Ganbai - Leben, Leder, Leidenschaft

Leben, Leiden, Leder, Lieben, Leidenschaft

04.01.23
01:50
7.982
137
594

Episodenblog

Wird geladen...

Shownotes

Leben, Leiden, Leder, Lieben, Leidenschaft

Ich habe Besuch von Ganbai bekommen und wir haben geredet.

Er ist Mitte 50 und kennt sich mit der Segelei aus und fühlt sich auf der sub-Seite wohl. Wir sprechen über Chatrooms in den 90ern, Begegnungen, ein Beziehungsmodell das den Alltag draußen hält und seine Leidenschaft für Leder und Fesselsäcke.

Kapitelmarken

00:00:00
Intro
00:00:38
Einleitung
00:02:33
Begrüßung
00:03:42
Hallo BDSM mit Pornos und Geschichten
00:07:24
Los geht's
00:14:42
Flirten im Chat
00:19:08
Affäre
00:23:47
Kompromisse
00:26:14
Deine Kinks
00:28:33
Das Mittelmaß finden
00:38:00
Die erste SM-Beziehung
00:43:09
Die Freundin
00:46:29
Alltag ist für BDSM schädlich
00:49:38
Ein normales Wochenende
00:54:23
Lederfetisch
01:02:47
Keuschhaltung
01:08:02
Spielregeln festlegen
01:15:01
Das Ding der Woche: Flaschenzug
01:23:23
Das Ding der Woche 2: Arbeitshandschuhe
01:25:03
Das Ding der Woche 3: Laktritze
01:28:12
Szenekontakt
01:35:22
Fesselsack
01:38:09
Strafe reinigt
01:45:06
Shorts
Das Transcript wurde von TyrionSmile bearbeitet. - Vielen Dank!
Sebastian Hallo und herzlich willkommen zu Folge 84 der Kunst der Unvernunft, eurem BDSM-Podcast. Mein Name ist Sebastian Stix und ja, ich bin schon seit ungefähr ewig und selbst aktiver BDSMer. Aber das wisst ihr schon, viel wichtiger ist mein Gast, Ganbai. Mitte 50 und Sub und ihr ahnt schon, in den 90ern war es nicht ganz so easy mit BDSM anzufangen, geschweige denn herauszufinden, was das ist und wie es funktioniert. Wir sprechen über Erfahrung, über Schönes und Schweres, wir reden über duftendes Leder und eine Beziehungslösung, bei der Ganbai einfach mal schwerelos sein darf. Und ich selbst habe in dieser Folge auch endlich mal gelernt, was Hundsfott und Curryklemme sind. Safety first kann ich nur sagen, wenn ihr nicht wisst was das ist, dann lohnt es sich hier ein bisschen zuzuhören. Und bevor es gleich losgeht noch fix ein paar Sekunden Hausmeisterei wie immer. Ich bekomme nämlich ganz viele Nachrichten und E-Mails mit Kommentaren und Feedback zu einzelnen Folgen. Und dann lese ich das, beantworte das und leite das natürlich dann auch an den entsprechenden Gast, an die entsprechende Gästin weiter. Das ist großartig, aber irgendwie versauert das dann in meinem E-Mail-Archiv. Und das ist eigentlich zu schade drum, denn ihr habt euch da teilweise wirklich Mühe gegeben, ganz viel zu schreiben. Und deshalb freue ich mich, wenn ihr in Zukunft auf kunstderunvernunft.de die Kommentarfunktion nutzt. Dann bekomme ich das, meine Gäste bekommen das und alle anderen dürfen das auch lesen. Das geht ganz anonym und vor allem es funktioniert wieder, denn ich habe erst im Dezember gemerkt, dass ich selbst die Funktion kaputt gemacht habe. Ja, es lag an mir, nicht an euch und deshalb erinnere ich heute noch mal dran, dass das geht. Aber reden wir nicht länger darüber, machen wir doch einfach weiter mit Folge 84 mit Ganbai. Liebes Publikum, draußen sind ein paar ganz zarte Schneeflocken und wir wissen ja, was das mit dem Bahnverkehr macht, dennoch hat sich mein Gast zu mir begeben. Ich habe den Kamin angeheizt und ich begrüße hier ganz herzlich Ganbai. Hallo.
Ganbai Hallo Sebastian, grüß dich.
Sebastian Schön, dass du hier bist. Du bist auch nur tatsächlich zehn Minuten später gekommen. Die Bahn hat also bisher gesiegt. Ich bin gespannt, ob das nachher auch noch so ist.
Ganbai Hoffen wir es mal.
Sebastian Und ja, wir haben ein bisschen gebraucht, bis wir hier einen Termin gefunden haben. Es ist heute endlich soweit und ich stelle dich einfach mal ganz grob vor. Mitte 50 kommst aus Ostfriesland und bist Sub.
Ganbai Richtig. Ich muss dazu sagen, an der Grenze zu Ostfriesland.
Sebastian Okay.
Ganbai Es ist halt nicht ganz Ostfriesland, sagen wir es mal so.
Sebastian Ja, ich sag's ganz ehrlich, also Ostfriesland und also ich hätte jetzt auch gesagt Norddeutschland, weil ganz ehrlich, da bin ich gar nicht so firm, wo fängt da was an und wo hat was auf. Das hab ich einfach im mittelhessischen Geografieunterricht nicht gelernt und seitdem hab ich offenbar auch nichts dazu gelernt.
Ganbai Okay, ich geh wieder.
Sebastian Nein, bitte hier bleiben. Aber im Bereich BDSM, da kann ich was dazu lernen, da kannst du mir heute was beibringen. Ja, es ist ja hier so alte Tradition. Wir gucken mal, wie hast du angefangen? Und bei dir ist das ja auch nicht erst gestern gewesen. Also, ja, wann ging es los mit BDSM?
Ganbai Real oder die ersten Zuckungen, die ersten zarten Pflänzchen?
Sebastian Ich nehme natürlich die ersten Zuckungen.
Ganbai Die ersten Zuckungen waren in meiner Kindheit sogar.
Sebastian Okay, gab es da ein Erlebnis?
Ganbai Cowboy und Indianer spielen. Ich war immer Indianer, wurde immer gefesselt.
Sebastian Ist das dann schon irgendwie Ausdruck der eigenen Neigung und Persönlichkeit oder Identität oder ist es das nicht? Aber ich glaube, das ist erstmal ausprobieren. Aber gut, damit ist aber schon mal das gute Gefühl, ich wurde gefangen und gefesselt schon mal da gewesen.
Ganbai Das ist auch schon mal da, ja genau. Und das sehe ich heute auch so. Ich denke, das ist auch vorprogrammiert.
Sebastian So, das sind die ersten Zuckungen. Aber das ist ja dann doch noch kein BDSM. Also, wie wurde dir das bewusst?
Ganbai Bewusst wurde es mir tatsächlich erst im Alter von etwa 18, 20 Jahren, weil meine gesamte Pubertät habe ich komplett verschlafen. Da war Segeln für mich wesentlich wichtiger. Da war ich also auf dem Weg zu einem großen Regattasegler, bis mich die Schule ausgebremst hat. Die hat mich dann nämlich auf das richtige Leben hingewiesen. Die hat gesagt, mach mal lieber Abitur anstatt Segeln zu gehen.
Sebastian Ja, das ist eine blöde Idee. Aber sagen wir mal so, Segeln heißt ja auf jeden Fall schon mal, du wurdest vorbereitet in Form von Knotenkunde.
Ganbai Ach ja, das wurde ich wahrlich.
Sebastian Hervorragend, ich hab das eben gar nicht erwähnt. Also da liegt ein Ropebunny, das ist eingeseilt. Wenn du möchtest, kannst du da jederzeit dran rumtüddeln, wenn du dich mit den Händen ein bisschen beschäftigen möchtest.
Ganbai Nein.
Sebastian Dafür ist es da. Aber du könntest.
Ganbai Ich könnte ja, aber ich werde nicht.
Sebastian Okay, das Ropebunny ist irgendwie nicht mehr so beliebt in letzter Zeit. Ich muss mir ein neues Bastelgimmick überlegen.
Ganbai Ich glaube ich knote hier nicht rum, ne.
Sebastian Du kannst das ruhig machen, Hauptsache du gehst hier nicht an das Kabel ran, dann ist alles gut. Ja komm, mach mal weiter. Wo sind wir denn jetzt zeitlich? Sind wir jetzt schon in den 90ern? Ne, in den 80ern noch, ne?
Ganbai 80er noch, ja. Nach meinem Abi war ich zur Bundeswehr, da lief natürlich auch noch nichts, außer Gedanken und Gefühle, aber ich hatte dann immerhin schon Fantasien. Und ich hatte den Zugang zu damals noch gedruckten Pornos, die ich mir dann irgendwo dann besorgt habe, wo dann auch lustige Romane waren, die man nachlesen konnte, wo man sich dann schöne Fantasien hatte entwickeln können.
Sebastian Gab's da tatsächlich auch schon so SM-Anteile?
Ganbai Das war massiv dann schon.
Sebastian Echt?
Ganbai Ich hatte nur keine Gelegenheit das auszuleben.
Sebastian Okay, vielleicht einfach mal, also ich stelle mir jetzt tatsächlich so, also so ein Roman oder ich stelle mir jetzt mal die Praline vor, das, nee, sowas nicht, ne?
Ganbai Nein.
Sebastian Weißt du noch, was du da in der Hand hattest?
Ganbai Ja, richtig gedruckte Romane, billig zusammengetippelt, in einem Sexshop gekauft, das waren dann SM-Romane.
Sebastian Erinnerst du dich dann noch an irgendeine Story, an eine Geschichte, die dich irgendwie inspiriert hat oder die im Kopf hängengeblieben ist?
Ganbai Du meinst so Marker? Nee. Komischerweise waren es damals noch Frauen, die Sub waren und Männer, die dominiert haben. Obwohl ich mich eher in der Sub-Rolle gesehen habe damals noch. Aber wie gesagt, da hatte ich noch keine Orientierung.
Sebastian Wo kommt dann die Orientierung her? Ich meine, die Romane helfen ja jetzt nicht wirklich bei, weil das ist natürlich alles Fiktion und da fehlt einem, das geht ja immer ein bisschen weiter, ne? dann ist das immer gleich das Horror-Internat von, ich weiß nicht, von Transsilvanien, wo dann irgendwie 50 Frauen abgerichtet werden, damit sie da, um Gottes Willen... Das ist natürlich als Fiktion total schön, das kann man auch schreiben, das kann man auch lesen, aber das ist natürlich ein bisschen schwer, dann zu sagen, das finde ich schon irgendwie gut, weil das ist so ein bisschen overdosed, ne?
Ganbai Also overdosed war es damals nicht. Ich würde sagen, das waren eher wenige Leute. Das war auch nicht überdosiert. Das waren halt gefühlvolle Geschichten, zu denen man sich ganz gepflegt einen runterholen konnte.
Sebastian Ja, wie hast Du den Sprung geschafft zu sagen, ich möchte da mal was probieren?
Ganbai Das war tatsächlich, irgendwann hatte ich dann doch eine richtige Beziehung und da entwickelte sich so ganz vorsichtig was. Wie vielleicht viele angefangen haben mit Fesseln auf dem Bett oder Fesseln im Bett und verwöhnt werden in gefesselter Stellung und das hat mir sehr gut gefallen, da habe ich mich dann sehr, sehr wohl gefühlt.
Sebastian Okay, du wurdest gefesselt.
Ganbai Ich wurde dann meistens gefesselt, obwohl wir es in meiner ersten Beziehung hatten wir es gleich gegenseitig getan.
Sebastian Würdest du das schon als BDSM bezeichnen jetzt?
Ganbai Nein, das sind Sexspielchen.
Sebastian Okay, das ist spannend. Wo ist denn da die Grenze? Ich meine gefesselt ist gefesselt.
Ganbai Die Grenze kommt später. Da weise ich dich dann drauf hin.
Sebastian Okay. Wie ist denn deine Partnerin damals damit umgegangen? Wenn Du gesagt hast, so fesseln könnte man mal machen. Also ist das eher so ein spielerischer Aspekt, damit das auch, ich sag mal, niedrigschwellig ist, weil SM-Leute waren ja damals noch eher so... Klischee behaftet. Ich weiß nicht, gab es da schon die "Ruf mich an"-Werbung im Fernsehen?
Ganbai Ja, die gab es schon. *lacht* Aber ich weiß nicht mehr, wie sie hieß.
Sebastian Also ich sag's ganz ehrlich, hätte ich zu der Zeit da schon was gemacht und hätte dann da gefesselt gelegen und dann wäre da im Fernsehen im Hintergrund, hätte es dann geheißen "Ruf mich an"... Ganz ehrlich, ich hätte sofort aufgegeben, hätte gesagt, mach mich los, die Stimmung ist weg.
Ganbai "Ruf mich an" ist ein Stichwort, das gab es aber schon. Ruf! Mich! An!
Sebastian Genau.
Ganbai Genau, aber ich weiß nicht, wie die Doktor irgendwas hieß.
Sebastian Ach, ich, keine Ahnung, das lief so oft. Da war ich ja Jugendlicher und als Jugendlicher schläft man nachts ja nicht. Und wenn du nicht schläfst, was machst du, hast dann den Fernseher und der dudelt da vor sich hin und ab zwölf fängt das halt an, dass jeder Werbeblock voll ist mit Gedöns, ne.
Ganbai Ich fall dir jetzt mal ins Wort.
