BDSM - Die Kunst der Unvernunft

Sayuri - Erstmal einspielen

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Shownotes

Sayuri hat mich besucht und wir haben geredet.

Sie ist 24, sub und wir sprechen über erste Erfahrungen, Erwartungen, Grenzen und warum BDSM eigentlich so gut tut.

Im zweiten Teil der Folge widmen wir uns dem Thema Epilepsie. Was geht? Was nicht? Und welche Maßnahmen und Absprachen helfen dabei auch mit Epilepsie sichere und schöne Session zu erleben?

Das Ding der Woche:

Die Flagge Die Flagge

Die Kunst der Unvernunft

Podcast-Webseite: https://kunstDerUnvernunft.de

Das Tagebuch rund um den Podcast:

Dort findet ihr Fotos, Trailer, Hörerumfragen …

Unterstütze den Podcast jetzt:

Kaffee, Bahntickets, Equipment. 
Dauerauftrag / Überweisung auf das Konto
DE 56 2519 0001 0085 5553 02
(Sebastian Stix)

Oder bei Steady unterstützen: Direkt zu Steady

Bei Amazon-Shoppen und dem Podcast etwas Gutes tun: Verwende diesen Affiliate-Link: Zur Amazon-Startseite

Oder einfach so mithelfen (Zur Unterstützer-Seite)


Kommentare

Jersild
by Jersild on
Mein ganz persönlicher Eindruck ist: ohauerha! Wenn da mal nicht der eine seine Verklemmtheit hinter einer Maske aus Möchtegern-Dom versteckt, während die andere viel zu weit mitgeht in dem Glücksgefühl, dass da "endlich jemand ist". Mehr als einmal hatte ich den Eindruck einer durch und durch toxischen Kiste. Sayuri, Du machst einen super sympathischen Eindruck und hast ganz bestimmt jemanden verdient, der sich auch um Dich kümmert. Ich wünsche Dir, dass Du so jemanden findet für Dein Leben, sei es doch noch in Deinem jetzigen Partner (wo ich so meine Zweifel habe) oder eben in der übrigen Welt. Fall nicht über Bord, Kleine! ;)
Tristan
by Tristan on
So ein Gespräch zeigt natürlich immer nur einen Teil einer Beziehung - und es liegt in der Natur der Sache dass es hier nur eine Perspektive, nämlich die von Sayuri, gab - trotzdem: Da gibt es schon einige red flags, aus meiner Sicht, und ich bilde mir ein dass Sebastian sich auch hin und wieder sehr zurückhalten musste das nicht direkter anzusprechen. Ich freue mich dass Sayuri live da war, und vielleicht gab es nach der Aufnahme ja auch noch das ein oder andere Gespräch - ich wünsche ihr auf jeden Fall alles Gute.
Frieda
by Frieda on
Für Außenstehende kommt dieses Konstrukt als ein extrem einseitiges rüber. Ich wünsche Sayuri, dass die Beziehung und der Mann ihr wirklich gut tun. Jeder Jeck ist bekanntlich anders....

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.