dort könnt ihr auch Fragen stellen und sie kann darauf antworten. Das können übrigens alle Gäste, die mit mir Folgen aufgenommen haben, die haben jetzt die Möglichkeit, auf der Kommentarseite direkt auf Kommentare zu antworten und dann wird der Kommentator auch gleich benachrichtigt, damit wir so ein bisschen Interaktion da noch drin haben. Das ist immer schade, wenn das dann immer nur so ins Leere geht und Diskussionen finde ich ja immer gut. Ja, und die nächsten beiden Folgen habe ich auch schon aufgenommen. Und dann gucke ich mal, wann die nächste Unvernunft live kommt. Genau, wir hören uns hier wieder am 28. September um 20.30 Uhr. Und ich wünsche euch einen wunderschönen Abend und vielleicht machen wir gleich noch ein bisschen Postshow, aber das hören nur die Menschen, die heute Abend live dabei sind. Macht's gut, bis zum nächsten Mal. Tschüß!

Kommentare & Fragen

Lexxi
11.02.24

Als ich vor einigen Wochen deinen Podcast empfohen bekam, war dies die erste Folge die ich hörte. Das Thema sprang mich quasi an. Es war spannend und interessant zu hören, über was sich deine Gäste mit ihren Spielpartner identifizieren. Ich selbst habe leider nicht die "Verpflichtung" dauerjaft etwas zu trag