Sebastian Bitte.
Ganbai Ich fall dir jetzt einfach mal ins Wort und sag mal einfach die Geschichte der O.
Sebastian Die hast du gelesen?
Ganbai Gesehen, Fernsehen.
Sebastian Ah, da hab ich ein ganz schlechtes Gewissen grad, weil ich hab mir die ausgeliehen von von Talazard. Der hat die mir vor ich glaub sechs Wochen, fünf Wochen in die Hand gedrückt und hat gesagt guck mal. Und ich hab sie immer noch nicht gesehen, weil ich den DVD-Player noch nicht aufgebaut hab.
Ganbai Oder die Flambierte Frau.
Sebastian Kenn ich gar nicht, okay.
Ganbai Oh, das ist mit Mathieu, Miran oder irgendwie sowas [Anm.: Mathieu Carrière], irgendwie so ein bekannter Schauspieler. Und mit Gudrun Landgrebe.
Sebastian Okay, die flambierte Frau, das notiere ich mir mal. Ich habe ja mir vorgenommen, jetzt im nächsten Jahr gelegentlich alte BDSM-Streifen zu sehen und damit irgendwas zu machen. Flambierte Frau. Okay, ich bin gespannt.
Ganbai Ist ein guter.
Sebastian Okay. Gut, aber noch Sexspielchen. Das heißt, du hattest die Beziehung, das lief soweit, du warst glücklich, du wurdest gefesselt, du konntest fesseln, ist doch schön.
Ganbai War schön, ging aber auch nicht weiter dann, weil dann war die Beziehung vorbei. Die nächste Beziehung kam, da ging das genauso los, bis zu einem gewissen kleinen Unfall. Da war dann Ende mit SM. Also mit S, mit Spielchen. Und, also wie gesagt, ich kann es so kurz skizzieren, ich kniete irgendwo in der Gegend rum. Also war ich jetzt nicht mehr im Bett, sondern ich kniete in der Gegend rum. War gefesselt, fiel nach vorne runter, hatte die Hände auf dem Rücken, bin auf der Nase gelandet und die Augenbinde hat sich auf die Nase geschoben. Und da lief dann ein Blutstropfen, da war damit Schluss.
Sebastian Ein Blutstropfen.
Ganbai Ein Blutstropfen, der hat gereicht bei meiner damaligen Partnerin.
Sebastian Also erst mal, okay, Unfall, okay, Mist, aber nichts gebrochen oder so?
Ganbai Nein, nein, nein, nein, das war einfach nur die Augenbinde hat sich unten auf den Nasenrücken geschoben und da kam dann ein Blutstropfen raus. Und da war bei meiner Partnerin damals Schluss.
Sebastian Okay, also ich meine dieses ganze SSC, diese ganzen Begriffe, ich glaub das kanntet ihr noch nicht, ne?
Ganbai Das gab's dann, es war kein SM, immer noch nicht.
Sebastian Also was ist passiert, du hast es nicht gesehen, du bist vorne übergekippt, hat wehgetan, klar.
Ganbai Und meine Freundin hat durchgedreht.
Sebastian Okay, warum, was hat sie denn gesagt, um Gottes Willen?
Ganbai Und die hat einfach aufgehört und nie wieder angefangen.
Sebastian Also sie hat sich erschreckt.
Ganbai Und ihr war das zu viel dann, ja genau.
Sebastian Ja gut, das ist natürlich so ein Punkt, da würde ich jetzt mal orakeln, dass sie, sie hat es halt für dich mitgemacht und das war dann so der Punkt, wo dann die Grenze erreicht war.
Ganbai Genau.
Sebastian Ja, ist ja Mist, ne? Und dann wird man ja noch dazu erzogen, dass man ja gefälligst aufpasst, weil sonst hat man nichts mehr davon.
Ganbai Da weiß ich jetzt nicht, worauf du hinaus willst.
Sebastian Naja, also das ist so. Bloß, dass nichts passiert, weil sonst endet das schöne Spiel, ne?
Ganbai Sagen wir mal so, für mich war es ein Aufbruch. Zu der Zeit gab es schon das Internet.
Sebastian Ah, okay. In welchem Jahr befinden wir uns denn jetzt so gerade? Das muss Ende der 90er sein, ne?
Ganbai Dann muss ich mal eben kurz nachrechnen, warte mal.
Sebastian Du, ganz entspannt, das muss nicht genau sein, ne, aber so ein bisschen Orientierung.
Ganbai Ja, wir sind schon bei 95, sowas in der Richtung.
Sebastian Okay, also noch Einwahlinternet mit es kostet jede Minute. Sehr gut.
Ganbai Ja, die Richtung ging das.
Sebastian Wenig Bilder, viel Text.
Ganbai Ja, definitiv. Und ein Chatroom, ein erotischer Chatroom, da bin ich reingerutscht.
Sebastian Ja, ist man drin im Chat und dann liest man da mit und was waren da so Themen, kannst du dazu noch was sagen?
Ganbai Das war breit gefächert, von regional, Sexkontakte, über Themen von Lesben über SMler zu Schwulen, das war breit gefächert und man hat sich da einen Chatroom ausgesucht oder mehrere Chatrooms ausgesucht, die einem thematisch passten und dann hat man sich da drin rumgetrieben und sich mit anderen Leuten ausgetauscht.
Sebastian Das heißt aber, du hast das erste Mal die Möglichkeit, andere Menschen, die BDSM, ich sag mal, von sich aus ausleben wollen, zu treffen.
Ganbai Das erste Mal, dass ich richtige SMler getroffen habe, ja.
Sebastian Da bin ich gespannt. Man geht da rein, man ist ein bisschen nervös, man klickt auf den Chatroom, der heißt dann, keine Ahnung, Darkroom oder SM oder irgendwie so, der muss ja auch prägnant benannt sein oder die dunkle Lüste.
Ganbai Ja, Fessel mich oder irgendwie sowas, keine Ahnung.
Sebastian Ah ja, okay, ist doch sehr sympathisch, ne? Geht man rein, wie hast du das wahrgenommen, was die Leute da schreiben? Hast du direkt geschrieben oder hast du erstmal nur mitgelesen?
Ganbai Nee, erst nochmal mitgelesen.
Sebastian Was hast du da mitbekommen?
Ganbai Es war auf jeden Fall erst mal erfrischend zu sehen, dass es andere Leute gibt, die genauso ticken. Das war das erste Mal, dass ich wirklich dann andere Leute getroffen habe und mich dann irgendwann auch mit denen ausgetauscht habe, die das Gleiche machen.
Sebastian Ja, also hast du Fragen gestellt oder wurdest du da erstmal gebrieft? Weil ich kann mir schon vorstellen, wenn man, ich sag mal, man liest die Geschichte der O oder man guckt Filme, man probiert mal mit der Partnerin was aus. Da sind ja, da ist ja noch nicht viel, ich sag mal, Wissenssubstanz dann da. Man hat sich ja quasi selbst das erarbeitet so ein bisschen. Inwieweit haben die Leute in dem Chat dann dein Weltbild von SM verändert?
Ganbai Ich glaube, ich war eher da drin, um jemanden kennenzulernen, speziell. Ich kann mich auch daran erinnern, dass man in diesem Chatroom Leute dann auch in den Dialog einladen konnte, also raus aus dem allgemeinen Chat und dass man da, im Chat selber eher auf sich aufmerksam gemacht hat, indem man auf irgendwas reagiert hat, was geschrieben wurde, als dass man versucht hat da in diesem Chatroom da zu leben oder sowas, sondern ich war eher auf der Suche nach einer Partnerin dafür.
Sebastian Hast du eine gefunden?
Ganbai Ja.
Sebastian Sehr schön.
Ganbai *lacht* Jetzt können wir wenigstens von diesem furchtbaren Thema runter.
Sebastian Ja, okay, wie hat es geklappt? Also du hast angeschrieben oder, ich weiß noch nicht, ganz ehrlich, das ist jetzt auch ewig her, aber trotzdem interessiert mich das natürlich schon, gerade diese ersten Schritte da, dann auch direkten Kontakt zu einer Person aufzubauen. Weißt du noch, wie das abgelaufen ist?
Ganbai Ich denke, exakt weiß ich nicht mehr, aber ich weiß, dass ich mich durch schlaue Sprüche immer sehr interessant machen kann. Indem man irgendwas Interessantes sagt auf ein Thema, was gerade angesprochen wird. Das funktioniert immer ganz gut. Und dann war da auch irgendwann eine Tina und die fand ich dann sehr interessant. Die hatte auch ein ansprechendes kleines Profilchen, Und mit der war ich relativ schnell im Dialog. Und das funktionierte auch ganz gut dann. Die hat dann auch erst nach zwei Stunden rausgekriegt, dass ich eigentlich Sub bin. *beide lachen*
Sebastian Also die Frage war, war sie selber auch Sub oder?
Ganbai Nee, sie war Dom.
Sebastian Okay, aber das ist ja gar nicht so blöd, wenn sie sich erstmal auf Dom/Dom-Augenhöhe austauschen will und dann hat man schon mal eine Stunde miteinander kommuniziert oder zwei, und dann kommt der Switch, dass nochmal was anderes spannend ist. Das kann ja gar nicht so schlecht sein, manchmal da inkognito zu sein.
Ganbai Aber du merkst auch, dass das Prinzip ganz gut ist. Die meisten Männer, die in solchen Chatrooms sind, die gehen sofort drauf. Ich nehme an, das ist in der SZ heute immer noch genauso, dass die Leute, also die Männer irgendwas anschreiben und der zweite Satz ist mein Schwanz ist so groß oder was weiß ich wie. Oder peitsch mich bis das Blut kommt oder das ist das, was Frauen überhaupt nicht hören wollen. Null. Und mit der Tina hatte ich also einen sehr schnellen sehr guten Kontakt und dieses Thema SM oder dieses Thema kennenlernen war sehr schnell erstmal im Hintergrund.
Sebastian Jetzt ist natürlich die Frage, ihr schreibt und... Blieb's beim Schreiben oder habt ihr euch dann auch gesehen.
Ganbai Wir haben uns dann irgendwann auch gesehen. Ich hatte dann irgendwann beruflich bei ihr in der Nähe in Hamburg zu tun und dann habe ich gesagt, ich habe dann und dann Zeit, bin dann und dann da, wollen wir essen gehen. Was wir auch getan haben.
Sebastian Ich lasse dich einfach mal erzählen. Ihr seid essen gegangen, habt euch dann verabschiedet.
Ganbai Träum weiter. *lacht* Da war nichts mit verabschieden. Wir waren essen, schön essen. Wir haben uns außerhalb von Hamburg in einem Restaurant getroffen. Irgendwann meinte der Kellner, wir müssen jetzt gehen, weil es war schon mitten in der Nacht. Kann passieren. Dann habe ich gesagt, also ich fahre jetzt nicht mehr nach Hause. Ich gehe da hinten in das Hotel. Willst Du mitkommen? Wollte sie. Und dann sind wir auf dem Hotelzimmer gelandet und dann habe ich gesagt, ich habe mein Spielzeug mit.
Sebastian Zufälligerweise.
Ganbai Ganz zufälligerweise. Da hat sie dann gegrinst. Ja und dann fing für mich das Leben SM an.
Sebastian Moment, einmal die Frage, du hattest Spielzeug mit. Warum hattest du Spielzeug? Hast du einfach mal für den Fall der Fälle vorgesorgt oder?
Ganbai Allzeit bereit.
Sebastian Okay, das war also alles noch nagelneu.
Ganbai Pfadfinder. Nein, das war nicht nagelneu, weil ich hab ja mit meinen diversen Partnerinnen schon bis dahin...
Sebastian Aber es war jetzt kaum benutzt, sage ich mal.
Ganbai Da war ein Satz Fesseln, ein Halsband, eine Augenbinde, fertig.
Sebastian Ich glaube, das ist doch schon mal eine gute Grundausstattung. Das heißt, du hast jetzt, wenn ich das richtig sehe, das erste Mal eine Person vor dir, die sagt, sie will Dinge mit dir machen, also wo du nicht das immer anregen musst in der Beziehung und können wir mal, das stelle ich mir vor und geh mal auf mich ein, sondern da ist jemand, da ist eine Person, die brennt genauso dafür wie du. Ist doch toll.
Ganbai Sie hatte Erfahrung, sagen wir es mal so.
Sebastian Okay, das heißt, du hast gelitten.
Ganbai Nö. Ich kann ja, also das ist noch bildlich in meinem Kopf eingebrannt und das wird auch immer so bleiben, schätze ich mal. Das war nämlich eine wunderbare Erfahrung. Sie saß auf dem Bett, ich zog mich langsam aus, ich kniete mich vor sie hin, sie legte mir das Halsband um und ich spürte meinen Puls und er ging hoch. Ohne, dass ich irgendeine Aktion hatte. Sie sagte 140.
Sebastian *lacht*
Ganbai Sie war Krankenschwester.
Sebastian Ah, oh, die sind ja besonders böse.
Ganbai Hat mir also den Finger an die Halsschlagader gelegt und hat gesagt 140. Und genau so fühlte mich auch.
Sebastian Du bist schon eine imposante Erscheinung. Du bist schon recht groß und wenn du den Raum betrittst, dann bist du erst mal da. Dann bist du präsent. Und das ist natürlich dann nochmal auch, das Bild stelle ich mir gerade vor und ja, Halsband und dann, ich weiß gar nicht, wie viele Details du von diesem Abend von Dir geben möchtest, meine Frage ist so ein bisschen, wie hat es sich am nächsten Morgen angefühlt?
Ganbai Ehrlich gesagt, ich weiß fast nicht mehr, was in dieser Nacht noch gelaufen ist, ehrlich nicht.
Sebastian Dann ist es ja immer besonders gut.
Ganbai Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht mal, ob ich einen Orgasmus hatte, keine Ahnung. Ich weiß nur, nach der Nacht saßen wir noch im Hotelzimmer, ich glaube wir mussten bis 11 Uhr draußen sein oder irgendwie so 12 hab ich noch irgendwie rausgeschunden oder sowas und ich weiß noch am nächsten Morgen hab ich meine erste Tracht Prügel gekriegt, weil sie hatte ihre Peitsche auch mit.
Sebastian Ah, na so ein Zufall.
Ganbai Ganz zufällig. Aber wir waren beide Pfadfinder, ich glaub das passte ganz gut.
Sebastian Habt ihr euch dann weiter getroffen?
Ganbai Ja.
Sebastian Okay. Könnte ja dann auch eine Beziehung daraus entstanden sein.
Ganbai Es ist dann eine wunderschöne Affäre geworden, die ich zu Hause auch ganz elegant verheimlichen konnte.
Sebastian Okay. Also Affäre, da mag ich nochmal drauf eingehen. Das ist ja was, das wird natürlich verteufelt. Also zu Hause, ja, die Partnerin wusste von nix und das ist natürlich eine Entscheidung und das ist auch so ein Gewissensding. Und da sprechen wenig Menschen in der Folge mir drüber, das ist ja mal so ein Abseitsgespräch, weil das plagt die Leute oder hat die Leute dann ganz fürchterlich geplagt, weil sie das eigentlich nicht gerne machen, aber das Leben sagt wohl, es muss wohl so sein. War das ein Gewissensproblem für dich?
Ganbai Zumindest das SM-Leben sagt, es muss so sein, weil wenn du zuhause nur Vanilla hast und du bist aber SMler, das geht eine Zeit lang gut. Aber dann muss es raus. Also bei mir zumindest. Also ich kann diesen Wunsch eine Zeit lang unterdrücken, aber ich will das eigentlich nicht.
Sebastian Ja, ich glaube das ist auch die Frage der eigenen Identität. Es gehört zu jemandem. Man kann sich natürlich dafür entscheiden, das nicht zu tun, aber die Frage ist einfach, ist man dann glücklich? Und das kann ich inzwischen bei ganz vielen Menschen verneinen, die sind dann einfach nicht glücklich in ihrem Leben. Da fehlt was.
Ganbai Definitiv.
Sebastian Affäre, aber das war für dich managbar?
Ganbai Ja, ich hatte dann, ich habe ja Gott sei Dank schon immer flexibel gearbeitet. Ich hatte also nie einen richtig festen Job, wo man um neun Uhr auftauchen musste und um fünf nach Hause gegangen ist, sondern ich hatte immer Jobs, wo ich flexibel arbeiten musste, konnte, wo ich auch viel gereist bin. Und da ging das immer sehr gut. Und dann hatte ich auf einmal eine Überholungsarbeit für eine Yacht in Hamburg und musste also regelmäßig einmal im Monat nach Hamburg fahren für ein Wochenende.
Sebastian Jetzt bist du ja Sub und da gibt es ja ein praktisches Problem. Der Arsch ist blau.
Ganbai Immer an der Wand lang.
Sebastian Bitte?
Ganbai Immer an der Wand lang.
Sebastian Achso.
Ganbai Immer mit dem Arsch an der Wand lang. *lacht*
Sebastian Okay.
Ganbai Also ich konnte es gut verbergen, sagen wir es mal so.
Sebastian War da nicht trotzdem der Wunsch deiner Partnerin, was zu sagen?
Ganbai Ich war in einer derartigen Bredouille, dass ich auf der einen Seite meine Beziehung nicht gefährden wollte und auf der anderen Seite meine Leidenschaft ausleben wollte.
Sebastian Ja und das ist ja wirklich ein unlösbarer Konflikt, muss man einfach ganz klar sagen. Was willst du auch machen? Da hängt ja dann auch eine Existenz irgendwo dran. Also ich will das, ich sag mal so, ich will das gar nicht legitimieren, aber auch gar nicht verteufeln. Es ist manchmal so, dass man im Leben so handeln muss, um einfach bei sich selbst zu sein, ne? Und das muss man dann mit sich selber ausmachen und das ist dann ein ganz schönes Paket.
Ganbai Das stimmt.
Sebastian Wir können ja schon mal so einen kleinen Ausblick geben. Heute ist das bei dir alles entspannter.
Ganbai Ja, ich hab meine perfekte Beziehung gefunden.
Sebastian Genau, also wie lang ging das mit der Affäre?
Ganbai Was haben wir gemacht? Ein halbes Jahr, dann ist es aufgeflogen.
Sebastian Dann ist es aufgeflogen, wie?
Ganbai Wie ist es aufgeflogen? Ich weiß es nicht mehr, keine Ahnung.
Sebastian Okay, gut. Es ist aufgeflogen. Was ist passiert? Ich meine, das muss ein Riesendrama sein.
Ganbai Ja, ich stand dann vor der Entscheidung, was kippe ich, die Beziehung oder meine Affäre? Und ich habe meine Affäre gekippt für einen faulen Kompromiss.
Sebastian Okay, wie sah der aus?
Ganbai Und der faule Kompromiss sah vor, dass ich ab und zu mal ans Bett gefesselt wurde und meine Freundin Lederklamotten trug, während wir Sex hatten.
Sebastian Also das ist natürlich, naja sie ist schon irgendwie auf dich eingegangen, soweit sie kann, aber das ist natürlich, du weißt, dass sie das eigentlich nur macht, weil sie quasi sich dazu verpflichtet hat, in Form des Kompromisses und du hast natürlich Blut geleckt und weißt wie es sein kann.
Ganbai Richtig, naja der faule Kompromiss hat ungefähr drei Monate gehalten, dann wurde der Sex immer weniger und dann war ich wieder in dem Chatroom.
Sebastian Okay, vielleicht mal so von anderen Menschen, mit denen du kommuniziert hast, war das häufiger, dass Menschen eine Affäre hatten?
Ganbai Meine damalige Herrin Tina hatte auch eine Affäre, ja. Aber ich glaube, die ist da offener mit umgegangen.
Sebastian Ja, das ist, ich weiß gar nicht, ist das heute einfacher oder nicht? Das liegt vielleicht so ein bisschen an der Bubble, in der ich mich bewege, ne? Dann werden halt Beziehungen relativ schnell geöffnet, aber ich glaube, das war zu den Zeiten einfach auch ein Tabu zu sagen, man erlaubt das dem Partner.
Ganbai Das war damals schwierig, ja.
Sebastian Okay, also drei Monate, das wurde immer weniger und dann gar nichts mehr. Chatroom, nächste Affäre?
Ganbai Ne, lass mal nochmal bei Tina bleiben.
Sebastian Okay, das war noch nicht ganz vorbei.
Ganbai Nee, das war die Initialzündung. Was das Gute bei Tina war, sie war in der Szene in Hamburg sehr aktiv, also sie hat mich von einer Ecke in Hamburg zur nächsten geschleppt und ich hatte also sofort einen sehr sehr umfassenden Blick in die Möglichkeiten von SM. Wir waren zum Beispiel auch auf Playpartys, die es damals auch schon gab. Wir waren auf Stammtischen, Freundeskreisen, wo ich also alle möglichen SMler kennengelernt habe. Und das war ein sehr, sehr toller, sehr, sehr umfassender Blick in die Szene rein. Das war auch schon sehr, sehr wertvoll.
Sebastian Das war jetzt dann aber nochmal, ich sag mal, nochmal dieselbe Affäre nochmal.
Ganbai Nee, nee, das war schon noch die erste Affäre.
Sebastian Okay, Entschuldigung, wenn ich hier ein bisschen...
Ganbai Nee, nee, mit Tina, die erste Affäre.
Sebastian Genau, da hast du ja wirklich richtig Blut geleckt.
Ganbai Voll Bolle.
Sebastian Okay, da kann man nicht mehr zurück, ne? Darauf kann man nicht verzichten.
Ganbai Ne, darauf verzichte man so nicht mehr.
Sebastian Das heißt, ich mag mal so ein bisschen, vielleicht machen wir mal so einen kleinen Exkurs, was so deine Kinks sind. Also du als Sub, wo sagst du, das sind Dinge, die sind toll, damit fühle ich mich wohl, das ist schön. Fesseln hab ich jetzt schon mal, ja erstmal und auch Halsband-Symbolik hab ich jetzt erstmal verstanden. Aber was sind so die Sachen, wo du sagst, das ist es, das ist SM, das macht mir Spaß.
Ganbai Also ich hab einen kleinen Lederfetisch. Das Material ist einfach toll. Der ist in unserer jetzigen Beziehung auch sehr präsent. SM allgemein, also die Sessions mit Schmerzen, Masochismus, Sadismus und auch ein schöner Anteil von Dominanz und Submission.
Sebastian Ich sag mal, wie soll ich das, ist jetzt positiv gemeint, also relativ klassisch. Also das heißt so, vom Typ her bist du jemand, der, wenn die Session ist, dann unterwirfst du dich, dann versuchst du nützlich und brav zu sein.
Ganbai Nützlich nicht, nein.
Sebastian Nein, nicht nützlich, okay. Oder schon so, dass du schon so drauf hinarbeitest, dass du da in deinen Arsch vollkriegst.
Ganbai Hingebungsvoll nennt man das.
Sebastian Hingebungsvoll. Oh ja, das ist ein schöner Begriff. Das kann ich mir tatsächlich gut vorstellen, wie du dann auch geistig so zur Ruhe kommst.
Ganbai Witzigerweise sagt meine jetzige Freundin, also ich bin ja jetzt eigentlich noch bei Tina damals, aber meine Freundin sagt, ich habe zwei Gesichter. Sobald ich das Halsband umhabe, ändert sich meine Persönlichkeit und ich habe eine ganz andere Ebene. Das merke ich selber nicht mehr witzigerweise. Ich rutsche, sobald das Halsband um ist, rutsche ich in eine Rolle rein, die ich als genauso wahrnehme, wie mein normales Leben. Also ich fühle selber keinen Unterschied, ob ich mein Verhalten ändere oder sowas, merke ich nichts. Aber meine Freundin sagt, ich tue es.
Sebastian Ich mag noch mal ein bisschen gucken, also Affäre beendet, mit der Partnerin diesen Kompromiss eingegangen, dann wieder in den Chatroom, dann wieder Tina?
Ganbai Nein, dann Karin.
Sebastian Dann Karin, okay. Da fang ich schon mal an eine Liste zu machen. Tina, dann kommt Karin.
Ganbai Tino, wie gesagt, die große Welt des SM und gleichzeitig die großen Abgründe, die taten sich dann nämlich auch auf. Darauf würde ich gerne nochmal hinaus, diese Einblicke in die Abgründe, die ich sofort da bekommen habe, haben mich dann auch sehr schnell davor gewarnt, was SM auch bedeuten könne.
Sebastian Was hast du gesehen oder erlebt?
Ganbai Ich habe einen extremen Maso gesehen, dessen größte Freude es war, seine Dom fertig zu machen, indem er einfach den Arsch so lange hingehalten hat, bis sie die Peitsche weggeschmissen hat und voll Tränen weggelaufen ist. Der hat sich nicht gerührt, der hat einfach schlagen lassen, der hatte keine Regeln, und Endeffekt der Sache war, er lief auf der Playparty lustig zur Theke und ich hatte die heulende Herrin im Arm.
Sebastian Na super.
Ganbai Und das war sein größter Spaß. Ich habe jemanden kennengelernt, eine weibliche Dom, die sich ein Häuschen gemietet hat, das sie sich nicht leisten konnte, um einen Spielraum zu haben. Und ihr ganzes Leben drehte sich im Prinzip nur noch um SM, obwohl sie keine Domina war. Die also finanziell... in den Bach gegangen ist, die hinterher ins Gefängnis gegangen ist, nur wegen SM. Die hatte ein Haus für damals für 800 Mark Miete und das war irre viel Geld damals. Die war auf jeder Party präsent, die hat irgendwelche Seiten betrieben, die kein Geld gebracht haben. Die hat ihr gesamtes normales Leben vergessen, nur um SM zu leben. Und das haben wir so nebenbei mitgekriegt. Das hat mir dann aber auch gezeigt, dass man in SM sehr, sehr leicht verlieren kann. Und das prägt sich bis heute bei mir durch. Also ich lasse zum Beispiel meinen Lederfetisch sich nicht so weit entwickeln, dass ich dann nur noch drauf kann. Sondern ich sehe immer zu, dass alles, was bei mir an Vorlieben da ist, dass das schön genossen werden kann. Aber das ist nie Überhand nimmt.
Sebastian Ja, ich glaube, dieses Mittelmaß zu finden, wie viel brauche ich, gerade wenn man anfängt, dann geht's ja, dann macht man alles mit, weil man will ja endlich alles erleben. Aber die Frage ist ja, wann ist so ein Mittelmaß erreicht, wo man das auch mit dem Rest des Lebens, wo man das alles gut auspendeln kann. Ich glaube, das ist tatsächlich sehr schwierig.
Ganbai Wann wird es ungesund?
Sebastian Bist du auch mal in einer Situation gewesen, wo es, ich sag mal, ungesund oder zu viel war oder zu extrem?
Ganbai Nö.
Sebastian Gratulation.
Ganbai Absolut nein.
Sebastian Vielleicht mal so Partys. Wie lange ist es her, dass du die letzte Party besucht hast?
Ganbai Playparty? Vor Corona.
Sebastian Aber noch gar nicht so lange in den Zeiträumen. Sind Partys, ich sag mal, früher und heute, ist das anders?
Ganbai Früher war eine Playparty eine Playparty. Heute oder in den letzten Jahren war es eine Showparty. Wir hatten in Ostfriesland in einem Swinger Club eine Playparty, die regelmäßig stattfand. und da waren wir auch sehr oft da, meine Freundin und ich. Am Anfang wurde viel gespielt und die Leute hatten Respekt. Und je länger wir da waren, desto oberflächlicher wurde es. Dann wurden da irgendwelche Swinger reingelassen, die dann abfällige Bemerkungen gemacht haben, dann ist die Playparty dann auch irgendwann in die Binsen gegangen, weil dann die SMler nicht mehr kamen.
Sebastian Ja und dann wird's schwierig.
Ganbai Dann war es schwierig. Wir waren eine Zeit lang, meine Freundin kommt ja aus Nordfriesland. Wir waren eine Zeit lang auf einer Playparty in Kiel. Das war mehr oder weniger eine kleine SM-Messe und nebenan war eine laute Disco. Also in dem SM, wo dann ein Paar Bondage gemacht hat, also die da ausgestellt haben praktisch, und die haben da eine Vorführung gemacht. Du musst Dir das so vorstellen, der Rigger heißt das ja, hat seine Sub gefesselt, kunstvoll, irgendwie japanisch oder was weiß ich, Shibari, ich weiß nicht, wie es heißt, ich hab da jetzt keinen Bezug zu. Und nebenan wurde lauthals gequatscht über dies und das. Das ist ein Verhalten, das kann ich nicht gut heißen. Wenn ich einem Rigger und seiner Sub zugucke, dann stelle ich mich da hin und halte die Klappe und gucke da hin. Dann fange ich nicht mehr an, mit meinem Nachbarn zu quatschen, nur weil der Knoten mal ein paar Minuten länger dauert oder so.
Sebastian Das heißt, so eine Spielparty ist für dich eine ruhige Veranstaltung, also wo Menschen respektvoll miteinander umgehen und wo Menschen miteinander Spaß haben, wo aber gar nicht so dieses, der Show-Effekt und das Socialen und so, das ist vielleicht gar nicht so wichtig für dich, sondern wirklich dieses, hier ist ein Raum, da können wir miteinander Dinge tun.
Ganbai Socialen ist genauso wichtig.
Sebastian Ja, aber wie bringt man das unter auf einer guten Party?
Ganbai Man hat Bereiche, wo man sich treffen kann, wo man etwas essen kann, wo man etwas trinken kann. Früher habe ich auch noch geraucht, da haben wir auch gerne noch eine Zigarette irgendwo durchgezogen. Man geht durch die Räume, kann Paaren zusehen und wenn man das toll findet, was die gemacht haben, dann setzt man sich mit denen später zusammen, isst noch mal was oder raucht eine oder trinkt was zusammen und unterhält sich mit denen. Das ist für mich eine schöne Playparty und man spielt natürlich auch selber, wenn man Lust hat. Und so entsteht ein sehr gediegener Austausch einfach und man lernt viele neue Leute kennen. Heute, wenn du so eine Remmi-Demmi-Disco hast, da lernst du keinen mehr kennen.
Sebastian Ja, wenn es einfach laut ist, ja, ich merke da auch so einen gewissen Trend, dass man tanzen kann, dass Menschen toll aussehen können und so weiter, also ich finde beides gut, wenn das so ein bisschen räumlich getrennt ist, also wenn ich es mir aussuchen kann, wenn der Laden, ich sag mal, groß genug ist, dass ich das eine oder das andere haben kann, ne. Und das ist ja auch gerade, ich sag mal ganz ehrlich, laute Musik und geile Outfits, das ist natürlich auch toll, um, wenn man allein auf eine Party geht, auch mal in Kontakt zu kommen. Das kann ja auch gut klappen.
Ganbai Auch als Paar. Also wenn meine Freundin und ich auf die Party gehen, dann sind wir beide volle Pulle aufgestylt.
Sebastian Damit wir zu deiner Partnerin kommen, gucken wir mal ein bisschen: Tina, Karin.
Ganbai Tina. Karin, die zweite Affäre.
Sebastian Jetzt hast du ja eine zweite Person mit der du spielst, war das anders? Also jetzt ist ein bisschen die Frage, du hast deinen Kink und jetzt hast du eine Person mit der du den leben kannst oder, weil du ja Sub bist, musst du ja auch auf den Kink deines Gegenübers eingehen. Das ist ja vom Spielen her vielleicht was anderes, das ist ja eine andere Person.
Ganbai War nicht viel anders, ne. Ich glaube, ich nehme das auch nicht so wahr, weil als Sub, auch wenn du deinen eigenen Kink hast und deine eigene Vorstellung, du passt dich ja sehr schnell und sehr weit an an deine Dom. Du übernimmst ja viele ihrer Werte. Und auch logischerweise musst du auch ihre Spiele spielen.
Sebastian Das stimmt. Wie sieht denn das aus mit Grenzerfahrungen, die du gemacht hast während dieser Affären, also wo du dann auch mal sagen musstest, "Stop, Mayday, hier reicht's". Kam das vor?
Ganbai Ich kann mich nicht dran erinnern. Also es ist jedenfalls nicht prägnant. Das war immer sehr flauschig. Ich bin aber auch ziemlich hart im Nehmen, wenn ich ganz ehrlich bin.
Sebastian Das glaube ich sofort. Okay, also es ist wieder eine Affäre. Ich mag mal, also ich weiß das tatsächlich nicht, wir haben vorab da nicht so im Detail drüber gesprochen, absichtlich. Ich mag mal orakeln, das ist wieder aufgeflogen.
Ganbai Es ist aufgeflogen, aber ich glaube ich habe es freiwillig gebeichtet.
Sebastian Okay. War das das Ende der Beziehung?
Ganbai Nee, die Beziehung ging dann noch ziemlich weit weiter, aber sie lief dann aus. Das waren dann private Sachen, die uns länger zusammengehalten haben, als es gut war, aber da möchte ich jetzt nicht drüber reden.
Sebastian Okay, aber das ist ja spannend, dass man, das BDSM ist einem selbst total wichtig. Man nimmt viel in Kauf, um es auszuleben, aber es ist dann doch nicht so dramatisch, dass man deswegen zum Beispiel die Beziehung dann direkt abbrechen würde. Ich finde diese Bewertungen, das ist ja sehr kompliziert. Man hat gesellschaftliche Zwänge, man hat vielleicht Familie, Haus, finanzielle Verpflichtungen, beruflich, alles mögliche. Also nur wegen BDSM, eine Beziehung abbrechen, ist das etwas, was für dich generell in Frage kommen würde oder wärst du da bereit gewesen zu dem damaligen Zeitpunkt sehr viel in Kauf zu nehmen?
Ganbai Also wenn ich mich richtig erinnere, lief die Affäre zum Schluss offiziell.
Sebastian Okay, dann war es also so ein, es ist den Beteiligten egal. Es ist halt so, es ist halt nicht schön, aber...
Ganbai Also meine richtige Beziehung hat sich so weit auseinander gelebt, dass wir nur noch als Freundschaft und als Wohngemeinschaft existierte und parallel dazu hatte ich eine Affäre. Aber wie gesagt, das waren noch andere private Umstände, die uns länger zusammengehalten haben.
Sebastian Okay, jetzt haben wir den Punkt. Beziehung zu Ende.
Ganbai Beziehung zu Ende, Affäre zu Ende. Nee, Affäre noch nicht zu Ende, aber Beziehung zu Ende. Und jetzt kommt die SM-Beziehung.
Sebastian Deine erste?
Ganbai Meine erste SM-Beziehung, ja.
Sebastian Okay, ja, was ist anders?
Ganbai Was ist anders? Der Himmel auf Erden, sollte man meinen.
Sebastian Ja, außer dass du natürlich leidest dabei, ne?
Ganbai Nein, man leidet ja gerne. Das lief sich super an. Gezielt kennengelernt unter dem Aspekt SM-Beziehung. Gleiche Stadt. Also auch zuhause alles, alles nah beieinander. Zusammenleben, meine eigene Wohnung hatte ich noch behalten, aber wir lebten hauptsächlich bei ihr, weil sie hatte ein Haus und noch eine Tochter dabei und ja, SM-Beziehung, man sollte meinen, das wäre der Himmel gewesen.
Sebastian Tja, davon gehe ich jetzt mal ganz klar aus. Wobei das kann ja natürlich sein, SM ist toll, aber alles andere ist dann doof.
Ganbai Nee, es lief sich eigentlich alles ganz gut ein. Es funktionierte eigentlich alles ganz gut. Es waren andere Probleme, die sich auftaten, aber die sind jetzt kein Thema. Das ist nicht SM, sondern das ist privat. Und SM-mäßig gab es das Problem, dass unsere Neigungen nicht zusammenpassten.
Sebastian Okay, was hat nicht gepasst?
Ganbai Ich habe es gerne, sagen wir mal so klassisch, wie gesagt, Dom/Sub, beziehungsweise ein harmonisches Miteinander auch in diesem Kontext. Und das andere ist eben eine körperliche Sache, nämlich Sadomasochismus und Masochismus. Ich bin Masochist bis zu einem gewissen Grade, logischerweise. Wir hatten das ja schon mit den Abgründen. *lacht* Und das Körperliche war nicht so ihr Ding, also das zuschlagen und quälen, das war nicht so ihrs. Sie mochte gerne Leute durch die Gegend schicken.
Sebastian Okay, was heißt denn durch die Gegend schicken? Bring Brief weg?
Ganbai Also so eine psychologische Geschichte, ja. Gehe einkaufen mit dem Halsband um und warte auf SMSen und Anweisungen und dann kamen dann Aufgaben, die man nicht lösen konnte. Das war dann nicht so schön. Aber die Beziehung hat immerhin acht Jahre gehalten.
Sebastian Okay, das ist ja schon mal ein Zeitraum.
Ganbai Ja, das ist schon mal ganz ordentlich, ja.
Sebastian Okay, also dieser Aspekt, das geht ja Richtung 24/7. Da kommt eine Nachricht, da musst du dann spuren.
Ganbai Nein, nein, nein, nein.
Sebastian Okay.
Ganbai Nein, nein, nein, nein. 24/7 in diese Richtung wollte ich nie. Bin ich auch nicht der Typ für. Würde ich vielleicht gerne mal ausprobieren, so ein Wochenende lang. Aber für mein reales Leben ist 24/7 unmöglich.
Sebastian Gut, aber das heißt, sie also voll auf dem D/S-Trip, Aufgaben, durch die Gegend schicken, das hat auch was mit unangenehmen Sachen, also Erniedrigungen auch zu tun.
Ganbai Psychologische Sachen, Erniedrigungen, ja. Genau.
Sebastian Da kommst du nicht drauf klar?
Ganbai Da komm ich nicht drauf klar, ne.
Sebastian Was ist da die Schwierigkeit? Weil das ist natürlich Hingabe für die Top, dass man dann da ihr eine Freude macht, aber wo ist so diese Grenze, wo du gemerkt hast, das kippt für dich?
Ganbai Ja, wenn du allein gelassen gefordert wirst. Und du musst irgendwelche Aufgaben erledigen, du hast deine Partnerin nicht in der Nähe, die dich dann noch covert sozusagen. Das ist dann schon hart, wie soll ich das sagen, wenn du mit einem Halsband auf Tour geschickt wirst und dann sollst du noch die Telefonnummer irgendeiner beliebigen Frau besorgen, da ist dann die Grenze überschritten.
Sebastian Ja, das sind ja ganz viele Dinge. Also erst mal beziehst du eine fremde Person mit ein, du bist explizit und du bist vielleicht gar nicht der Typ dafür. Kannst du sagen, was sie daran so erfreut hat?
Ganbai Die Macht. Die Macht, da zu Hause zu sitzen und deligieren zu können. Und das nahm auch unschöne Züge an dann irgendwann.
Sebastian Endlich die SM-Beziehung und dann trotzdem unglücklich.
Ganbai Eigentlich noch schlimmer als vorher.
Sebastian Es ist ja auch mal ein Ausweg, mal neue Dinge auszuprobieren. Hast du mal jemals versucht, auf die aktive Seite zu wechseln?
Ganbai In der Beziehung noch nicht, nein. Aber ich hab's ein-, zweimal versucht, aber es ist einfach nicht mein Ding.
Sebastian Okay, also woran scheitert's? Weil da ist ja genau der Machtrausch und du kannst machen und tun, was stört?
Ganbai Ich hab's in meiner aktuellen Beziehung versucht. Ich hab gemerkt, es tut mir zu schnell leid, wenn ich irgendwas anordne. Also irgendwie so Machtausübung ist nicht mein Ding. Also ich hab's in meinem normalen Leben. Als Skipper bist du verantwortlich für eine Yacht und für eine Besatzung. Da hast du die Macht, die Kontrolle, ist halt so. In der Beziehung möchte ich das nicht oder in der Spielvariante möchte ich das nicht.
Sebastian Ja, vielleicht so ein bisschen Sadismus hätte ich vielleicht gedacht, aber wenn dir das dann hinterher leid tut und dann Mitleid hast, dann ist das natürlich…
Ganbai Nee, nee, nee, ich hab ganz schnell Mitleid. Also jemandem wehtun oder sowas kann ich irgendwie nicht.
Sebastian Das ist ja völlig in Ordnung, deshalb gibt es ja verschiedene Geschmäcker im BDSM, ne?
Ganbai Dafür bin ich Masochist, ja.
Sebastian Ja, auch die Beziehung hat nicht gehalten. Wo befinden wir uns denn jetzt vom Jahr her ganz grob? So 2010, ne?
Ganbai Jetzt befinden wir uns im Jahre 2014.
Sebastian Das heißt, wenn ich richtig rechne, kommt jetzt deine aktuelle Partnerin?
Ganbai Jetzt kommt meine aktuelle Partnerin.
Sebastian Sehr schön. Heute bekommt sie keinen Namen, richtig?
Ganbai Heute bekommt sie keinen Namen.
Sebastian Okay, gut. Dann...
Ganbai Also meine Freundin.
Sebastian Deine Freundin.
Ganbai Oder meine Miss.
Sebastian Oder deine Miss. Okay. Ich sag mal, nach dieser Enttäuschung, wie habt ihr euch denn da gefunden?
Ganbai Die Trennung war relativ dramatisch, aber wie gesagt, SM war da nur ein Thema, sondern es waren noch ganz massive persönliche Probleme dabei, die eigentlich dann wirklich zum Scheitern dieser Beziehung geführt haben. Ich war am Boden zerstört nach der Beziehung und meine Freundin war eigentlich gedacht als Spielbeziehung.
Sebastian Ich unterstelle ja, wenn man dann eine Enttäuschung hat und diese, ich sag mal, diese ganze Erfahrung, auch wenn sie blöd ist, man lernt ja daraus. Man sagt sich, beim nächsten Mal läuft das anders, ich weiß jetzt, was ich nicht mag und ich weiß, was ich mag, dann muss das ja total einfach sein.
Ganbai War es auch.
Sebastian Okay, so, also Spielbeziehung begonnen.
Ganbai Spielbeziehung begonnen, lief ein halbes Jahr wunderbar, dann verliebte sie sich in mich, ich aber noch nicht in sie. Und dann hat's nochmal drei Monate gedauert, also dann hab ich gecancelt, oder sie hat gecancelt, das weiß ich nicht mehr, dann hat's noch drei Monate gedauert, wo wir gar keinen Kontakt hatten logischerweise. Und dann hab ich festgestellt, eigentlich ist sie es.
Sebastian Okay, ja, manchmal muss doch erstmal was fehlen, bis man merkt, dass man braucht es oder die Person braucht man.
Ganbai Man muss die alte Beziehung ja erst mal verarbeiten und für mich war die Spielbeziehung auch dazu da, das zu verarbeiten.
Sebastian So von der Art und Weise her. Ich meine, jetzt wusstest du ja genau, was du nicht haben kannst. Also mit Halsband einkaufen gehen und Mädels anquatschen, das ist es nicht.
Ganbai Jedenfalls nicht, wenn ich alleine bin.
Sebastian Wie konntest du bei dieser neuen Spielbeziehung kommunizieren, was ist gut und was nicht? Habt ihr darüber gesprochen?
Ganbai Wir haben da viel gesprochen, wir haben viel gespielt vor allem, es war ja auch eine Spielbeziehung. Wir haben uns auch nur auf dem Wochenende gesehen und wir haben beide SM gelebt, ohne Ende.
Sebastian Okay, also auch rausgehen, Stammis, Partys, alles.
Ganbai Nee, im ersten halben Jahr waren wir eigentlich mehr alleine. Da war jetzt noch nicht rausgehen und sowas, das kam dann in der Beziehung.
Sebastian Jetzt hat sie natürlich mit einem gewissen Ballast von dir zu kämpfen, weil du hast jetzt Erfahrung gesammelt und dadurch hast du ja auch Ansprüche und sagst, okay, damit es Spaß macht, brauche ich und damit es Spaß macht, möchte ich das nicht. Das ist völlig legitim und in Ordnung, das ist ja auch wichtig, dass man das formuliert. Ist das eher ein Vorteil oder ein Nachteil?
Ganbai Vorteil.
Sebastian Warum?
Ganbai Man kann sich in der Spielbeziehung ohne auf Liebe oder Gefühle Rücksicht zu nehmen, aufeinander einstellen. Der Sub kann sich auf die Dom einstellen und die Dom kann lernen, was der Sub braucht.
Sebastian Was hat sie denn gebraucht?
Ganbai Sie braucht Sadismus.
Sebastian Okay, und da war sie bei dir an der richtigen Adresse.
Ganbai Ja.
Sebastian Ich überlege gerade, wie viele Spielzeuge auf dir zerbrochen sein müssen.
Ganbai Kann ich dir sagen, ein Frühstücksbrett. Wir reden jetzt auch nicht vom Frühstücksbrettchen, sondern von einem Frühstücksbrett.
Sebastian Okay, also so ein massives Teil und es zerschellt. Das ist natürlich ein schönes Gefühl der Genugtuung, glaube ich.
Ganbai War sowieso das falsche Gerät, muss ich sagen.
Sebastian Okay.
Ganbai Also ich hab immer gesagt, das Frühstücksbrett macht Arsch taub und das ist dann auch kein Spaß mehr, weil dann kann sie drauftrümmern wie sie wollte. Also bei mir zumindest. Ansonsten haben wir noch nichts zu verschlissen. Also wir haben auch durchaus noch irgendwelche Gerten und Peitschen, die sind durchaus schon 5, 6, 7 Jahre alt.
Sebastian Also ihr seid jetzt seit rund 9 Jahren zusammen.
Ganbai Ich glaube 8.
Sebastian Was macht es anders als die Beziehung davor?
Ganbai Es ist eine Fernbeziehung.
Sebastian Absichtlich?
Ganbai Es war eine Fernbeziehung, weil wir wohnten beide weit voneinander entfernt und wir haben festgestellt, dass die Fernbeziehungen für SM und für eine Beziehung Gold wert sind. Weil wenn wir aufeinandertreffen, dann ist es Wochenende und einer muss reisen und der große Vorteil ist, beide müssen sich Zeit frei räumen. Es ist also kein Alltag da, es ist kein Platz für Alltag.
Sebastian Ja, und ist Alltag schädlich?
Ganbai Ja, für SM ist Alltag schädlich. Wenn du mit jemandem tagtäglich zusammen bist, in einer Wohnung noch wohnst, dann sind alle kleinen Alltagsprobleme präsent. Wenn Kinder da sind, sind Kinder da. Logischerweise. Es ist Freundeskreis da. Es ist Problemchen hier mit Auto. Was da? Oder was? Keine Ahnung. Was haben wir noch so Probleme in einer Beziehung?
Sebastian Also das findet für euch alles gar nicht statt. Ihr seht euch alle zwei Wochen.
Ganbai Wir sehen uns alle zwei Wochen, genau. Einer reist, das heißt einmal sind wir in Ostfriesland, einmal sind wir in Nordfriesland und es ist Wochenende.
Sebastian Das heißt, die Wochenenden sind dafür dann reserviert. Das heißt, so gemeinsamer Freundeskreis in dem Bereich oder Alltag, das findet überhaupt nicht statt.
Ganbai Wir haben nur eine Regel, Arbeit geht vor. Wenn jemand Arbeit hat, geht das vor. Ansonsten leben wir unsere Sachen so aus, wie wir können. Klar, haben wir einen Stammtisch. Wir hatten früher auch zwei Stammtische. Einen in Ostfriesland, der ist leider jetzt weg. Wir haben unseren Stammtisch in Nordfriesland. Schöne Grüße übrigens an Cathy, Olaf und Norbert aus dem Marquis. Und da gehen wir hin, wenn wir es schaffen. Ansonsten besuchen wir Veranstaltungen, lieben uns.
Sebastian Das klingt jetzt nach der perfekten BDSM-Beziehung, weil ihr seht euch und dann ist BDSM ganz oben. Das ist wichtig. Ihr könnt das ausleben. Und alle anderen Sachen, die das stören könnten, die habt ihr da gar nicht.
Ganbai Ich sag's mal so. Wir sehen uns jetzt seit acht Jahren. Wir versuchen unseren zwei Wochen Rhythmus einzuhalten. Das klappt natürlich auch nicht immer. Wir hatten noch nicht ein Treffen, wo wir nicht gespielt haben.
Sebastian Wow, okay, gibt's da ein Ritual? Also wie läuft so ein Wochenende ab? Also ich geh mal davon aus, normales Wochenende, da ist Freitags irgendwann Feierabend und dann setzt sich, ich sag mal, du setzt dich in den Zug und fährst hin. Passiert dann ja irgendwas besonderes? Also geht es dann zum Beispiel, bis du wieder fährst, ist dann 24/7 knallhart BDSM oder ja, wie sagt ihr euch hallo und was habt ihr so für Regeln und Gemeinsamkeiten da ausgearbeitet?
Ganbai Es haben sich Rituale herausgebildet im Laufe der Zeit, die haben sich aber eingeschlichen, die wurden nicht festgelegt, sondern die haben sich so eingeschlichen und irgendwann war es dann Usus, also es war dann Standard. Bis vor einem Jahr bin ich regelmäßig mit dem Auto hingefahren, ich skizzier das jetzt einmal so, hab meine Arbeit beendet, hab meine Klamotten gepackt, hab mich ins Auto gesetzt, bin losgefahren. Ich habe meine Freundin informiert, dass ich jetzt losfahre. Ich brauchte dann immer so fünf Stunden ungefähr eine Strecke. Wie gesagt, 250 Kilometer, einen Fluss dabei. Bin aus der Stadt rausgefahren, habe mir den ersten besten Parkplatz rausgesucht. Da habe ich dann mein Halsband umgelegt, habe ein Foto geschossen, dass ich das Halsband jetzt umhabe und jetzt losfahre. Und dann bin ich losgefahren. Meistens dann auf der Fähre über die Elbe habe ich eine SMS geschickt, welches Outfit ich gerne hätte.
Sebastian Welches du gerne hättest, okay.
Ganbai Ja, das ist so eines von unseren, ich sag mal Besonderheiten in der Beziehung. Ja, wie du gesagt hast, in der Fähre hab ich eine halbe Stunde Pause, entweder man steht noch drin oder man steht auf der Fähre. Also eine halbe Stunde geht mindestens drauf, meistens eine Stunde, wo ich dann eine Pause habe und dann fahr ich die letzten Kilometer bis nach Nordfriesland. Komm rein, nach Hause, werde fröhlich empfangen. Und spätestens eine halbe Stunde später hat meine Frau, meine Miss, ihren ersten Orgasmus.
Sebastian Okay. Das ist das Ritual.
Ganbai Das ist das Ritual. Und danach gibt's was zu essen.
Sebastian Die Reihenfolge finde ich gut.
Ganbai Man muss Prioritäten setzen.
Sebastian Die Falle ist ja auch die, man kocht gemeinsam, dann isst man und dann ist man müde. Das kann man dadurch natürlich locker umschiffen.
Ganbai Ganz locker.
Sebastian Ja, ich meine, ihr habt ja dann immer zwei Wochen Zeit, euch quasi drauf zu freuen, dass ihr euch bald wieder seht. Sprecht ihr da was ab? Plant ihr da schon irgendwas?
Ganbai Nee, geplant wird da nichts.
Sebastian Okay, aber wie kommuniziert ihr in der Zeit?
Ganbai Wir schreiben uns so gut wie täglich SMSen und ich denke mir, wir telefonieren spätestens jeden zweiten, dritten Tag miteinander. Es sind kurze Gespräche, also wenn es was zu besprechen gibt, besprechen wir das, ansonsten sind es, wie geht es dir, ich liebe dich. Also relativ kurze Gespräche.
Sebastian Wann ist denn bei euch beiden mal Zeit für die langen Gespräche?
Ganbai Meistens nach dem Essen. Und zwar nach dem ersten Essen.
Sebastian Die Reihenfolge finde ich gut. Okay, aber das ist wirklich so ein Ritual. Ist dieses Machtgefälle, was da stattfindet, das gilt dann bis Sonntagabend, bis du wieder fährst zum Beispiel oder bis sie wieder fährt?
Ganbai Es ist eine ganz einfache Sache. Sobald ich das Halsband um habe, bin ich Sub. Und dann ist das Machtgefälle da. Das heißt aber nicht, dass ich das Halsband immer um habe, sondern ich denke mir, ich bin mindestens 50% der Zeit Mann. Da hab ich dann auch kein Halsband um.
Sebastian Das heißt ihr unterteilt das wirklich in Sessions?
Ganbai Nee, Sessions kannst du das auch nicht nennen. Sessions ist bei mir eine Aktion. Ja, also dann passiert irgendwas, entweder wir spielen oder wir lieben uns oder, okay, wir lieben uns ist nicht gerade Session, sondern das ist ohne Halsband, da bin ich dein Mann.
Sebastian Okay, aber wie ist die Begrifflichkeit, also wenn ihr spielt, gibt es da einen Begriff, wie sie dich anspricht?
Ganbai Also ich weiß nicht.
Sebastian Sklave mal ganz traditionell.
Ganbai Sie redet mich meistens mit Michel an, oder Schatz. Also Sklave sagt sie selten, sie versucht es immer, aber sie verliert es auch sehr schnell wieder. Ich nenne sie auch nur in der Session Miss und ansonsten auch, wenn ich Halsband um habe, beim Vornamen.
Sebastian Jetzt könntest du natürlich sagen, oh du hast jetzt Lust was zu machen, dann legst du mal schnell das Halsband an oder ist das ihr Job?
Ganbai Das ist ihr Job. Ich darf, kann fragen, also ich frage an, ob ich das Halsband tragen darf, wenn ich das Bedürfnis habe. Aber zum Beispiel, wir gehen auch mit Halsband einkaufen, dann ist natürlich das Machtgefälle da, logischerweise, weil dann habe ich das Halsband an.
Sebastian Jetzt muss ich da noch mal fragen zu dem, du schreibst dann welches Outfit du gerne hättest. Das ist erstmal die Frage, wird das immer erfüllt?
Ganbai Ja. Das hat sich auch als Ritual rausgezogen. Ich habe ein besseres Händchen für ihre Klamotten als sie selber. Also was Leder angeht.
Sebastian Okay, genau das ist der Punkt. Das ist nochmal so ein Thema, das ist hier wirklich sehr untergegangen in der Kunst der Unvernunft in den letzten Jahren. Leder. Würdest du sagen ihr habt beide einen Leder-Fetisch?
Ganbai Ich mehr als sie, aber sie trägt es auch sehr gerne. Aber bei ihr ist es halt so, wir machen viel in der Öffentlichkeit. Also wir gehen im Outfit auch auf Stadtfeste. Ich habe dann auch ein Halsband um. Wir gehen im Outfit über den Wochenmarkt zum Beispiel. Wir gehen mit dem Outfit auch essen. Und das ist dann alles abgestuft logischerweise. Wir unterscheiden dann zwischen straßentauglich. Das sind dann zum Beispiel Stiefel, Ledermini und dann oben normal. Wir gehen auch ein bisschen drüber. Das ist dann Stiefel, Ledermini, Lederbolero. Oder wir sind mächtig drüber, dann hat sie Overknee-Stiefel an, einen relativ kurzen Ledermini, noch so ein Brustgeschirr und ein Lederbolero oben drüber. Das ist dann praktisch schon ein Domina-Outfit.
Sebastian Okay, trägt sie Leder oder du auch?
Ganbai Ich auch. Allerdings meistens dann relativ zivil Lederhose.
Sebastian Ja gut, da gibt es noch die Lederjacke, das ist ja auch normal.
Ganbai Das habe ich gar nicht.
Sebastian Hast du nicht?
Ganbai Nee.
Sebastian Ach, es gibt ein Lederkleidungsstück, das du nicht hast, das hätte ich jetzt erwartet. Okay, also pass auf, bei Leder, da stellen sich mir gleich ganz viele Fragen. Das erste ist natürlich, was ist spannend an Leder?
Ganbai Ich denke, es ist einfach ein Fetisch.
Sebastian Ja, aber was? Das Gefühl, das Material, der Geruch?
Ganbai Komplett alles.
Sebastian Was passiert mit dir, wenn sie Leder trägt?
Ganbai Ich bin leicht erregt.
Sebastian Automatisch?
Ganbai Automatisch. Also für uns beide ist es der Kink in der Öffentlichkeit. Meine Freundin merkt halt, wenn sie Leder trägt, erregt sie Aufsehen. Ganz einfach. Und das ist dann wieder unser Einstieg in die kleinen versteckten Spielchen, die wir so in der Öffentlichkeit treiben, wenn wir über den Markt gehen. Und ich bin ganz zufällig hinten noch gefesselt und sie führt mich über den Marktplatz, also am hellichten Tage. Das ist dann schon, na quasi obere Liga bei uns.
Sebastian Wie ist denn das mit Kunstleder? Ist das akzeptabel?
Ganbai Das ist akzeptabel, weil wenn wir in einer Session spielen, ist Kunstleder einfach praktischer. Man möchte die schönen Lederklamotten nicht durchschwitzen, dafür sind sie einfach zu teuer.
Sebastian Okay, das ist nämlich der nächste Punkt, auf Pflege von der ganzen Sache. Also ist das auch ein Ritual, was ihr habt? Ich meine, die Lederstiefel, die kann man putzen und die kann man pflegen und polieren und…
Ganbai Macht sie.
Sebastian Das macht sie, okay.
Ganbai Das ist ihre Art, ihren Zen so auszuleben, hinterher das Spielzeug zum Aufklaren, aufregend, dann kommt sie bei runter. Und auch Lederpflege ist ihr Ding eigentlich. Meine Sache ist die Beschaffung.
Sebastian Das stelle ich mir schwierig vor, weil Leder ist ja ein Material, das verzeiht nicht, wenn es nicht passt. Gibt es da Anschaffungen, die gerade anstehen?
Ganbai Im Augenblick sind wir komplett. Ich versuche gerade zu verkaufen. Also alles was nicht passt. *lacht*
Sebastian Frage ich mal, was ist denn dein Lieblingsteil an ihr bzw. auch dein Lieblingsteil, was du gern trägst?
Ganbai Also ich bin ja meistens nackt. An ihr, Lieblingsteil. Ihre Overknees, Overknee-Stiefel, 10cm Heel, nee, 12cm Heel und knapp über das Knie, wunderschöne Stiefel.
Sebastian Ja, gehen dann auch auch so mit einer Schnürung ordentlich?
Ganbai Kleine, auf der Rückseite eine kleine, hier in der Kniekehle hinten drin. Also jetzt nichts übertriebenes vorne mit Schnürung oder so, nein.
Sebastian Bei Sessions trägt sie das dann auch gezielt. Macht sie das dominanter für dich?
Ganbai Hmm, sagen wir es mal so, es ist so der krönende Abschluss. Also die Stiefel trägt sie normalerweise nicht während der Session. Nur gegen Ende der Session, wenn es dann zu meinem Höhepunkt kommt, dann kann das schon mal sein, dass sie dann die Stiefel anzieht. Weil während der Session braucht sie die Stabilität, das geht nicht auf 12er Heels.
Sebastian Ja, okay, also das ist wirklich, das kann sie auch gezielt einsetzen, um einfach dir Lust zu verschaffen.
Ganbai Ja, das ist zum Ende hin Richtung Höhepunkt. Und mein Höhepunkt dauert durchaus schon mal eine Dreiviertelstunde.
Sebastian Gehört der dazu?
Ganbai Oft.
Sebastian Jetzt sagen wir mal so, für dich ist das natürlich eine relativ entspannte Sache. Du kannst sagen, zieh das an, sie pflegt es. Also du kannst es einfach genießen.
Ganbai Ja, genau.
Sebastian Ist der Preis dafür sehr hoch, ist sie sehr böse mit dir, wenn du, also in der Session ist das sehr fordernd dann oder, sie könnte ja mal sagen, ich könnte die Stiefel anziehen, dafür müsstest du aber noch zehn Schläge aushalten.
Ganbai Mit zehn kommst du doch nicht hin, nein. *lacht* Nein, also so geschachert wird bei uns nicht, nein. Also wir schachern nicht, wir haben kein Strafbuch, sie spielt ihren Striemel durch und das ist es.
Sebastian Was glaubst du, was ihr daran so Spaß macht, wenn ihr spielt?
Ganbai Sie lebt ihren Sadismus aus. Und sie lebt ihr Machtgefühl aus, wenn sie mich an die Kante bringt. Und mich an der Kante hält. Wenn ich dann die Chance hab, sie anzuschauen, das ist... Wow!
Sebastian Ja, liebes Publikum, ihr könnt es nicht sehen, aber dein Blick, deine Mimik hat sich auch völlig verändert, gerade in den letzten fünf Minuten, ne? Du bist gerade super entspannt und denkst an wirklich schöne Sachen. Klasse. Umso mehr wundert es mich, also ich sehe gerade jetzt kein Leder an dir.
Ganbai Nee, ich habe relativ wenig Leder an, muss ich ganz ehrlich gestehen. Auch die Lederhose, die habe ich nicht oft an witzigerweise.
Sebastian Wenn Leder, das ist ja so ein Material, das müssen ja nicht nur Klamotten sein, das kann ja auch die Lederpeitsche sein.
Ganbai Nee, das eigentlich weniger. Für mich ist es das Outfit, das passt einfach. Für mich ist dieses Lederoutfit einfach, das passt einfach zu meiner Miss.
Sebastian Wenn du jetzt da schreibst, hier das und das müsstest du mal anziehen. Ganz ehrlich, du hast ja das optimale Outfit von ihr schon im Kopf. Im Grunde sagst du doch immer das Gleiche.
Ganbai Ja, im Grunde ist das so, das ist ein Ritual. Das Ritual hat die Eigenschaft das gleiche immer zu sein. Klar, ich variiere auch. Es gibt genug Klamotten da.
Sebastian Okay, okay. Wie ist denn das mit der Farbe? Alles schwarz?
Ganbai Alles schwarz.
Sebastian Da könnte man ja noch was machen. Rotes Leder.
Ganbai Rot ist nicht so. Sie hat rote Haare, passt nicht.
Sebastian Ah okay, das beißt sich.
Ganbai Und grünes Leder ist selten. Und sie hat einen grünen Lederrock.
Sebastian Okay, den kann sie aber wahrscheinlich gar nicht so oft tragen.
Ganbai Doch, relativ oft. Im normalen Umfeld. Also wenn sie dann im Zug sitzt oder so.
Sebastian Wenn sie zu dir kommt, da fragt sie dich dann, was ziehe ich an oder auch was?
Ganbai Nee, da fragt sie nicht, ich sag's ihr.
Sebastian Okay, also da ist dann wirklich dieser Punkt. Jetzt könnte sie ja nun mal, sie ist die Top, sie könnte ja auch einfach machen, was sie will. Und sie sagt hier, ich trage jetzt aber Schlafanzug.
Ganbai Wenn sie das nicht will, sagt sie, passt heute nicht. Sie hat keine Lust dazu. Ich nehme auch Rücksicht auf Wetter oder sowas. Also ich schicke sie nicht im Ledermini bei Frosttemperaturen durch die Gegend. Mach ich nicht.
Sebastian Jetzt hast du was gesagt, du schickst sie. Also ich merke so ein bisschen, da dieses Dom/Sub-Gefälle, das ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie gegenseitig Bedürfnisse da sind. Und du kannst ja, klar, du kannst erst mal fordern, was du willst, du darfst es, aber sie ist sich offenbar bewusst, ne, an der Stelle ist das dir wichtig und das macht es auch für sie wichtig.
Ganbai Genau, richtig. So ist das.
Sebastian Das geht jetzt seit neun Jahren so. Ihr plant auch gar nicht da, was zu verändern irgendwie, zusammenziehen oder sowas?
Ganbai Nee, wir würden uns in kürzester Zeit auseinander leben. Wir sind beides Alpha-Menschen im Prinzip, es würde nicht lange so gut gehen.
Sebastian Okay, das heißt also diese Rolle, ich bin jetzt Sub, das ist also etwas, das kannst du auch nicht für ewig aufrechterhalten.
Ganbai Ich bin kein 24/7, geht nicht.
Sebastian Wie sieht denn das aus mit langen Wochenenden oder auch mal ein Urlaub zusammen?
Ganbai Machen wir, jetzt steht ja Weihnachten an, ich erwarte Heftiges.
Sebastian Ja, das ist natürlich auch trotzdem, nicht nur, dass du Heftiges erwartest, du kannst ja dann auch jetzt, wenn Weihnachten ist, Geschenke machen. Ich vermute mal, es gibt was aus Leder.
Ganbai Wir machen keine Geschenke. Also es ist ein Weihnachten da, aber es ist auch ein bisschen was Neues da, aber es sind keine Geschenke in dem Sinne. Sondern wir haben gesagt, wir stocken unseren Bestand nochmal ein bisschen auf, wir verkaufen ein paar Sachen, die nicht passen, kaufen ein bisschen was dazu und wir schenken uns gegenseitig jetzt so nichts. Also jetzt keine großen Weihnachtsgeschenke mit einpacken, auspacken und so weiter. Aber ich habe die Anweisung, ich fahre ja von hier aus hin, wir sind jetzt, wir haben heute den 10.
Sebastian Genau, 10. Dezember 2022.
Ganbai Unser Weihnachten fängt an am 21. Dann treffen wir uns in Hamburg. Und ich habe gestern die Anweisung bekommen, meinen KG einzupacken. Da kann ich schon, ich will jetzt nicht sagen damit rechnen, aber dass ich den, wenn ich bei ihr wegfahre, drum habe und der bis nach Weihnachten dran bleibt.
Sebastian Ok, damit haben wir doch schon die perfekte Überleitung. Der KG, also Keuschhaltung ist auch das Thema. Seit wann ist das ein Thema? Für dich schon immer oder seit ihr?
Ganbai Nee, wir haben mit meiner vorigen Beziehung damit angefangen, also in dieser etwas unglücklichen Beziehung. Meine Freundin hat das so übernommen und hat auch Gefallen daran gefunden.
Sebastian Das ist natürlich klar, es gibt hier diverse Live-Sendungen, die ich zu dem Thema gemacht habe, es ist ein großes Thema, es ist auch einfach ganz klar, ich fasse es mal zusammen, eine unfassbare Machtkomponente einfach zu sagen, der steht nicht, das geht jetzt nicht, das ist schon eine spannende Spielart. Was ich allerdings dabei auch immer sehe ist, die Dinger sind ja auch erst seit ein paar Jahren Massenware geworden. Früher war das was besonderes, da musste man es irgendwie anpassen lassen und irgendwas und dann gab es dann noch irgendwie ein, zwei, drei Modelle, die dann das Nonplusultra waren für ein unfassbares Geld. Also man musste sich schon wirklich dafür entscheiden. Aber jetzt geht das. Ist das so ein Element, was eventuell dann auch über dieses Wochenende hinausgeht?
Ganbai Ja, das muss hinausgehen, weil unser Wochenende ist kurz, da kannst du nicht irgendwie KG anlegen und dann ein paar Tage später wieder ablegen. Funktioniert nicht. Du musst also eine gewisse Vorlaufzeit haben, damit sich die Lust so rein steigert, die Geilheit steigert einfach.
Sebastian Ok, wie viel Zeit ist da sinnvoll? Sind das da die zwei Wochen tatsächlich? Sie legt an, sie macht ab oder ist das eher so ein…
Ganbai Nee, das ist eher die Ausnahme, muss ich ganz ehrlich sagen. Also der Regelfall ist, dass ich, bevor ich zu ihr fahre, den KG so drei, vier, fünf Tage dran habe. Unser Maximum ist zehn Tage. Also unser festgelegtes Maximum ist 10 Tage. Danach wird es ein Problem mit Hygiene. Ist bei 10 Tagen schon ein Problem, aber dann erst recht. Länger machen wir es überhaupt nicht. Und wir machen es auch nicht jedes Wochenende, sondern das wird bei uns mal reingestreut, wenn Lust da ist. Dann kommt die Anweisung, du legst jetzt den KG an. Und ja, dann mache ich das auch zu Hause alleine, kein Problem.
Sebastian Okay, also das ist dann so das, aber das Einzige, was im Prinzip an Aufgaben über das Wochenende drüber geht?
Ganbai Nö, nö, nö.
Sebastian Ah, okay, also die Trennung ist doch nicht so scharf. Okay, was passiert denn zwischen den Wochenenden?
Ganbai Für zwischen den Wochenenden, du meinst außer den normalen Telefonaten, es kann auch mal, wenn sie Lust hat, kann sie auch Anweisungen geben, dass ich mir für ein paar Tage das Halsband anlege. Das heißt, wenn ich zuhause bin, in meiner Wohnung, habe ich Halsband zu tragen, wenn ich rausgehe zum Arbeiten oder für irgendwelche anderen Aktivitäten, darf ich es dann abmachen.
Sebastian Ok, also es muss halt immer noch zu Beruf und Alltag passen.
Ganbai Ja, logischweise. Ich kann mir bei mir zu Hause nichts leisten, offen SM zu leben. Das geht nicht. Das geht aus wirtschaftlichen und aus persönlichen Gründen nicht. Und den Luxus haben wir aber in Nordfriesland. Da können wir das hemmungslos ausleben.
Sebastian Ja, das wirkt jetzt mit dem KG, das wirkt auf mich so, das ist eine Vorbereitung auf's Wochenende. Du machst dich quasi bereit, dass du auch maximal erregt bist und spitz bist und dann hat sie natürlich hoffentlich dann auch ihren Spaß daran deine Not zu sehen. Wie sieht denn das aus, also generell mit Sex, Orgasmus, Befriedigung, ist das ein wichtiger Bestandteil?
Ganbai Ganz wichtig.
Sebastian Also ohne Orgasmus für euch beide geht das auch eigentlich gar nicht?
Ganbai Sie sowieso kriegt ihr so viel Orgasmen, wie sie gerne haben möchte und auch wahrscheinlich noch mehr und ich bekomme Orgasmus, wenn ich Orgasmus bekomme. Den muss ich mir nicht verdienen oder sowas, das ist keine Belohnung, sondern das ist einfach Teil des Spiels.
Sebastian Okay, hat sie das auch schon mal vergessen?
Ganbai Vergessen tut man das nicht, nein.
Sebastian Also du bist schon nörgelig genug?
Ganbai Ich nörgle da nicht rum, nein. Wenn ich keinen Orgasmus kriegen soll, kriege ich keinen Orgasmus, ganz einfach.
Sebastian Das finde ich aber spannend, weil da hat sie ja offenbar genug Fingerspitzengefühl, dass du dir auch sicher sein kannst, ihr sind deine Bedürfnisse bewusst und sie achtet auch darauf, dass du glücklich bist.
Ganbai Natürlich achtet sie darauf. Man achtet aufeinander in einer Beziehung und auch in einer in einer SM-Beziehung. Das ist einfach so.
Sebastian Ging denn schon mal was schief?
Ganbai Klar.
Sebastian Wie geht ihr damit um?
Ganbai Wenn Redebedarf dann da ist, wird darüber geredet. Wir sprechen uns sowieso alle Vierteljahr, alles halbe Jahr ab. Machen wir einen Termin, hätte ich beinahe gesagt, sondern sagen wir einfach, wir müssen unser Spiel abstimmen. Weil es auch durchaus mal in eine falsche Richtung laufen kann, wo sich Sachen so einschleichen, die eigentlich nicht gut sind. Dann machen wir ein Gespräch und dann wird das korrigiert.
Sebastian Was hat sich denn in diesen Jahren so verändert? Wo musstet ihr nochmal nachjustieren?
Ganbai Wir müssen eigentlich viel nachjustieren.
Sebastian Hast du konkrete Beispiele?
Ganbai Ja, ich habe zum Beispiel welche Vermeidungsstrategien. Mein Körper entwickelt irgendwelche Mechanismen, um sie zum Aufhören beim Schlagen zu bewegen zum Beispiel. Und das merke ich selber nicht mal. Zum Beispiel gab es eine Zeit lang, da habe ich angefangen zu husten, wenn es zu viel wurde. Oder Atemnot. Aber wie gesagt, ich bekomme da nichts von mit, das ist nicht gesteuert, sondern mein Körper merkt, da ist eine Lücke, da kann ich rein. Dann macht er das und dann muss sie aufhören zu schlagen, weil ich, was weiß ich, auch mal husten muss zum Beispiel.
Sebastian Ja ok, da kann ich ja auch sie total nachvollziehen. Da muss man mal eine kleine Pause machen. Das willst du nicht? Das stört? Möchtest du, dass sie dann weitermacht? Was müsst ihr da nachjustieren?
Ganbai Dann müssen wir nachjustieren, dass ich das irgendwie abstelle, in den Griff kriege und dass ich merke, es gibt Vermeidungsstrategien, mein Körper entwickelt Vermeidungsstrategien.
Sebastian Ja, okay. Aber das ist ja vielleicht auch ein Schutzmechanismus.
Ganbai Klar.
Sebastian Aber da wollt ihr drüber gehen, ja?
Ganbai Ja, klar. Jetzt nicht über die Schmerzgrenze drüber. Dafür kann ich noch mein "Mayday" sagen und dafür gibt es vorher, weit vorher auch noch eine "Gnade". Ich darf also auch um Gnade bitten.
Sebastian Wird das erhört?
Ganbai Ja. Nicht sofort, da können durchaus noch ein paar Schläge nach dem "Gnade" kommen, aber dann ist es auch gut.
Sebastian Wie ist das denn hinterher? Also sie hat sich ausgetobt. Nehmen wir mal deinen Hintern mal als klassisches Beispiel. Sie hat sich ausgetobt und der ist grün und blau und striemig und ich weiß nicht was alles.
Ganbai Der ist genau richtig dann.
Sebastian Wie fühlst du dich hinterher?
Ganbai Super.
Sebastian Tut doch weh.
Ganbai Stolz.
Sebastian Okay, also das überschattet dann auch das ganze körperliche Empfinden.
Ganbai Der Schmerz ist danach weg. Klar, Striemen bleiben erstmal, logischerweise. Aber meiner Miss in dieser Art dienen zu dürfen, ist bestimmt das Schönste, was es gibt.
Sebastian Das hört sich total schön an, okay, ich weiß nicht, gibt es hinterher vielleicht mal so, also klar ihr esst zum Beispiel am Freitag dann danach, aber pflegt sie dich auch ein bisschen? Gehört das auch mit dazu oder ist das dann so ein Okay?
Ganbai Nein, nein, sie pflegt mich nicht. Also jetzt, sie schmiert mir nicht irgendwelche Salben auf dem Hintern oder sowas. Nein, wir küssen uns viel, wir umarmen uns viel, wir kuscheln viel, gepflegt werde ich in dem Sinne nicht, nein.
Sebastian Tja, also dieser Punkt Aftercare, man muss runterkommen, man muss landen können, damit man auch wieder loslegen kann, ne?
Ganbai Also ich schlafe danach sehr oft, wobei ich dann mehr ruhe als schlafe, um runterzukommen und meine Miss räumt auf. Die kommt beim aufräumen runter. Wenn sie die ganzen Spielzeuge, die sie benutzt hat, die ganzen Peitschen, die ganzen Gerten wieder weg hängt, da kommt sie bei runter. Das ist ihr Ding. Und ich muss fliegen gehen, ich muss danach auch alleine gehen. Ja, ich muss da erst mal alleine sein, da muss man erst mal…
Sebastian Okay, aber was ist der Gedanke? Oh, das war heftig oder einfach nur ich bin glücklich?
Ganbai Ich bin glücklich.
Sebastian Ja, schön. Das ist so einfach. Da kann man eigentlich gar nicht mehr viel zu sagen.
Ganbai Gerade jetzt, also ich bin durch ein Long Covid durch, da ist jetzt die ganze Leistungsfähigkeit runtergegangen und wir finden uns jetzt gerade wieder zurecht, dass wir unsere Intensität wieder hochschrauben können.
Sebastian Ist das wichtig, dass man die Intensität steigern kann? Also gibt es da Ziele, die du hast, wo du sagst, das will ich mal aushalten oder?
Ganbai Nein, nein, nein. Also ich habe auch eine Schmerzgrenze. Also ich habe eine Tagesform und eine Schmerzgrenze und an die Schmerzgrenze möchte ich auch gerne ran, drüber möchte ich nicht.
Sebastian Was passiert denn an der Schmerzgrenze?
Ganbai Dass dann irgendwann das "Mayday" kommt. Ist noch nicht gekommen.
Sebastian Okay, also drüber seid ihr nicht, aber was passiert mit dir in dem Moment wo du merkst, okay, jetzt ist das Denken ausgeschaltet, sage ich mal.
Ganbai Nee, so weit würde ich nicht gehen. Ich weiß es nicht. Sie hört irgendwann auf und dann ist es gut.
Sebastian Okay und bis dahin kommuniziert ihr während des Spiels?
Ganbai Wenig.
Sebastian Redet ihr?
Ganbai Wenig. Ich rufe mal Gnade, wenn sie mal ein bisschen aufhören soll. Also mir eine Pause gewähren soll. Nach der Gnade wird weitergeschlagen. Da brauchen wir jetzt nicht drüber reden. Nee.
Sebastian Okay, also das passiert einfach. Du hast wenig Einfluss.
Ganbai Ich habe da wenig Einfluss, ja. Sie meint, irgendwann ist sie der Meinung, ist es gut. Es ist gut. Sie merkt dann auch, ich bin an meiner Leistungsgrenze oder bin auf dem Wege, so ans Maximum zu können und dann hört sie auch auf. Sie überfordert mich nicht.
Sebastian Okay, ja sie passt auf ihr, ich sag mal Spielzeug ist jetzt böse gesagt, aber.
Ganbai Sie passt auf ihren Subbie auf, so wie sich das gehört.
Sebastian Genau, sie passt auf.
Ganbai Genau.
Sebastian Aber auch da besteht ja mal das, ich mein sie kann ja auch mal in so eine Euphorie kommen, wo es ihr besonders viel Spaß macht und so. Ist dann eher für dich angesagt Zähne zusammenbeißen, weil Safeword kam ja noch nicht oder wie wechselst du das, wenn du denkst okay jetzt reicht es so langsam, aber dann kommt da noch mehr. Offenbar kannst du das ja irgendwie verarbeiten.
Ganbai Ich weiß es nicht. Ehrlich nicht, ganz ehrlich nicht. Sie hat mich noch nie überfordert, sagen wir es mal so.
Sebastian Das spricht ja dafür, dass sie dich sehr genau lesen kann.
Ganbai Das kann aber auch sein, dass ich dann irgendwann so laut in meinen Knebel reinschreie, dass sie denkt, besser ich höre jetzt auf, so nach dem Motto. Also ich kann es dir nicht sagen, ich weiß es nicht genau. Es läuft einfach ineinander wie ein Zahnrad, weißt du?
Sebastian So wie du, also auch da wieder, Mimik, Gestik von dir und der Gedanke daran, das zeigt einfach, es macht dich glücklich und dann muss man das ja gar nicht so auseinanderziselieren und alles im Detail auseinanderbauen, wobei das natürlich irgendwie mein Job ist, das alles plastisch zu machen.
Ganbai Ich glaube, du ziselierst ist ein bisschen zu viel in meinen Augen.
Sebastian Okay, also wenn ich dir hier zu sehr ins Detail gehe, dann ändern wir doch einfach mal das Detail. Ich weiß, es gibt ein Ding der Woche.
Ganbai Es gibt mehrere Dinge der Woche, ja.
Sebastian Es gibt mehrere Dinge in der Woche, sehr schön.
Ganbai Du hast mich ja gebeten, etwas mitzubringen. Ich habe gedacht, was sind so die außergewöhnlichsten Sachen oder vielleicht die allgemein gültigsten Sachen, die man so haben kann. Und das erste Ding ist das hier. Das ist Teil eines Flaschenzuges.
Sebastian Ja, zeig mal her. Das darf ich mir angucken?
Ganbai Das darfst du dir angucken und es gibt wahrscheinlich auch noch ein Bild davon.
Sebastian Davon machen wir gleich ein Bild. Okay, Flaschenzug und zwar nicht so ein Flaschenzug, wie man ihn aus dem Unterricht kennt, sondern schon ein Profigerät.
Ganbai Genau, und zwar kommt das aus dem Segelbereich.
Sebastian Ja.
Ganbai Und das ist ein sogenannter - Achtung, jetzt wird es technisch - Violinblock mit Hundsfott und Curryklemme.
Sebastian Das wirst du mir hinterher noch mal schreiben, damit ich das in den Shownotes richtig benennen kann. Du hast auch ein Stück Seil, mal so einen Meter hast du schon mal da eingezogen. Ich überlege gerade, was davon jetzt daran der Flaschenzug ist. Woran würde man denn jetzt ziehen? Also woran hängt der?
Ganbai Es fehlt der Gegenblock, also die Gegenrolle.
Sebastian Ah, okay.
Ganbai Also das hängt man hier so hin. Das hängt bei uns so an der Wand.
Sebastian So, okay, liebes Publikum, das könnt ihr jetzt nicht sehen, aber ich werde es mal ausrichten.
Ganbai So rum hinter einer Wand.
Sebastian Okay, ihr braucht einen Flaschenzug.
Ganbai Hier fehlt der Gegenblock und hier läuft der Flaschenzug. Der hat eine 4 zu 1 Übersetzung, das heißt, wenn du hier mit 10 Kilo ziehst, ziehst du am anderen Ende mit 40 Kilo.
Sebastian Okay, so, jetzt legen wir das mal hin, dann mache ich mal ein schönes Foto davon. Es ist jetzt leider relativ schwer, plastisch rüber zu bringen, wie das dann aussieht.
Ganbai Das hast du auf deinem Handy drauf.
Sebastian Okay, ich mach jetzt erstmal hier ein Bild mit diesem wunderschönen Filzuntergrund, den ich ja hier immer habe, damit das akustisch hier ein bisschen schöner ist. Das ist auch wenn ich das jetzt aus einer passenden Perspektive mal ablichte, dann ist das auch so ein schönes Rätselbild, so ein "was ist das".
Ganbai Ein "was ist das", genau.
Sebastian Warum habt ihr den Flaschenzug?
Ganbai Ganz einfach, wir haben uns überlegt, wir hängen, was heißt wir, ich hänge ja auch an der Decke.
Sebastian Du hängst wirklich?
Ganbai Teilweise hänge ich auch. Ich habe so einen Sicherheitsgurt, da werde ich durchaus auch schon mal in die Luft gehängt.
Sebastian Okay, also hängst du jetzt nicht an den Armen oder Füßen, sondern?
Ganbai Normalerweise stehe ich an den Armen und hänge durchaus mal in so einem Klettergurt, kann man das nennen.
Sebastian Das ist eine verdammt gute Idee, zu sagen, wir nehmen einen Gurt, weil das ist dann auch erstmal safe. Und dann hat man auf jeden Fall das Schweben, aber es reißt einem nicht die Arme ab. Und ganz ehrlich, bei deiner Größe bin ich mir auch nicht sicher, ob eine Decke hoch genug ist, dass du dann da schweben kannst, nur wenn die Arme so nach oben gerissen werden.
Ganbai Nee, also wie gesagt, an den Armen hängen hältst du sowieso nicht aus, das kannst du vergessen. Die Konstruktion, wie das wirklich aussieht, hast du auf deinem Handy drauf.
Sebastian Da gucke ich jetzt mal kurz nach, du hast mir ja was geschickt, ich hab's extra nicht aufgemacht vorher, weil ich will die Dinge der Woche ja vorher nicht kennen. So, da hab ich dich und da gibt es Bilder. Ah, jetzt wird ein Schuh draus. Jetzt verstehe ich es.
Ganbai Genau, da stehe ich drunter. Und das ist eben das Endstück. Und das wertvolle daran ist diese Klemme. Die funktioniert folgendermaßen. Wenn du sie hier durchziehst, blockiert sie sofort auf der anderen Seite. Und egal, bleib eben bei mir. Bleib eben bei mir. Und egal wie viel Last hier drauf ist, wenn ich da wirklich mit meinen 100 Kilo dran hänge... Du kriegst ihn hier so immer aus der Klemme rausgezogen und du kannst deinen Sub kontrolliert runterfieren. Das heißt, sollte ich irgendwann mal ohnmächtig werden, aus irgendeinem Grunde, und das ist jetzt allgemeingültig, darum habe ich das Ding mitgebracht, egal wie schwer der Sub ist, eine 50 Kilo Domme kann einen 150 Kilo Sub kontrolliert runterlassen. Es gibt diese berühmten Sicherheitshaken. Das ist so das normale Sicherheitsding. Wenn du den aufmachst, dann rauscht dir dein Sub nach unten. Und wenn er, weil ihr wild gespielt habt, gerade mit dem Kopf nach unten hängt und du hast ihn an den Füßen aufgehängt, dann rauscht er dir natürlich auf den Kopf runter.
Sebastian Ja, aber hier ist vor allem, selbst wenn man hier einfach nur rausziehen würde, liebes Publikum, jetzt müssen wir ja mal kurz ein bisschen fachsimpeln, ohne dass ihr es sehen könnt, Aber wenn ich das hier rausziehe, dann heißt das nicht, dass das hier durchrauscht.
Ganbai Nein, du kannst es kontrolliert runterziehen.
Sebastian Selbst wenn ich rausziehe und loslassen würde, dann aber schon.
Ganbai Dann rauscht er runter, aber du hast eben nur ein Viertel der Kraft. Das heißt, nur von deinen 100 Kilo Sub bleiben dir 25 Kilo über.
Sebastian Okay, und wenn ich jetzt in die Richtung hier ziehe, dann...
Ganbai Da geht's rein.
Sebastian ... aber blockiert er wieder den Rückweg.
Ganbai Genau. Und auch wenn dir die Arme mal lahm werden, du brauchst also nicht erst den Karabiner aus der Kette raushakeln oder sowas, sondern du fierst hier an der Klemme einfach ein bisschen ab, bis der Sub seine Arme wieder auf Augenhöhe, sag ich mal, hat, dann kann er die entspannen, fünf Minuten später kannst du sie wieder hochziehen und dann kann es weitergehen.
Sebastian Okay, ist der Flaschenzug bei dir oder bei ihr an der Wand?
Ganbai Sowohl bei, sowohl als auch.
Sebastian Das habe ich mir schon fast gedacht.
Ganbai Ich habe einen in Wilhelmshaven, einen in Ostfriesland und einen in Nordfriesland.
Sebastian Ich habe jetzt hier mehrere Bilder von dir. Das gehört alles zusammen, ja?
Ganbai Das ist alles ein und das selbe. Das ist da die Stange, die ist aus Eichenholz. Der geht hier oben an die Decke.
Sebastian Ganz kurz, liebes Publikum, die Bilder darf ich bestimmt auch in die Shownotes reinpacken?
Ganbai Natürlich.
Sebastian Wunderbar, das heißt, ihr guckt euch jetzt die Shownotes an, damit ihr verstehen könnt, was... Also Bild zwei, da ist nämlich eine Stange, horizontale Holzstange. Und dann ist der Flaschenzug, es geht mich davon ab, das heißt, kann auch gleichmäßig abgelassen werden.
Ganbai Der geht an zwei Ringösen an der Decke, die kann man reinschrauben. Das heißt, du kannst entweder... Die Dübel haben ein Innengewinde, dann kannst du die komplett verschwinden lassen oder du hast eben so kleine Gewindestifte aus der Decke rausgucken, wo dann diese Ringaugen drauf kommen. Und die gehen dann an der Seite zur Wand hin und da hängt dann diese Curryklemme. und von da aus kannst du den ganzen Flaschenzug bedienen und wie gesagt, ein Sub, also einen 100 Kilo Sub kannst du als 50 Kilo Domme kontrolliert ablassen. Wenn er mal unmächtig werden sollte.
Sebastian Ja und auch, das ist ja auch ein wichtiger Aspekt, wenn mal nix schief geht, man kann auch hochziehen.
Ganbai Kannst auch hochziehen.
Sebastian Man kann halt einfach hier noch so stark ziehen.
Ganbai Also strecken ohne Ende, bis er auf den Zehenspitzen steht und dann kann er sich überhaupt nicht mehr bewegen oder lässt eben die Arme so weit runter, dass er noch ein bisschen ausweichen kann.
Sebastian Das ist jetzt wieder der Punkt, wenn man da einen Mensch mit Segelerfahrung hat, dann hat man auch, was sowas Einfaches angeht, wie ein Seil, einen Haken an der Decke, das wird dann doch ein bisschen ausgefuchster und raffinierter.
Ganbai Das ist vor allem sicherer. Das ist der Hauptaspekt. Und natürlich komfortabel, weil, wie gesagt, du kannst unendlich spielen. Die Arme können immer mal wieder entspannt werden. Kein Thema. Segelbereich. Es gibt Versandhäuser für Segelbedarf. Das Ding nennt sich dann Violinblock mit Hundsfott und Curryklemme.
Sebastian Ich werde versuchen, das richtig aufzuschreiben, dann können die Menschen das nochmal nachlesen und im Zweifel nachgoogeln. Finde ich tatsächlich spannend, weil ja natürlich kenne ich einen Flaschenzug, aber dann nochmal aus einem Profibereich, wo dann auch im Zweifel nochmal der TÜV drauf geguckt hat und sonst irgendwas für ganz andere Lasten, wahrscheinlich ist das für viel größere Lasten noch gedacht.
Ganbai 400 Kilo plus.
Sebastian 400 Kilo plus, da wird dann nix passieren. Ich find das immer spannend, wenn wirklich mal das Gewicht einer Person an einem Seil ist, wie gespannt dieses Seil ist an der Stelle. Das ist dann kein Seil mehr, sondern das ist dann quasi ein Stab. Also unter Last verhält sich sowas ja wirklich nochmal ganz anders. Okay, das find ich ein sehr sinnvolles Ding der Woche. Und, bist du schon mal abgesegelt? Nee, ne?
Ganbai Ne.
Sebastian Okay, dann hat das ja auf jeden Fall funktioniert.
Ganbai Das funktioniert auf jeden Fall, ja.
Sebastian Es gibt noch ein zweites Ding der Woche.
Ganbai Ja, noch ein kleines Spielzeug.
Sebastian Ein kleines Spielzeug, da bin ich gespannt. Legen wir das mal weg. Okay, Handschuhe.
Ganbai Arbeitshandschuhe.
Sebastian Okay.
Ganbai Hier mal mit einem bisschen Leder. Er lacht schon.
Sebastian Ja, also Arbeitshandschuhe mit dem Albtraum jedes Sicherheitsbeauftragten: mit Spikes.
Ganbai Heftzwecken.
Sebastian Hat Heftzwecken drin.
Ganbai Stimmt. Einfach von Heftzwecken. Ich weiß nicht mehr, wie ich die reingekriegt habe. Das kann ich dir nicht mehr sagen. Aber sie sind innen festgeklebt. Und wenn du mal deine Hand aufstreckst.
Sebastian Jaaaa. *zögerlich* Ja, ja, ja, ja. Ist gut. Aaahhh! *murmelt undeutlich* Ein fürchterliches Gefühl. Also du hast dir den Handschuh gerade angezogen, mir mal über meinen Handrücken gezogen und ja. Mhm. Ja, so simpel. Das ist dann das Kratzen. Zwei Stück. Die trägst aber nicht du.
Ganbai Nee, die trägt meine Miss.
Sebastian Okay, ist auch ein ganz simples Spielzeug. Ich sag mal schnell gebastelt. Arbeitshandschuhe hab ich hier theoretisch auch noch haufenweise rumfliegen.
Ganbai Ja, also das sind schon schöne Arbeitshandschuhe. Okay, sie waren mal schön.
Sebastian Die sind halt benutzt und dafür sind sie auch da. Sind ja zum Benutzen da. Aber auch davon mach ich natürlich ein Bild. Sehr simpel, sehr einfach. Wird gekratzt oder wird damit gehauen?
Ganbai Gekratzt. Hauen kannst du damit nicht, dann gehen die da wirklich in die Haut rein. Die gucken da ja 5-6 Millimeter raus.
Sebastian Ja, das ist schon ordentlich, die Teile.
Ganbai Die Heftzwecken sind ganz normale Heftzwecken und sind von innen ein bisschen festgeklebt. Aber wie gesagt, ich weiß nicht mehr, wie ich die da reingekriegt habe.
Sebastian Ja, wo ein Wille, da auch ein Weg.
Ganbai Ich habe da ein bisschen gefummelt. Als ich dann den Drill raus hatte, dann war es gut. Und hier ist jetzt das letzte Ding der Woche.
Sebastian Ein drittes Ding der Woche, okay. Moment, ich muss erstmal das zweite notieren. Das dritte, das macht schon lustige Kraspelgeräusche. Das Publikum, die können ja jetzt mal überlegen, was sie da gerade hören. Die werden nicht drauf kommen. Jetzt entnimmst du eins der Tüte, die eben noch original verschlossen war.
Ganbai Die ist jetzt offen.
Sebastian Ja, und jetzt entrollst du es. Ah, die kommen ni